Mystikal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mystikal (bürgerl. Michael Ernest Tyler), (* 22. September 1970 in New Orleans) ist ein US-amerikanischer Rapper. Er ist mit seiner Musik heimisch im Genre Dirty South und gab sich daraufhin den Titel „Prince Of The South“ („Prinz des Südens“).

Am 16. Januar 2004 wurde er wegen Vergewaltigung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Im Januar 2007 wurde eine einjährige Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung fallengelassen, die sechsjährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung musste Mystikal weiterhin absitzen, seit dem 14. Januar 2010 ist er wieder frei. Ende 2011 unterschrieb Mystikal einen Künstlervertrag bei Birdmans Hip-Hop-Label Cash Money Records.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Mind of Mystikal 103
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
1997 Unpredictable 3
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1997
1998 Ghetto Fabulous 5
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1998
2000 Let's Get Ready 94
(2 Wo.)
1
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2000
2001 Tarantula 25
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2001

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1995: Mystikal

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Prince of the South... The Hits 140
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2004

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2004: Chopped & Screwed

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 Shake Ya Ass
Let's Get Ready
87
(5 Wo.)
30
(5 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2000
(feat. Pharrell Williams)
Danger (Been So Long)
Let's Get Ready
45
(9 Wo.)
60
(5 Wo.)
28
(3 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2000
(feat. Nivea)
2001 Bouncin' Back (Bumpin' Me Against the Wall)
Tarantula
45
(1 Wo.)
37
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2001

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1998 Make 'Em Say Uhh!
Ghetto D
16
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1998
(Master P featuring Silkk The Shocker, Mia X, Fiend & Mystikal)
It Ain't My Fault
Charge It 2 Da Game
18
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 1998
(Silkk The Shocker featuring Mystikal)
Woof
Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told
62
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1998
(Snoop Dogg featuring Fiend & Mystikal)
2001 Stutter
My Name Is Joe
12
(10 Wo.)
62
(6 Wo.)
14
(11 Wo.)
7
(8 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2001
(Joe featuring Mystikal)
Don’t Stop (Funkin’ 4 Jamaica)
Glitter
65
(2 Wo.)
32
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2001
(Mariah Carey featuring Mystikal)
2002 Move Bitch
Word Of Mouf
10
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
(Ludacris featuring I-20 & Mystikal)
I Don't Give A Fuck
Kings Of Crunk
68
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(Lil Jon & The East Side Boyz featuring Krayzie Bone & Mystikal)
2004 Wizzy Wow
Level II
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2004
(BLACKstreet featuring Mystikal)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meinrap.de: Busta Rhymes & Mystikal signen bei Cash Money. Abgerufen am 17. November 2011.