Mutsu Munemitsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mutsu Munemitsu
Ryoko, Mutsus Gattin

Mutsu Munemitsu (jap. 陸奥 宗光; * 20. August 1844 in Kishū, Japan; † 24. August 1897 Kita) war ein japanischer Politiker.

Mutsu wurde als Sohn Date Munehiros, eines Samurai und Anhängers der Sonnō jōi-Bewegung aus Kishū, geboren. In den letzten Tagen des Tokugawa-Shogunats war Mutsu bei der Kaientai, einer Reederei und Vorläuferin der späteren japanischen Marine.

Während der Meiji-Restauration war er unter anderem Gouverneur von Hyōgo, ab 1871 von Kanagawa und anderen Präfekturen sowie Mitglied des Genrōin.

Wegen seiner Verwicklung in die Risshisha und der Verschwörung die Regierung zu stürzen, wurde er entlassen und musste vier Jahre und vier Monate im Gefängnis verbringen.[1]

Nach seiner Freilassung besuchte er Europa und die USA und trat nach seiner Rückkehr in das Außenministerium ein. 1888 wurde er bevollmächtigter Gesandter in den USA. Zwei Jahre später erfolgte seine Wahl in das Teikoku-gikai.

Unter Yamagata Aritomo und Matsukata Masayoshi war er Minister für Landwirtschaft und Handel, unter Itō Hirobumi Außenminister.

Nach dem Ōtsu-Zwischenfall versuchten Mutsu und Matsukata den ranghöchsten Richter am Obersten Gerichtshof Kojima Korekata zu beeinflussen, die Todesstrafe für Tsuda Sanzo, den Attentäter anzuwenden, um Russland milde zu stimmen. Dieses Ansinnen wurde aber von der Mehrheit der Angehörigen des Obersten Gerichtshofs abgelehnt.[2]

1894 unterzeichnete er den Anglo-japanischen Handels- und Navigationsvertrag, der die Konsulargerichtsbarkeit in Japan aufhob.

Der Donghak-Aufstand führte zu einer Verschlechterung der chinesisch-japanischen Beziehungen. Mutsu war Verfechter einer harten Linie gegen China, was zum Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg führte.[3]

1895 verhandelte Mutsu während der Intervention von Shimonoseki.

Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof des Jufuku-ji.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mutsu Munemitsu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Donald Keene: Emperor of Japan: Meiji and His World, 1852–1912. New York 2003. Seite 809, Anmerkung 17.
  2. Donald Keene: Emperor of Japan: Meiji and His World, 1852–1912. New York 2003. Seite 455.
  3. Donald Keene: Emperor of Japan: Meiji and His World, 1852–1912. New York 2003. Seite 477-478. ; Gerhard Krebs: Das Moderne Japan 1868-1952. München 2009. Seite 28.

Literatur[Bearbeiten]