Näfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Näfels
Wappen von Näfels
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Glarus (GL)
Bezirk: (Der Kanton Glarus kennt keine Bezirke.)w
Gemeinde: Glarus Nordi2
Postleitzahl: 8752
UN/LOCODE: CH NEF
Koordinaten: 723311 / 21773947.0991669.063054437Koordinaten: 47° 5′ 57″ N, 9° 3′ 47″ O; CH1903: 723311 / 217739
Höhe: 437 m ü. M.
Fläche: 36.93 km²
Einwohner: 4021 (31.12.2010)
Einwohnerdichte: 109 Einw. pro km²
Näfels

Näfels

Karte
Näfels (Schweiz)
Näfels
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2011

Näfels ist eine ehemalige politische Gemeinde im Schweizer Kanton Glarus. Sie war bis Ende 2010 mit knapp 4000 Einwohnern die zweitgrösste politische Gemeinde des Kantons.

Das Dorf wurde im Rahmen der Glarner Gemeindereform auf den 1. Januar 2011 mit den Gemeinden Bilten, Filzbach, Mollis, Mühlehorn, Niederurnen, Oberurnen und Obstalden zur neuen Einheitsgemeinde Glarus Nord zusammengelegt.

Geographie[Bearbeiten]

Näfels liegt im Osten der Schweiz, ca. 50 km südöstlich von Zürich auf 437 Metern über Meer. Der Rautispitz als höchster Punkt von Näfels liegt auf 2283 Meter über Meer.

Freulerpalast

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dorfbezeichnung Näfels geht auf die romanische Besiedlung zurück. Das lateinische Grundwort «novale» bedeutet Neuland. Im Rätoromanischen wurde dieser Begriff in der Mehrzahl zu «novalis» verändert. In der weiteren Sprachentwicklung entstand «navalias» und daraus das heutige Wort Näfels.

1388 fand die Schlacht bei Näfels statt, bei welcher die Eidgenossen die Habsburger schlugen. An diese Schlacht erinnert ein Denkmal und die jährlich stattfindende Näfelserfahrt.

Dass Näfels ein Dorf mit «Geschichte» ist, davon zeugen die zahlreichen historischen Bauten im Dorf. Zum Beispiel der im Jahre 1642–1647 erbaute Freulerpalast (Museum des Landes Glarus), das durch Fridli Tolder 1551 errichtete Tolderhaus, die Hilarius-Kirche oder das auf dem bedeutenden Bergsturzhügel errichtete Franziskanerkloster Mariaburg, welches ebenso wie das Tolderhaus renoviert wurde.

Tourismus[Bearbeiten]

Die moderne Infrastruktur, das vielfältige Angebot an Arbeitsplätzen, das kulturelle Angebot, die Nähe zum Hauptort aber auch die Tatsache in kurzer Zeit via Autobahn nach Zürich, Chur oder St. Gallen zu gelangen, bewog junge Familien, sich in Näfels niederzulassen. Von dieser Entwicklung zeugen die neu entstandenen Quartiere Neuweg, Grüt Ost und Erlen Süd.

Skigebiete wie Elm, Braunwald und Filzbach sind in wenigen Minuten von Näfels aus erreichbar.

In Näfels befindet sich das Sportzentrum linth-arena SGU und eine grosse Sportanlage mit Hallen- und Freibad.

Verkehr[Bearbeiten]

Näfels liegt an der Bahnlinie RapperswilUznachLinthal. Durch die Station im benachbarten Ziegelbrücke ist Näfels auch gut mit der Eisenbahnhauptstrecke BaselZürichSargansChur verbunden.

In der Nähe verläuft die Autobahn A 3 (Zürich–Sargans–Chur), die über den Anschluss Niederurnen/Glarus erreichbar ist.

Sport[Bearbeiten]

Als Standort der linth-arena SGU verfügt Näfels über eine grosse Anzahl von Sportvereinen. Die Arena ist zudem Heimstätte des Serienmeisters im Männer-Volleyball, SEAT volley Näfels (ehemals MTV Näfels).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürg Davatz: Pfarrkirche St. Hilarius und Kapuzinerkloster in Näfels. 2. Auflage, Bern 2003, ISBN 3-85782-732-7 (Schweizerische Kunstführer. Band 732).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Näfels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]