Näs slott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Näs slott
Ruine von Näs slott (2005)

Ruine von Näs slott (2005)

Entstehungszeit: 12. Jahrhundert
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Königsresidenz
Ort: Näs, Visingsö
Geographische Lage 57° 59′ 53″ N, 14° 17′ 27,9″ O57.99804166666714.291097222222Koordinaten: 57° 59′ 53″ N, 14° 17′ 27,9″ O
Näs slott (Jönköping)
Näs slott

Näs slott (dt. Schloss Näs) ist eine schwedische Burgruine an der Südspitze der Insel Visingsö im Vätternsee. Das in der Nähe befindliche Dorf Näs hat der Burg den Namen gegeben, in mittelalterlichen Quellen wird es jedoch Visingsö oder Visingsö hus (dt. Haus Visingsö) genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anlage wurde als Königsresidenz im 12. Jahrhundert errichtet. Mögliche Bauherren waren Sverker der Ältere und sein Sohn Karl Sverkersson. Die meisten mittelalterlichen Quellen stimmen darin überein, dass die Burg, insbesondere zu Beginn des 13. Jahrhunderts, im Zentrum der schwedischen Königsmacht stand. Es war Schwedens erste Reichsburg. Von hier aus wurde das allerfrüheste Schweden regiert. 1318 wurde sie von König Birger Magnusson an die Dänen verpfändet. Nach einer Anzahl von Kämpfen ist sie danach zerstört worden.

Der Ort wird heute Näs slottsruin genannt. Andere Namensformen sind Visingsö borg, Näs borgruin und Näsborg.

Näs in der modernen Kunst[Bearbeiten]

In den Büchern und Filmen über Arn Magnusson kommt die Burg mehrfach vor. Im ersten Buch Vägen till Jerusalem (dt. Der Weg nach Jerusalem, deutsche Erstauflage mit dem Titel Die Frauen von Götaland, Neuauflage unter dem Titel Der Kreuzritter - Aufbruch) ist Arn an dem unten genannten Mord an Karl Sverkersson beteiligt, den Knut Eriksson ausführte.

Burgherren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Näs slott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien