Näher, mein Gott, zu Dir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt von 1881

Näher, mein Gott, zu Dir ist ein christlicher Choral, der auf dem Gedicht Nearer, My God, to Thee der englischen Dichterin Sarah Flower Adams von 1841 basiert. Das Gedicht wurde mit verschiedenen Melodien vertont, die bekannteste ist Bethany von Lowell Mason. Der Choral wird vor allem in der englischsprachigen Welt häufig auf Begräbnissen und Trauerfeiern gespielt oder gesungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Komponist Lowell Mason

Die Unitarierin Sarah Flower Adams steuerte zu William Johnson Fox' 1841 veröffentlichten Hymns and Anthems insgesamt 13 Gedichte bei, darunter Nearer, my God, to Thee. Der Text ist wie Adams’ Dichtungen im Allgemeinen in einem zur Zeit seiner Entstehung modischen exaltierten Stil der Spätromantik gehalten, der schon von Zeitgenossen als ‘spasmodic’ bespöttelt wurde und bereits kurz nach der Jahrhundertmitte des 19. Jahrhunderts in Vergessenheit geriet. Der Choral ist bis heute das bei weitem bekannteste Werk Adams’.

Das Lied wurde für Hymns and Anthems mit einer Melodie von der Schwester der Dichterin vertont. Von Edward Henry Bickersteth jr. um eine sechste Strophe erweitert, wurde der Choral in den Vereinigten Staaten mit der Melodie Bethany (1856, nach dem biblischen Ort Bethanien) des amerikanischen Kirchenmusikers Lowell Mason und in Großbritannien mit der Melodie Horbury (1861) von John Bacchus Dykes unterlegt. In dieser Form wurde er zu einem der in der englischsprachigen Welt bei Begräbnissen beliebtesten Lieder. Er erlebte zahlreiche weitere Vertonungen und wurde bald in viele verschiedene Sprachen übersetzt oder nachgedichtet.

Untergang der Titanic (1912)
Illustration von Willy Stöwer für die Zeitschrift Die Gartenlaube

Besondere Bekanntheit und häufigste Assoziation haben der Choral und insbesondere Masons Melodie Bethany im Zusammenhang mit dem Untergang der Titanic 1912 erhalten: Als Lieblingsstück ihres Dirigenten Wallace Hartley soll es von der Kapelle beim Untergang des Schiffes gespielt worden sein. Mindestens vier der über das Unglück gedrehten Kinofilme – Titanic (1943), Untergang der Titanic (1953), Die letzte Nacht der Titanic (1958) und Titanic (1997) – folgen dieser Darstellung.

Das Lied wurde in den USA unter anderem zu Ehren der ermordeten Präsidenten James A. Garfield 1881 und William McKinley, dessen letzte Worte der Liedanfang gewesen sein sollen, 1901 sowie bei der Beerdigung von Gerald Ford 2007 intoniert. Außerdem findet sich die Anfangszeile des Liedes auf einem Denkmal des Flugzeugabsturzes von Uruguayan-Air-Force-Flug 571, bei dem 16 Passagiere 72 Tage lang bei arktischen Andentemperaturen überlebten, bevor sie am 23. Dezember 1972 gerettet werden konnten.

In der deutschen Übersetzung von Erhardt Friedrich Wunderlich (1875) wurde das Lied 2013 in das neue katholische Gebet- und Gesangbuch Gotteslob unter der Nummer 502 als Beerdigungslied in die Rubrik „Tod und Vollendung“ aufgenommen, obwohl es bislang unter deutschen Katholiken keine breite Tradition dazu gibt.

