Myzozytose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Myzozytose (aus dem griechischen: myzein (μυζεῖν) "saugen" und kytos (κύτος) "Behälter", in diesem Fall "Zelle") ist eine Fraßmethode von einigen heterotrophen Organismen. Der myzozytierender Einzeller durchsticht dabei die Zellhülle der Beutezelle mit einem Schlauch oder einer Röhre und saugt den Zellinhalt aus.

Der ausgesaugte Zellinhalt wird in eine Vakuole eingeschlossen und verdaut. Bei einigen Dinoflagellaten kann jedoch beobachtet werden, dass speziell Chloroplasten erhalten bleiben, und als Kleptoplastiden weiter funktionieren[1]. Diese Kleptoplastidie spielt eine wichtige Rolle für die Erklärung der Endosymbiontentheorie.

Beispiele[Bearbeiten]

Ein klassisches Beispiel für Myzozytose ist die Fraßmethode des wenig bekannten Ciliaten Didinium. Diese Suctorie ernährt sich allein durch Myzozytose.

Viele thekate Dinoflagellaten wie beispielsweise Dinophysis[1] nutzen ebenfalls die Myzozytose, um sich von Beutezellen zu ernähren, die deutlich größer sind als sie selbst. Bei Pfiesteria, der neben Plankton auch Zellen von Fischen befällt, kann die Wirkung so massiv sein, dass die Fische durch die Hautverletzung sterben[2].

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kiyotaka Takishitaa, Kazuhiko Koikeb, Tadashi Maruyamaa and Takehiko Ogatab (2002). Molecular Evidence for Plastid Robbery (Kleptoplastidy) in Dinophysis, a Dinoflagellate causing Diarrhetic Shellfish Poisoning. Protist, Vol. 153, 293–302.
  2. Vogelbein, Wolfgang K., Vincent J. Lovko, Jeffrey D. Shields, Kimberly S. Reece, Patrice L. Mason, Leonard W. Haas und Calvin C. Walker (2002): Pfiesteria shumwayae kills fish by micropredation not exotoxin secretion. Nature 418, 967-970.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hausmann, K.; Hülsmann, R.; Radek, R.: Protistology. 3. kompl. überarb. Aufl., E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung. Berlin, Stuttgart 2003, ISBN 3-510-65208-8.