Mutimir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mutimir, der älteste Sohn des serbischen Fürsten Vlastimir, war der Groß-Župan Rasziens von ca. 860 bis 890.

Mit seinen Brüdern Strojimir und Gojnik, die allesamt Mitregenten waren, schlug er bulgarische Angriffe unter Khan Boris zurück. Sie konnten dessen Sohn Wladimir gefangennehmen. Während der Herrschaft Mutimirs und seiner Brüder wurde die Christianisierung der serbischen Stämme vollendet. Mutimir vertrieb nach dem Sieg über die Bulgaren seine Brüder, die in Bulgarien aufgenommen wurden, und wurde dadurch zum Alleinherrscher. Ihnen folgte sein Sohn Prvoslav, der Serbien von 891 bis 892 regierte. Die beiden anderen Söhne hießen Boren und Stefan. Seiner Herrschaft wird in dem Werk De Administrando Imperio des byzantinischen Kaisers Konstantin VII. erwähnt.[1][2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathias Bernath,Felix von Schroeder,Gerda Bartl: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas, Band 3, S. 284 Online
  2. Florin Curta: Southeastern Europe in the Middle Ages, 500-1250, Cambridge University Press, 2006, S. 145 Online
  3. John Van Antwerp Fine: The early medieval Balkans: a critical survey from the sixth to the late, The University of Michigan Press, S. 141 Online
Vorgänger Amt Nachfolger
Vlastimir Groß-Župan von Raszien
860–890
Strojimir