Myriam Thyes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Myriam Thyes (* 1963 in Luxemburg) ist eine luxemburgisch-schweizerische Medienkünstlerin. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

RaumWelten, Museum Bärengasse, Zürich, 2013
Malta As Metaphor, Shedhalle Zürich, 2011
Flag Metamorphoses, Halle Zehn, CAP Cologne, Köln, 2010
Flag Metamorphoses, Zeppelin Museum Friedrichshafen, 2008
Flag Metamorphoses, Urban Screens Manchester, 2007

Biografie[Bearbeiten]

Myriam Thyes wuchs in Zürich auf, besuchte nach Abschluss der Hochschulreife das Grundjahr der Höhere Schule für Gestaltung Zürich (jetzt ZHdK) und studierte 1986 bis 1992 an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei bei Rissa und Videokunst bei Nan Hoover. Sie schloss das Studium mit dem „Meisterschüler“ ab.

Seit 1999 arbeitet Thyes vorwiegend digital, in den Bereichen Videokunst, 2D-Animation, Fotomontage und Vektorgrafik. Seit 2000 realisiert sie zudem Medienkunst-Projekte im öffentlichen Raum: U.a. war sie Mitgründerin der Künstlergruppe ‚Strictly Public‘ [1], die 2004 zur Teilnahme am Berliner Medienkunst-Festival transmediale.04 eingeladen wurde. Strictly Public zeigte bereits 2000 und 2001 Videokunst in U-Bahnhöfen Nordrhein-Westfalens und 2002 auf 26 Hauptbahnhöfen in ganz Deutschland. [1] Seit 2005 wurde Thyes mehrfach eingeladen zu Urban-Screens-Konferenzen über - und Screenings von - Medienkunst im öffentlichen Raum.

Bekannt – und regelmäßig in Ausstellungen und Festivals gezeigt – ist ihr partizipatives Projekt ‚Flag Metamorphoses‘ [1] [2] [3], eine seit 2005 wachsende Serie von Flash-Animationen zum Thema Flaggen, das Beziehungen zwischen Ländern thematisiert; Künstler/innen aus vielen Ländern haben eigene Animationen beigetragen.

Myriam Thyes arbeitet an der Analyse und Umwertung bekannter Symbole. Die Künstlerin verwendet Symbole aus Politik (v.a. Flaggen und Weltkarten), Architektur und aus Religionen (z.B. Yin&Yang [1] [4]), sowie mythische Figuren aus Hollywood-Filmen und Frauenfiguren aus Kulturen vieler Länder und Epochen. Gesellschaftliche und psycho-soziale Wirkungen weit verbreiteter Bildzeichen und Mythen verarbeitet Thyes mittels Zeichnung, digitaler Collage, Video und Animation. Die Zeichen erfahren Transformationen, lösen sich auf, beginnen zu kommunizieren und gehen neue Beziehungen zueinander ein. Zitat Thyes: „Symbole für Identitäten werden zu Elementen von Dialogen.“

Wichtigste Ausstellungen und Festivals[Bearbeiten]

(K = mit Katalog)

