Myoklonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Myoklonien sind rasche unwillkürliche Muskelzuckungen, die häufig als Begleitsymptom bei einer Vielzahl neurologischer Erkrankungen vorkommen. Sie werden kortikal (Großhirnrinde), subkortikal (andere Regionen des Gehirns) oder spinal (Rückenmark) generiert. Sie werden zu den extrapyramidalen Hyperkinesien gerechnet.

Myoklonien sind rhythmische oder arhythmische Zuckungen an lokalen Muskelgruppen, multifokal oder generalisiert. Die Bewegungsintensität variiert. Häufig sind rumpfnahe Extremitätenabschnitte betroffen, aber auch Mimik und Rumpfmuskulatur. Wenn die Myoklonien durch Willkürbewegung verstärkt oder aktiviert werden, spricht man von einem Aktionsmyoklonus. Wenn sie durch äußere Reize (Berührung, Lichtstimuli, Geräusche) ausgelöst werden, heißen sie Reflexmyoklonus.

Ursachen[Bearbeiten]

Myoklonien können verschiedene Ursachen haben.

Epilepsie[Bearbeiten]

Myoklonien können im Rahmen einer Epilepsie auftreten, beispielsweise im Rahmen einer juvenilen Myoklonusepilepsie oder bei progressiven Myoklonusepilepsie. Epileptische Myoklonien sind durch äußere Einflüsse nicht unterbrechbar. Hierbei sind im EEG für Epilepsie typische Muster zu erkennen.

Andere Erkrankungen[Bearbeiten]

Im Rahmen verschiedener nicht-epileptischer Erkrankungen können Myoklonien ebenso als Symptom auftreten. Im Unterschied zu epileptischen Myoklonien sind diese Myoklonien durch Ansprache/Berührung beeinflussbar und es zeigen im EEG keine Epilepsie-Muster.

Des Weiteren treten (kortikale) Myoklonien bei folgenden Erkrankungen auf:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medical Tribune, 21. Consilium live 4/2009 (PDF; 323 kB)


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!