Mykulynzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mykulynzi
(Микулинці)
Wappen von Mykulynzi
Mykulynzi (Ukraine)
Mykulynzi
Mykulynzi
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Rajon: Rajon Terebowlja
Höhe: 285 m
Fläche: 3,72 km²
Einwohner: 3.728 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 1.002 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 48120
Vorwahl: +380 3551
Geographische Lage: 49° 24′ N, 25° 36′ O49.39194444444425.608333333333285Koordinaten: 49° 23′ 31″ N, 25° 36′ 30″ O
KOATUU: 6125055400
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 3 Dörfer
Bürgermeister: Roman Wawruch
Adresse: вул. С. Бандери 11
48120 смт. Микулинці
Statistische Informationen
Mykulynzi (Oblast Ternopil)
Mykulynzi
Mykulynzi
i1

Mykulynzi (ukrainisch Микулинці; russisch Микулинцы/Mikulinzy, polnisch Mikulińce) ist eine Siedlung städtischen Typs im Rajon Terebowlja der Oblast Ternopil im Westen der Ukraine 18 Kilometer südlich der Oblasthauptstadt Ternopil.

Blick auf den Ort

Zur Siedlungsratsgemeinde Mykulynzi zählen auch die Dörfer Wolja (Воля), Konopkiwka (Конопківка) und Krywky (Кривки), die Stadt Terebowlja liegt etwa 12 Kilometer südwestlich, durch den Ort fließt der Seret.

Der Ort wurde 1096 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gehörte zunächst zur Adelsrepublik Polen-Litauen (in der Woiwodschaft Ruthenien[1]), die Magdeburger Stadtrechte wurden 1758 verliehen. Von 1774 bis 1918 gehörte er unter seinem polnischen Namen Mikulińce zum österreichischen Kronland Galizien und war von 1854 bis 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[2], danach wurde der Bezirk auf die Bezirke Trembowla und Tarnopol aufgeteilt.[3]

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Tarnopol, Powiat Tarnopol), wurde im Zweiten Weltkrieg 1939 bis 1941 von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt und hier in den Distrikt Galizien eingegliedert.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen, dort kam das Dorf zur Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine. Nachdem das 1595 verliehene Stadtrecht nach der Besetzung durch die Sowjetunion 1939 aberkannt wurde, bekam Mykulynzi 1940 den Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mykulynzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. C. A. Friederich, Historisch-geographische Darstellung Alt- und Neu-Polens; 1839, S. 398
  2. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=rgb&datum=1854&page=545&size=45
  3. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=rgb&datum=1867&page=78&size=45