Myokine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Myokine sind hormonähnliche Botenstoffe, die von der Muskulatur des Menschen bei Bewegung und Kontraktion ausgeschüttet werden. Die Namensherkunft leitet sich aus dem griechischen „Mys“: Muskel und „kinos“: Bewegung ab. Sie sind seit 2007 als Unterart der Interleukine (IL-x), zu den Zytokinen zählende Peptidhormone, eingestuft, d.h. sie sind als körpereigene Botenstoffe der Muskelzellen eingestuft. Ihre Entdeckung geht auf das Centre of Inflammation and Metabolism[1], Department of Infectious Diseases and Copenhagen Muscle Research Centre, Rigshospitalet, University of Copenhagen, Faculty of Health Sciences, in Dänemark zurück. Es werden 400 verschiedene Arten angegeben, die nicht alle vollständig erforscht sind. Sie stellen ein aktuelles Forschungsgebiet der Zellbiologie dar.

Wirkung[Bearbeiten]

Bisher sind Wirkungen auf Typ-II-Diabetes, das Herzkreislaufsystem, den Stoffwechsel, das Gehirn anhand des Wachstumsfaktors BDNF[2] und die Dehnbarkeit von Gefäßen bekannt.[3][4][5][6]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Centre of Inflammation and Metabolism: About CIM
  2. Wildor Hollmann, Thorsten Schiffer, Sandra Rojas Vega, Julia Diehl, Stephan Geisler, Stefanie Schulte, Heiko K. Strüder: Einfluss unterschiedlicher Trainingsqualitäten auf den neurotrophen Faktor BDNF und den insulinähnlichen Wachstumsfaktors IGF-1 (PDF; 148 kB). In: BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2006/07, S. 101-107.
  3. Christa Broholm, Matthew J. Laye, Claus Brandt, Radhika Vadalasetty, Henriette Pilegaard, Bente Klarlund Pedersen, Camilla Scheele: LIF is a contraction-induced myokine stimulating human myocyte roliferation. In: Journal of Applied Physiology. 2011;111:251-259. doi:10.1152/japplphysiol.01399.2010
  4. Bente Klarlund Pedersen, Thorbjörn C. A. Åkerström, Anders R. Nielsen and Christian P. Fischer: Role of myokines in exercise and metabolism. (PDF; 69 kB) In: J Appl Physiol 103:1093-1098, 2007. doi:10.1152/japplphysiol.00080.2007
  5. E. Wolsk, H. Mygind, T. S. Grøndahl, B. K. Pedersen, G. van Hall: IL-6 selectively stimulates fat metabolism in human skeletal muscle. In: American Journal of Physiology-Endocrinology and Metabolism. 2010;299:S. E832–E840, doi:10.1152/ajpendo.00328.2010. PMID 20823453.
  6. C. Brandt, B. K. Pedersen: The role of exercise-induced myokines in muscle homeostasis and the defense against chronic diseases. In: Journal of biomedicine & biotechnology. Band 2010, 2010, S. 520258, ISSN 1110-7251. doi:10.1155/2010/520258. PMID 20224659. PMC 2836182 (freier Volltext). (Review).

Medien und Weblinks[Bearbeiten]