Liedtext[Bearbeiten]

Die Engelsleiter, Michael Lukas Leopold Willmann, um 1691

Der Text bezieht sich auf die Geschichte von der Himmelsleiter in Jakobs Traum im 1. Buch Mose, so wie es in der zweiten Strophe des Chorals anklingt. Jakob verlebt eine unruhige Nacht bei Bethel. Dort schläft er – einen Stein unter seinem Kopf – und träumt von einer Himmelsleiter, auf der Engel auf- und absteigen. Die Geschichte mit der Himmelsleiter beginnt folgendermaßen:

„Aber Jakob zog aus von Beer-Seba und reiste gen Haran und kam an einen Ort, da blieb er über Nacht; denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm einen Stein des Orts und legte ihn zu seinen Häupten und legte sich an dem Ort schlafen. Und ihm träumte; und siehe, eine Leiter stand auf der Erde, die rührte mit der Spitze an den Himmel, und siehe, die Engel Gottes stiegen daran auf und nieder; und der HERR stand obendarauf und sprach: Ich bin der HERR, Abrahams, deines Vaters, Gott und Isaaks Gott; das Land darauf du liegst, will ich dir und deinem Samen geben.“[1]

Englisches Original[Bearbeiten]

Die Dichterin Sarah Flower Adams (Zeichnung von 1834)

Die ersten fünf Strophen stammen von Sarah Flower Adams, die sechste Strophe wurde später von Edward Henry Bickersteth jr. hinzugefügt.


Nearer, my God, to Thee, nearer to Thee!
E’en though it be a cross that raiseth me,
Still all my song shall be, nearer, my God, to Thee.
Nearer, my God, to Thee,
Nearer to Thee!

Though like the wanderer, the sun gone down,
Darkness be over me, my rest a stone.
Yet in my dreams I’d be nearer, my God to Thee.
Nearer, my God, to Thee,
Nearer to Thee!

There let the way appear, steps unto Heav’n;
All that Thou sendest me, in mercy given;
Angels to beckon me nearer, my God, to Thee.
Nearer, my God, to Thee,
Nearer to Thee!


Then, with my waking thoughts bright with Thy praise,
Out of my stony griefs Bethel I’ll raise;
So by my woes to be nearer, my God, to Thee.
Nearer, my God, to Thee,
Nearer to Thee!

Or, if on joyful wing cleaving the sky,
Sun, moon, and stars forgot, upward I’ll fly,
Still all my song shall be, nearer, my God, to Thee.
Nearer, my God, to Thee,
Nearer to Thee!

There in my Father’s home, safe and at rest,
There in my Savior’s love, perfectly blest;
Age after age to be, nearer my God to Thee.
Nearer, my God, to Thee,
Nearer to Thee!

Deutscher Text[Bearbeiten]


Näher, mein Gott, zu Dir,
Näher zu Dir!
Drückt mich auch Kummer hier,
Drohet man mir,
Soll doch trotz Kreuz und Pein,
Dies meine Losung sein:

Näher, mein Gott, zu Dir,
Näher zu Dir!

Bricht mir, wie Jakob dort,
Nacht auch herein,
Find ich zum Ruheort
Nur einen Stein,
Ist selbst im Traume hier
Mein Sehnen für und für:

Näher, mein Gott, zu Dir,
Näher zu Dir!


Geht auch die schmale Bahn,
Aufwärts gar steil,
Führt sie doch himmelan
Zu meinem Heil.
Engel so licht und schön
Winken aus sel'gen Höhn:

Näher, mein Gott, zu Dir,
Näher zu Dir!

Ist dann die Nacht vorbei,
Leuchtet die Sonn,
Weih ich mich Dir aufs neu
Vor Deinem Thron,
Baue mein Bethel Dir,
Und jauchz mit Freuden hier:

Näher, mein Gott, zu Dir,
Näher zu Dir!


Ist mir auch ganz verhüllt
Mein Weg allhier:
Wird nur mein Wunsch erfüllt
Näher zu dir!
Schließt dann mein Pilgerlauf,
Schwing ich mich selig auf

Näher, mein Gott, zu Dir,
Näher zu Dir!

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1. Buch Mose. 28.10ff. Zitiert nach Bibel-Online

Literatur[Bearbeiten]

  • Louis F. Benson: Studies of Familiar Hymns. First Series. Westminster Press, Philadelphia 1926. S. 117ff.
  • Harold William Stephenson: The Author of “Nearer, my God, to Thee” – Sarah Flower Adams. Lindsey Press, London 1922
  • The Religious Tract Society (Hrsg.): Hymns: German and English. – Einige englische geistliche Lieder. London 1862. S. 112ff. (online)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Näher, mein Gott, zu Dir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien