Nährhefe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nährhefe ist eine durch Hitze inaktivierte Hefe, die einen relativ hohen Nährwert und vor allem einen hohen Gehalt an Vitamin B hat[1][2] Sie wird u. a. als Nährhefeflocken (auch Edelhefeflocken genannt) oder als Pulver verkauft, und ist eine der typischen Zutaten der vegetarischen und veganen Küche.

Nährhefeflocken

Nährhefe wird oft als Käseersatz verwendet, um ein Gericht cremiger zu machen und ihm eine „käsige“ Geschmacksnote zu geben. Sie wird in den veganen Versionen von Pizzen und Omeletts, sowie Suppen, Eintöpfen und Aufläufen verwendet, wobei sie manchmal vorher zum Hefeschmelz verarbeitet wird.

Nährhefe ist eine Basiszutat für viele Sorten vegetarischer Brotaufstriche[1]. Von besonderer Bekanntheit sind Hefe-Hydrolysate wie das britische Marmite und das australische Vegemite, in der Schweiz Cenovis, die wegen ihres hohen Gehaltes an Glutamaten und Inosinaten als Geschmacksverstärker verwendet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur, Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Brotaufstriche mit Hefe, „Schrot & Korn“, 2/2002.
  2. Starter Kit für angehende Vegetarier von Europäischen Vegetarier-Union.