Myoglobinurie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R82 Sonstige abnorme Urinbefunde
R82.1 Myoglobinurie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Myoglobinurie wird die Ausscheidung von Myoglobin im Urin bezeichnet.

Ursächlich sind alle Krankheitsprozesse oder anderwertigen Verletzungen der quergestreiften- und Herzmuskulatur, die zu erhöhten Myoglobinwerten im Blut (Myoglobinämie) führen. Aufgrund seiner niedrigen Molekülmasse von 17.100 Dalton wird Myoglobin rasch über die Nieren ausgeschieden und stellt daher einen sehr sensitiven Parameter einer Myoglobinämie dar.

Im Zusammenhang mit einer ausgeprägten Myoglobinurie wie beim Crush-Syndrom kann eine akute Niereninsuffizienz (Crush-Niere) auftreten. Umgekehrt kommt es vor allem bei einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz schneller zu erhöhten Serummyoglobinkonzentrationen.

Sonderformen stellen die idiopathische paroxysmale Myoglobinurie und die paralytische Myoglobinurie (Haffkrankheit) dar.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!