Mzensk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Mzensk
Мценск
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Orjol
Stadtkreis Mzensk
Erste Erwähnung 1147
Stadt seit 1778
Fläche 20 km²
Bevölkerung 43.222 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2161 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 160 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48646
Postleitzahl 303030–303036
Kfz-Kennzeichen 57
OKATO 54 410
Geographische Lage
Koordinaten 53° 17′ N, 36° 34′ O53.28333333333336.566666666667160Koordinaten: 53° 17′ 0″ N, 36° 34′ 0″ O
Mzensk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Mzensk (Oblast Orjol)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Orjol
Liste der Städte in Russland

Mzensk (russisch Мценск) ist eine Stadt und Rajon-Zentrum mit 43.222 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in Russland. Es liegt in der Oblast Orjol, 49 km nordöstlich der Gebietshauptstadt Orjol.

Nach Orjol und Liwny ist Mzensk die drittgrößte Stadt der Oblast.

Geschichte[Bearbeiten]

Mzensk, Himmelfahrtskirche

Erste urkundliche Erwähnung von Mzensk stammt aus dem Jahr 1147. Damals gehörte der Ort zum Fürstentum Tschernihiw. Im 14. und 15. Jahrhundert war Mzensk Bestandteil des Großfürstentums Litauen, 1504 kam es an Moskau und diente anfangs als Festungsort an den südlichen Fürstentumsgrenzen. Mehrmals musste die Festung Angriffen aus dem Süden, so 1562 durch Krimtataren, standhalten. Im 17. Jahrhundert verlor Mzensk jedoch seine strategische Bedeutung, nachdem Moskowien weiter nach Süden hin expandierte. Seitdem galt Mzensk als ein eher unbedeutender Provinzort mit vorwiegend Landwirtschaft betreibender Bevölkerung.

1778 erhielt Mzensk Stadtrechte. Zu dieser Zeit entwickelte sich dort vor allem der Getreidehandel. Im 19. Jahrhundert entstanden in der Stadt die ersten Industriebetriebe, unter anderem Textilfabriken, die Spitzen herstellten.

Im Zweiten Weltkrieg war Mzensk als einer der südlichen Moskauer Vorposten umkämpft und 1941 zeitweise von der Wehrmacht besetzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 9.823
1939 11.480
1959 14.266
1970 27.833
1979 41.790
1989 48.400
2002 47.807
2010 43.222

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Zahl der Industriebetriebe ist in Mzensk auch heute nicht sehr groß; es gibt unter anderem Textilfabriken sowie eine Aluminiumgießerei, die zum Moskauer Lichatschow-Werk gehört.

Mzensk hat einen Eisenbahnanschluss und einen Fernbahnhof an der Hauptstrecke Moskau–TulaKurskBelgorod. Nahe der Stadt verläuft außerdem die Fernstraße M2.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Etwa 15 km nördlich von Mzensk liegt Spasskoje-Lutowinowo, der Geburtsort des Schriftstellers Iwan Turgenew. Heute ist dort ein Museumskomplex eingerichtet.

In Mzensk selbst ist eine Reihe historischer Kirchengebäude erhalten geblieben, unter anderem die Kirche zu Mariä Tempelgang (1670er-Jahre) und die Dreifaltigkeitskirche (1777).

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Stadt lieh der Oper Lady Macbeth von Mzensk ihren Namen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mzensk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien