Mutter-Heimat-Statue (Wolgograd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mutter Heimat ruft

Die Mutter-Heimat-Statue (russisch Скульптура «Родина-мать» Skulptura «Rodina-mat'») auf dem Mamajew-Hügel im südrussischen Wolgograd (bis 1961 Stalingrad) ist eine Kolossalstatue, die von der Sowjetunion zum Gedenken an den Sieg der sowjetischen Streitkräfte im Großen Vaterländischen Krieg (Teil des Zweiten Weltkriegs) errichtet wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Größenvergleich bekannter Statuen: Spring Temple Buddha (Lushan), Freiheitsstatue (New York), Mutter-Heimat-Statue, Cristo Redentor (Rio de Janeiro) und David von Michelangelo (Florenz)

Der russische Name der Statue lautet «Родина-Мать зовёт!» (Rodina-mat sowjot!, deutsch: „Mutter-Heimat ruft!“ oder auch: „Das Mutterland ruft!“). Sie wurde 1967 nach einem Entwurf des Bildhauers Jewgeni Wutschetitsch errichtet und erinnert an die Schlacht von Stalingrad. Realisiert wurde der Bau durch Nikolai Nikitin. Die Statue hat eine Gesamthöhe von 85 Metern, gemessen von der Fußsohle bis zur Schwertspitze. Das Schwert allein misst 33 Meter und wiegt 14 Tonnen. Die Figur misst 52 Meter. Das Fundament für die Statue bildet ein 16 Meter hoher Betonsockel; von diesem sind nur ca. 2 Meter sichtbar, während sich der Großteil unterhalb der Erdoberfläche befindet. Die Statue besteht aus Betonblöcken. Das Gesamtgewicht ohne den Sockel beträgt 7900 Tonnen, davon ca. 5500 Tonnen Beton und 2400 Tonnen Metall. [1][2][3]

Ein graphisches Abbild der Statue findet sich unter anderem auf der Flagge und dem Wappen der Wolgograder Oblast.

2009 veröffentlichte die BBC einen Bericht, nach dem die Statue durch Grundwasser bedroht sei, indem sie sich durch Unterspülung neigt.[4] Ein leitender Mitarbeiter des Gedenkmuseums Stalingrader Schlacht erklärte jedoch, die jährliche Neigung sei in den Jahren bis 1985 am intensivsten gewesen (insgesamt 150 mm), hätte sich seither verlangsamt (auf 50 mm in den letzten 15 Jahren) und einen kritischen Wert noch nicht erreicht. Zudem solle 2012 mit einer Restaurierung begonnen werden, deren vorbereitende Arbeiten bereits laufen sollen.[5]

Anfang Juli 2013 warnte ein Restaurator vor dem baldigen Umsturz der Statue, da ihr schwaches Fundament die 8.000 Tonnen schwere Struktur nicht mehr halte und sie hin und herschwanken würde. Weiterhin müsse das aus Beton hergestellte Schwert dringend ersetzt werden. Alles in allem sei eine größere Summe nötig, um das Monument zu retten.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mutter-Heimat-Statue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hauptmonument auf der offiziellen Website der Gedenkstätte Den Helden der Stalingrader Schlacht auf dem Mamaj-Hügel

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elena Almazova: The Battle of Stalingrad. (July 17, 1942 - February 2, 1943). INTERNATIONAL ASSOCIATION OF PRIVATE DETECTIVES, 18. Februar 2013, abgerufen am 18. Juni 2013.
  2. Ökotourismus. Ökologische Akademie Russland, abgerufen am 22. Mai 2011.
  3. The Motherland Calls! - Google Sightseeing. Abgerufen am 22. Mai 2011.
  4. Russia's massive leaning statue bei BBC News, 8. Mai 2009
  5. Die „Heimat“ in Gefahr in der Rossijskaja gaseta, Ausgabe Südrussland, 27. Juli 2010 (russisch)
  6. Ria Novosti: "Iconic Volgograd Statue Could Collapse At Any Time - Expert" vom 6. Juli 2013, gesichtet am 6. Juli 2013

48.74236111111144.537027777778Koordinaten: 48° 44′ 33″ N, 44° 32′ 13″ O