  • 1994 Treibhaus 6, Museum Kunstpalast (damals: Kunstmuseum Düsseldorf), Düsseldorf. K
  • 1997 as large as life, <rotor> Kunstverein, steirischer herbst, Graz, Österreich.
  • 2002 Internationales Kurzfilm-Festival Hamburg.
  • 2004 Transmediale, Medienkunst-Festival, Berlin.
  • 2004 11. Marler Videokunst-Preis, Skulpturenmuseum Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl. K
  • 2005 European Media Art Festival EMAF, Osnabrück.
  • 2005 KunstFilmBiennale, Kölnischer Kunstverein, Köln. K
  • 2005 Fantoche Animation Festival, Baden, Schweiz.
  • 2005 Encounters Short Film Festival, Bristol, UK.
  • FILE Festivals, Brasilien: Sao Paulo 2005, Rio de Janeiro 2006, Porto Alegre 2008, Sao Paulo 2010. K
  • 2006 Highlights der KunstFilmBiennale, Kunstwerke KW, Berlin.
  • 2007 Timeloop – Videoart from Germany, Street Level Photoworks, Glasgow.
  • 2007 WRO 07 Intl. Media Art Biennale, Breslau, Polen.
  • 2007 Perpetual Art Machine - Video Art in the Age of the Internet. Chelsea Art Museum, New York City.
  • 2007 Urban Screens Conference + Public Art Events, Cornerhouse, Manchester.
  • 2007 OK Video, Intl. Jakarta Video Festival, Indonesien.
  • 2007 VideoFormes, Clermont-Ferrand, Frankreich.
  • 2008 Politics, Künstlerhaus Dortmund, Dortmund.
  • 2008 Nichts zu deklarieren, Triennale für Zeitgenössische Kunst, Zeppelin Museum, Friedrichshafen. K
  • 2009 Beschleunigte Flaggen und Gebremste Helden, Einzelausstellung, Kunstverein Rhein-Sieg, Siegburg.
  • 2010 Flag Metamorphoses, Halle Zehn, CAP Cologne, Köln.
  • 2011 Lieder aus dem Morast / Songs of the Swamp, Kunsthalle Exnergasse, Wien.
  • 2011 Connect - Kunst zwischen Medien und Wirklichkeit, Shedhalle, Zürich. K
  • 2011 ISEA 2011 Istanbul.
  • 2012 Glasgow Styles / Magnify Malta, Einzelausstellung, Kunstverein Duisburg.
  • 2012 Enigma della modernità, Spazio Officina, Chiasso, Schweiz. K
  • 2012 Bilder gegen die Dunkelheit. Videokunst aus dem Archiv des imai - inter media art institute. KIT - Kunst im Tunnel, Düsseldorf. K
  • 2012 Video Vortex 8, Museum für Zeitgenössische Kunst, Zagreb.
  • 2012 OSTRALE'012 - Homegrown, Dresden. K
  • 2013 RaumWelten, Museum Bärengasse, Zürich.
  • 2013 OSTRALE'013 - Wir überschreiten den Rubikon, Dresden. K
  • 2013 SHARE PRIZE - Real Time / Real Space, Piemonte Share Festival, Turin, IT.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Bilder gegen die Dunkelheit - Videokunst aus dem Archiv des imai, KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf, 2012.
  • Myriam Thyes - Glasgow Styles / Magnify Malta, Hrsg. Kunstverein Duisburg, Kehrer Verlag, Heidelberg, 2012.
  • Connect - Kunst zwischen Medien und Wirklichkeit, Hrsg. Shedhalle Zürich + Schweizer Bundesamt für Kultur, Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg, 2011.
  • Pixels and Places - Video Art in Public Space, Hrsg. Catrien Schreuder, NAi Publishers, Rotterdam, 2010.
  • Re-Imagining Animation, von Paul Wells + Johnny Hardstaff (UK), AVA Academia publishing, Lausanne, 2008.
  • Nichts zu deklarieren, 4. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben, Ausstellungskatalog, Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2008.
  • Myriam Thyes - UmBildungen/ReVisions, Hrsg. imai - inter media art institute, Kehrer Verlag, Heidelberg, 2007.
  • Marler Medienkunst-Preise, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl, 2004.
  • Treibhaus 6, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, 1994.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Catrien Schreuder: Pixels and Places – Video Art in Public Space. NAi Publishers, Rotterdam 2010, ISBN 978-90-5662-738-6, S. 5, 27, 56, 61, 134, 147, 148.
  2. Paul Wells, Johnny Hardstaff: Re-Imagining Animation: The Changing Face of the Moving Image. AVA Academia, Lausanne 2008, ISBN 2940373698.
  3. Christoph Kronhagel: Mediatektur. Springer-Verlag, Wien New York 2010, ISBN 978-3-7091-0302-9, S. 178–179.
  4. Myriam Thyes im imai-Archiv. Abgerufen am 23. März 2014. (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.imaionline-katalog.de

Weblinks[Bearbeiten]