Mutianus Rufus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mutianus Rufus, auch Konrad Mutian oder Konrad Muth, (* 15. Oktober 1470 in Homberg an der Efze; † 30. März 1526 in Gotha) war ein deutscher Humanist. Sein bedeutender lateinischer Briefwechsel mit führenden Humanisten der Zeit wie Erasmus, Reuchlin u. a., geistlichen und weltlichen Fürsten von Kurmainz, den sächsischen Linien, Fürstabt von Fulda u. a. und ihren Diplomaten wie Eitelwolf vom Stein, Valentin von Sunthausen zeichnet sich durch seinen vollendeten Stil, außerordentliche Kenntnis der antiken Literatur und philosophische Gedankentiefe aus. Der Briefwechsel trug maßgeblich dazu bei, dass Mutianus Rufus nach Erasmus und Reuchlin der bedeutendster Geist der deutschen Hochrenaissance war.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Der aus einer wohlhabenden Patrizierfamilie entstammende Mutian verwaiste schon als Kind. Er ging nach Deventer und besuchte dort die Schule des Alexander Hegius, der Rektor im Stift des heiligen Lebuinus war. Mutianus war in dieser Zeit Schulkamerad von Erasmus von Rotterdam. Im Sommer 1486 studierte er in Erfurt bei Conrad Celtis, wurde 1488 Baccalaureus und legte schließlich 1492 sein Magister-Examen ab.

In Mainz traf er während einer Italienreise 1496 mit Dietrich Gresemund, Jakob Wimpheling und Trithemius zusammen. Trithemius machte ihn mit dem Umgang von Büchern vertraut und begeisterte ihn für das Lesen und das Sammeln von Büchern. Mutianus Rufus trug eine umfangreiche und kostbare Bibliothek zusammen.

In Italien studierte Mutianus Rufus Rechte. Er promovierte 1498 in Ferrara zum Dr. decretorum und rundete seine juristischen Kenntnisse in Padua, Florenz, Venedig und Rom ab. Während seines Studiums in Italien hörte er die Bologneser Gelehrten Philipp Beroald und Urceus Codrus.

Inspiriert vom Neuplatonismus und angelehnt an Marsilio Ficino und Pico della Mirandola erarbeitet er seine eigenen philosophischen Gedanken.

Gelehrter[Bearbeiten]

1502 kehrte er nach Deutschland zurück, um dort sich seiner Auffassung der Geistesaristokratie zu widmen. Nach kurzer Tätigkeit in der landgräflich-hessischen Kanzlei in Kassel bot man ihm 1504 ein Kanonikat in Gotha an. Damit wurde er wirtschaftlich unabhängig. Trotzdem kritisierte er weiterhin massiv die katholische Amtskirche. Ab 1505 bildete er mit den Humanisten Herbord von der Marthen, Georg Spalatin, Heinrich Urban und Ulrich von Hutten in seinem offenen Haus in Gotha einen literarischen Zirkel. Helius Eobanus Hessus und Johann Crotus Rubianus nutzten die Kenntnisse der antiken Literatur des Gelehrten und tauschten sich mit ihm in Gotha aus. Der häufiger einkehrende Euricius Cordus schilderte in seinem lateinischen Gedicht „Besuch bei Mutian” die Dichterklause mit ihrem Hang zum Idyllischen. Nach 1516 distanzierte Mutianus sich von Martin Luthers Reformationsgedanken.

Durch den Erfolg und die Popularität von Erasmus von Rotterdam geriet Mutianus’ Wirken bei seinen Zeitgenossen in Vergessenheit. Sein Streben bestand darin, für sich selbst frei und rechtschaffend zu leben und auf seinem philosophischen Weg zu Erkenntnis und Weisheit die Mitstrebenden zu unterstützten. Mutianus wirkte insbesondere im persönlichen Umgang und im Briefwechsel mit Mäzenen, Freunden und Schülern.

Aufgrund seines literarischen Stils, seiner außerordentlichen Kenntnisse der antiken Literatur und seines philosophischen Wissens gilt er als bedeutender Geist der deutschen Hochrenaissance. Mutianus versuchte, christliche Theologie und antike Philosophie zu vereinen. Befangen in seiner ästhetischen Bildungsreligion, fühlte er sich erhaben, über den Glauben des einfachen Volkes zu urteilen. Als in seinen letzten Lebensjahren infolge der Reformation und der Bauernunruhen die Apanagen ausblieben, geriet er in wirtschaftlich ungeordnete Verhältnisse.

Literatur[Bearbeiten]