My Boy Lollipop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
My Boy Lollipop
  DE 41 01.06.1964 (4 Wo.) [1]
  UK 2 14.03.1964 (18 Wo.) [2]
My Boy Lollipop (1987)
  UK 46 25.07.1987 (5 Wo.) [3]
[1]

[2]

[3]

My Boy Lollipop ist ein durch Millie Small im Jahre 1964 bekannt gemachter Titel, der als erster kommerzieller Hit des Ska gilt und mit über sechs Millionen verkauften Exemplaren eine der erfolgreichsten Singles dieses Musikstils ist.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Barbie Gaye - My Boy Lollypop

Das auch heute noch weitgehend unbekannt gebliebene Original stammt aus dem Jahre 1956 von der zur damaligen Zeit 17-jährigen weißen Sängerin Barbie Gaye, die den Rhythm & Blues-Titel My Boy Lollypop / Say You Understand[4] auf dem gerade gegründeten unbedeutenden Plattenlabel DARL Records (#1002) gesungen hatte. Der textlich simple Song über die Liebe zu einem Jungen konnte sich in keiner der offiziellen Musikcharts platzieren, sondern wurde lediglich im November 1956 auf dem letzten Rang 25 der Radiostation WINS/New York City in einer vom bekannten Radio-DJ Alan Freed zusammengestellten Hitparade gelistet.[5]

Komponiert wurde der Song wahrscheinlich von Bobby Spencer, zu jener Zeit Mitglied der Doo-Wop-Formation Harptones,[6] und deren Manager Johnny Roberts. Diese Namen tauchen auch auf dem Original-Label auf. Später behauptete der Plattenmogul Morris Levy jedoch, Bobby Spencer wäre ein Pseudonym, unter dem er den Song selbst komponiert habe. Johnny Roberts wurde deshalb nicht mehr als Komponist geführt, sondern nach 1964 durch Morris Levys Name ersetzt.[7]

Hitversion[Bearbeiten]

Der britische Plattenproduzent Robert Blackwell brachte die Jamaikanerin Millicent „Millie“ Small und den Gitarristen Ernest Ranglin im Juli 1963 nach London. Beide waren im Katalog von Island Records vertreten, die seinem Bruder Chris Blackwell gehörte. Die 17-jährige „Millie“ Small hatte in ihrer Heimat einen Talentwettbewerb gewonnen und wurde 1962 durch einen lokalen Nummer-eins-Hit auf Jamaika berühmt. Blackwell stellte das Mädchen Jack Baverstock vor, dem A&R-Chef von Fontana Records. Dieser war von ihrer selbstbewusst klingenden Kinderstimme überzeugt und verschaffte ihr einen Plattenvertrag. Die erste Single Don‘t You Know / Until You're Mine war auch einer der ersten Titel auf dem nunmehr britischen Plattenlabel Island Records, das im Mai 1962 aus Jamaika nach London verlegt worden war. Der Titel blieb noch unbeachtet.

Millie Small - My Boy Lollipop (Großbritannien)

Dann jedoch stieß Blackwell auf den vergessenen Titel von Barbie Gaye. Im Januar 1964 wurde Jimmy Powells Band Five Dimensions beauftragt, die instrumentale Begleitung während der Aufnahme zu übernehmen. Sie stand unter musikalischer Leitung vom Jamaikaner Ernest Ranglin, der sich seit dem 8. Dezember 1963 auf einer England-Tournee befand und während der Aufnahme auch Gitarre spielte. Die weitere Besetzung ist jedoch in der Fachwelt umstritten. Das beginnt mit Harmonika-Spieler Peter Hogman, der den Instrumentalpart gespielt hatte, wie Bob Marley in seiner Autobiografie bestätigte.[8] Der oft erwähnte Rod Stewart hat seine Mitwirkung stets verneint.[9] Hogman war als Ersatz für Stewart Anfang Dezember 1963 zu den Five Dimensions gekommen.[10] Die weitere Besetzung rekrutierte sich aus dem Kern von Jimmy Powells Five Dimensions, nämlich Rod Goodwin (Gitarre), Tony Lucas (Bass), Alan Shepherd (Saxophon) und Tom „Duke“ Russell (Schlagzeug). Hinzu kam Pete Peterson (Trompete). Dass Jon Hiseman - der später in der Graham Bond Organization und Colosseum spielte - am Schlagzeug gesessen haben soll, ist eher unwahrscheinlich.[11]

Ranglin arrangierte mit dieser Formation eine im Ska-Beat gehaltene Coverversion des Originals. Produziert von Chris Blackwell in den Londoner Olympic Studios[12] wurde dann My Boy Lollipop / Something’s Gotta Be Done im März 1964 (Fontana TF #449) zunächst in Großbritannien veröffentlicht. Fontana hatte den Titel in Lizenz von Island Records übernommen. Am 12. März 1964 kam der Titel in die britischen Charts, wo er am 9. Mai für zwei Wochen auf Rang zwei verblieb. Die Platte erzielte hier einen Umsatz von 600.000 Stück, in den USA (ebenfalls auf Rang zwei notiert) wurden innerhalb von fünf Wochen 500.000 Singles verkauft,[13] insgesamt wurden weltweit zwischen 6 und 7 Millionen Exemplare umgesetzt.[14]

Im Juni 1964 kam Millies englischsprachige Version in die deutschen Charts, wo sie einen fünften Rang belegte. Millie konnte ihrem Millionenseller keinen Hit mehr nachschieben, so dass My Boy Lollipop zu den One-Hit-Wonders gehört.

Coverversionen[Bearbeiten]

BMI hat Johnnie B. Roberts, Robert Spencer und Morris Levy als Autoren registriert[15] und verlieh dem Millionenseller einen BMI-Award. Insgesamt sind 31 Versionen dieses Titels registriert. Im Juli 1964 kam eine deutsche Version von Heidi Bachert unter dem gleichnamigen Titel mit einem Text von Kurt Hertha heraus (Polydor #52 348), die jedoch nur bis Platz 32 vordrang. Maggie Mae hat im August 1976 immerhin Rang 17 hiermit belegen können.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "My Boy Lollipop" in den deutschen Single-Charts
  2. a b "My Boy Lollipop" in den UK-Single-Charts
  3. a b "My Boy Lollipop" in den UK-Single-Charts
  4. die Schreibweise des Originaltitels enthielt ein „y“
  5. Earthlink über die WINS-Charts vom November 1956
  6. Jay Warner, American Singing Groups, 2006, S. 216
  7. Rob Finnis, im Booklet der CD „You Heard It Here First", Ace Records CDCHD1204, 2008, Seite 14f.
  8. Timothy White, Catch A Fire – The Life of Bob Marley, 2006, S. 19
  9. Stewart Maconie, The People’s Songs: The Story of Modern Britain in 50 Records, 2013, S. 65
  10. The British Sound über die Band
  11. Gordon Thompson, Please Please Me: Sixties British Pop, Inside Out, 2008, S. 303
  12. The Independent vom 1. Mai 2009, Island: The Record Label That Changed the World
  13. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 194
  14. Der Spiegel 44/1975 vom 27. Oktober 1975, Hits aus dem Ghetto, S. 237 ff.
  15. BMI-Eintrag für My Boy Lollipop