Nørrebro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf den Kopenhagener Stadtteil Nørrebro

Nørrebro (von „nørre brolagt landevej“ – „nördliche gepflasterte Straße“) ist einer von zehn Stadtbezirken in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Er liegt nordwestlich der Kopenhagener Seen.

Der Stadtbezirk umfasst zwei Kopenhagener Stadtteile:

Nørrebro ist bekannt für den hohen Einwandereranteil in seiner Bevölkerung und sein multikulturelles, hauptsächlich nahöstlich-muslimisch dominiertes Gepräge. Hauptstraße ist die Nørrebrogade, die auf einer Länge von ca. 2,5 Kilometer, von den Seen in der Stadtmitte bis zur Nørrebro Station, in nordwestlicher Richtung verläuft. Eine weitere bekannte Straße des Stadtteils ist die Elmegade, in deren unmittelbaren Umgebung man jede Menge Cafés, Bars, Restaurants und Plattenläden findet. Der Platz St. Hans Torv ist bekannt für sein pulsierendes Nachtleben.

Im 18. Jahrhundert lebten in Nørrebro vor allem Handwerker und Arbeiter, aber allmählich kamen auch Bürger und Beamte hinzu. Ab 1852 begann der große Bauboom. 1857 lebten hier 10.000 Menschen, 1901 waren es bereits 105.000. Um 1970 begann man, den Stadtteil zu sanieren. Drohende Abrisse führten zu massiven Unruhen, und seit Anfang der 1980er Jahre ist Nørrebro bekannt für seine regelmäßigen Krawalle, zuletzt 2007 um das Ungdomshuset.[1]

In den letzten Jahren kam es auch vermehrt zu Gewalt von Migranten gegen einheimische Europäer und besonders gegen Juden.[2] Die Bewohner Nørrebros beklagten sich über eine rassistische Behandlung durch die Polizei.[3] Das British Foreign & Commonwealth Office forderte britische Touristen zu besonderer Vorsicht in Nørrebro auf.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nørrebro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Der Freitag: Alles gegen die Sekte. 7. September 2007.
  2. In Skandinavien häufen sich Übergriffe auf Juden, Badische Zeitung, 18. März 2011
  3. Die Tageszeitung: Aufstand in Kopenhagens Migrantenvierteln - Gewalt gegen 'Zero Tolerance'. 18. Februar 2008.
  4. The Copenhagen Post: British travellers warned of Nørrebro violence vom 3. März 2009., Abgerufen am 16. Mai 2013 im Internet Archive

55.69111112.548889Koordinaten: 55° 41′ 28″ N, 12° 32′ 56″ O