Mutterherz (1946)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mutterherz
Originaltitel To Each His Own
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1946
Länge 122 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Mitchell Leisen
Drehbuch Charles Brackett
Jacques Théry
Produktion Charles Brackett
Musik Victor Young
Kamera Daniel L. Fapp
Schnitt Alma Macrorie
Besetzung

Mutterherz ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1946.

Handlung[Bearbeiten]

London während des Zweiten Weltkriegs. Die Amerikanerin Jody Norris erinnert sich an den Sommer des Jahres 1918 am Ende des Ersten Weltkriegs. Jody wird umschwärmt von Alex Piersen, weist ihn jedoch zurück. Nach einer Liebesnacht mit dem jungen Soldaten Bart Cosgrove ist Jody schwanger. Ein Arzt rät ihr aus gesundheitlichen Gründen das Kind abzutreiben. Als sie jedoch erfährt, dass Bart Cosgrove im Krieg gefallen ist, entschließt sie sich, das Kind auszutragen. Heimlich wird ihr Sohn geboren. Die Krankenschwester Daisy Gingras gibt das Kind an eine Nachbarin, so dass kein Skandal in ihrem kleinen Heimatort entsteht. Diese Nachbarin gibt das Kind jedoch an Corinne Piersen weiter, die mittlerweile mit Alex Piersen verheiratet ist und ihr eigenes Kind gerade verloren hatte. Der Junge erhält den Namen Gregory. Jody besucht nun regelmäßig ihren Sohn bei den befreundeten Piersens. Als sie Corinne bittet, als dessen Erzieherin bei den Piersens zu arbeiten, schlägt Corinne diese Bitte aus. Jody beweist ihr daraufhin, dass Gregory eigentlich ihr Sohn sei. Corinne will den adoptierten Sohn jedoch nicht aufgeben, da sie befürchtet auch ihren Ehemann Alex an Jody zu verlieren. Alex ist immer noch in Jody verliebt.

Jody zieht nach New York und eröffnet dort mit ihrem Freund Mac Tilton eine Firma. Auch Mac Tilton möchte Jody heiraten. Doch sie weist auch ihn ab. Als Jody erfährt, dass Alex und Corinne Piersen fast pleite sind, erpresst Jody Corinne. Sollte sie ihr Gregory zurückgeben, würde sie ihr Geld leihen. Gregory kommt schließlich zu Jody. Doch nach nur kurzer Zeit hat Gregory Heimweh zu den Piersens, ohne zu wissen, dass er jetzt mit seiner richtigen Mutter lebt. Gregory kehrt schließlich zu den Piersens zurück. Jody verlässt New York und geht nach London.

In London erwartet Jody den jungen Soldaten Gregory Piersen, der seine Freundin Liz Lorimer heiraten möchte. Jodys neuer Freund Lord Desham klärt Gregory letztendlich auf, wer Jody Norris tatsächlich ist. Auf der Hochzeit fordert er seine wahre Mutter zum Tanz auf.

Kritiken[Bearbeiten]

„Gut gespieltes und inszeniertes Hollywood-Drama.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Olivia de Havilland wurde für ihre Darstellung bei der Oscarverleihung 1947 mit dem Oscar für die beste weibliche Hauptrolle ausgezeichnet. Drehbuchautor Charles Brackett erhielt eine Nominierung für die beste Originalstory.

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]