Mythologie der Zuni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zuñi sind ein Volksstamm der Pueblo-Indianer aus dem Südwesten von Amerika. Laut ihrer Weltentstehungssage stammen die ersten Menschen aus unterirdischen Höhlen, wohingegen die Welt von Unmengen an Wasser durchzogen und von Monstern bevölkert war. Die heiligen Kinder der Sonne hatten jedoch Mitleid mit den Menschen und trockneten die Erde mit ihrer Hitze aus, so dass die Menschen die Erde bevölkern konnten.

Die Mythologie der Zuni ist schwerpunktmäßig auf Naturgöttern ausgerichtet, die den Ackerbau, das Wetter und die Gesundheit der Menschen beeinflussten. Viele böse Geister brachten Tod und Krankheit, während andere wieder gute Ernte, Gesundheit und gutes Wetter mit sich brachten. Insekten und Vögel sind im Gegensatz zu vielen anderen Mythologien sehr häufig vertreten, als Wesen die gute oder schlechte Kunde bringen.

Die Zuni sind auch mit dem Christentum in Kontakt gekommen, was die Zunische Mythologie nachhaltig beeinflusst hat, so kann man häufig das christliche Kreuz, welches die Zuni wiederum in eine Libelle umgedeutet haben, auch an Zuni-Schmuck ausfindig machen.

Gestalten[Bearbeiten]