Mycosphaerella graminicola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mycosphaerella graminicola
Septoria tritici

Septoria tritici

Systematik
Klasse: Dothideomycetes
Unterklasse: Dothideomycetidae
Ordnung: Rußtaupilzartige (Capnodiales)
Familie: Mycosphaerellaceae
Gattung: Mycosphaerella
Art: Mycosphaerella graminicola
Wissenschaftlicher Name
Mycosphaerella graminicola
(Fuckel) J.Schröt.

Mycosphaerella graminicola (Anamorphe: Zymoseptoria tritici, früher Septoria tritici[1] ) ist ein Pilz und Erreger der Blattdürre, einer Krankheit von Weizen und anderen Gräsern wie Gerste. Der Erreger tritt in allen Weizenanbaugebieten der Welt auf [2] und ist die wirtschaftlich bedeutendste Weizenkrankheit im Vereinigten Königreich.

Morphologie[Bearbeiten]

Asexuelle Form (Zymoseptoria tritici): Die asexuellen Sporen (Pycnidiosporen) sind hyalin und haben eine Größe von etwa 1,7–3,4 × 39–86 μm, mit 3 bis 7 Septen und werden in Fruchtkörpern (Pyknidien) gebildet. Die Bildung von Keimschläuchen kann an lateraler oder terminaler Position erfolgen. Sporenranken (Cirrhi), die bei feuchter Witterung aus den Pyknidien austreten, haben eine milchige bis weiße Färbung. Wird der Pilz auf Nährmedien kultiviert, werden mitunter hyaline unseptierte Mikrosporen gebildet (Größe etwa 1–1,3 × 5–9 μm), die sich ähnlich wie Hefen durch Teilung vermehren können.[3]

Sexuelle Form: Die sexuell gebildeten Ascosporen werden in Fruchtkörpern gebildet, die als Perithecien bezeichnet werden. Diese Fruchtkörper sind dunkelbraun und haben einen Durchmesser von 68–114 μm. Die Schläuche, in denen jeweils 8 Ascosporen gebildet werden, heißen Asci und haben eine Größe von 11–14 × 30–40 μm. Ascosporen sind hyalin, elliptisch, und 2,5–4 × 9–16 μm groß, mit zwei Zellen ungleicher Länge.[3]

Epidemiologie[Bearbeiten]

Die Periode zwischen Infektion und Bildung von Sporen wird als Latenzzeit bezeichnet und beträgt 20,35 ± 4,15 Tage im Weizen. Die Dauer der Latenzzeit nimmt mit zunehmender Temperatur ab.[4]

Fungizidresistenz[Bearbeiten]

Europäische Isolate von Zymoseptoria tritici sind größtenteils resistent gegen Fungizide, die als Wirkstoffe Strobilurine enthalten. Die Resistenz beruht auf einer Mutation des Gens, das für das Protein codiert, das wiederum die Bindungsstelle für das Fungizid darstellt [5].

Symptombilder[Bearbeiten]

Diagnosecenter für Pflanzenkrankheiten: Septoria tritici [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quaedvlieg W, Kema GHJ, Groenewald JZ, Verkley GJM, Seifbarghi S, Razavi M Gohari AM, Mehrabi R, Crous PW (2011): Zymoseptoria gen. Nov.: A new genus to accommodate Septoria-like species occurring on graminicolous hosts". Persoonia - Molecular Phylogeny and Evolution of Fungi 26: 57–69. [1]
  2. European handbook of Plant Diseases. Blackwell Scientific Publications, 1988.
  3. a b M.V. Wiese: Compendium of wheat diseases. American Phytopathological Society, 1987.
  4. Henze M, Beyer M, Klink H, Verreet J-A (2007): Characterizing meteorological scenarios favorable for Septoria tritici infections in wheat and estimation of latent periods. Plant Disease 91: 1445-1449. [2]
  5. B. A. Fraaije, H. J. Cools, J. Fountaine, D. J. Lovell, J. Motteram, J. S. West, and J. A. Lucas (2005): Role of ascospores in further spread of QoI-resistant cytochrome b alleles (G143A) in field populations of Mycosphaerella graminicola. Phytopathology 95: 933-941 [3]