Myra Warhaftig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel am Haus Dessauer Straße 39, in Berlin-Kreuzberg

Myra Warhaftig (hebräisch ‏מירה ווארהפטיג‎‎; * 11. März 1930 in Haifa im britischen Völkerbundsmandat für Palästina, heute Israel; † 4. März 2008 in Berlin) war eine deutsch-israelische Architektin, Bauhistorikerin und Schriftstellerin.

Werke[Bearbeiten]

  • 2,26 mal 2,26 mal 2,26 M. Spiel mit Wohnkuben mit einem Vorwort von Jean Prouvé, Karl Krämer Verlag, 1969.
  • Die Behinderung der Emanzipation der Frau durch die Wohnung und die Möglichkeit zur Überwindung, Berlin, Techn. Univ., Diss., 1978, ISBN 978-3-7609-5114-0.
  • Sie legten den Grundstein – Leben und Wirken deutschsprachiger Architekten in Palästina 1918-1948, Ernst Wasmuth Verlag, Berlin 1996, ISBN 978-3-8030-0171-9.
  • Deutsche jüdische Architekten vor und nach 1933 - das Lexikon, Berlin: Reimer, 2005. ISBN 3-496-01326-5.
  • They Laid the Foundation: Lives and Works of German-Speaking Jewish Architects in Palestine 1918-1948, Ernst Wasmuth Verlag, 2007, ISBN 978-3-8030-0676-9.
  • Oskar Kaufmann. F. E. Hübsch, Berlin et al., 1928
als Nachdruck (mit einem Nachwort von Myra Warhaftig): Gebr. Mann, Berlin, 1996, ISBN 3-7861-1916-3

Weblinks[Bearbeiten]