Myotonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Myotonie (von griechisch μυός myos, Genitiv zu μῦς mys ‚Muskel’ und τόνος tonos ‚Spannung’)[1] werden verschiedene Muskelerkrankungen zusammengefasst, die sich durch eine krankhaft verlängerte, tonische Muskelanspannung auszeichnen.

Die elektrische Aktivität des Muskel gemessen im Elektromyogramm (EMG) zeigt ein typisches Muster mit einer Vielzahl von scharfen Entladungen mit periodisch zunehmend-abnehmender Amplitude. Im Lautsprecher des EMG kommt es zu typischen akustischen Phänomenen (oft beschrieben als Sturzkampfbomber-Geräusch).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Renate Wahrig-Burfeind (Hrsg.): Wahrig. Illustriertes Wörterbuch der deutschen Sprache. ADAC-Verlag, München 2004, ISBN 3-577-10051-6, S. 590.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!