Mykolsäuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grundstruktur der Mykolsäuren. R1: Komplexe Strukturen von bis zu 60 C-Atomen; R2: lineare Alkane, C20 – C24.
Die Mykolsäuren in Mycobacterium tuberculosis.

Mykolsäuren sind langkettige, verzweigte Fettsäuren, die in Zellwänden von Mykobakterien, Rhodococcen, Nocardien und Corynebakterien vorkommen. Sie sind Bestandteil der säurefesten Zellwand. Durch die Einlagerung der Mykolsäuren werden die Zellen stark hydrophob.

Mykolsäuren sind die längsten natürlich vorkommenden Fettsäuren. Sie sind über Arabinogalaktan an das Murein gebunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Takayama K, Wang C, Besra GS: Pathway to synthesis and processing of mycolic acids in Mycobacterium tuberculosis. Clin Microbiol Rev. 2005 Jan;18(1): S. 81–101. PMID 15653820; PMC 544180 (freier Volltext)
  • Schroeder EK, de Souza N, Santos DS, Blanchard JS, Basso LA: Drugs that inhibit mycolic acid biosynthesis in Mycobacterium tuberculosis. In: Curr Pharm Biotechnol. 3, Nr. 3, September 2002, S. 197–225. PMID 12164478.
  • M. Watanabe, Y. Aoyagi u.a.: Separation and characterization of individual mycolic acids in representative mycobacteria. In: Microbiology (Reading, England) Band 147, Pt 7Juli 2001, S. 1825–1837. PMID 11429460.