Nürnberger Rathaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westfassade des Alten Rathauses von Nordwesten, 2006

Das Nürnberger Rathaus liegt in der Altstadt von Nürnberg, gleich östlich des Chores der Sebalduskirche. Es gehört als eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt zur Historischen Meile Nürnbergs. Der imposante Renaissancebau des Architekten Jakob Wolff des Jüngeren (1571−1620) wurde während des Zweiten Weltkrieges stark beschädigt und musste zu großen Teilen in den 1950er Jahren wiederaufgebaut werden. Dabei wurde das Bauwerk an der Nordseite um zwei Fensterachsen verkürzt. An der Südseite ist ein im Kern gotischer Saalbau integriert, den Albrecht Dürer gestaltete. Die im Kellergeschoss befindlichen Lochgefängnisse gelten als Touristenattraktion, wie auch der Schöne Brunnen, der sich direkt vor dem 1951 von Kurt Schneckendorf entworfenen und 1954 bis 1956 errichteten Neuen Rathaus befindet. Dieser Bau ersetzte die im Krieg zerstörte Häuserzeile zwischen dem Alten Rathaus und dem Hauptmarkt.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Altes Rathaus[Bearbeiten]

Darstellung des Rathauses von Matthäus Merian in der Topographia Franconiae, 1656

Bis ins 14. Jahrhundert besaß die Stadt kein eigenes Rathaus. Stattdessen trat der Rat in einem Haus der Tuchmacher zusammen, das in Urkunden wechselweise als „Gewandhaus“, nur als „Haus“ oder als „der Bürger Haus“ bezeichnet wird. Erst als die Lorenzer und Sebalder Hälften der Stadt zur universitas civium zusammengeschlossen und durch eine gemeinsame Mauer verbunden waren, erwarb der Rat 1322 ein Anwesen vom Kloster Heilsbronn und erweiterte das Areal später durch Zukäufe von Häusern und Umnutzung für Verwaltungszwecke nach Norden.

Ostfassade des gotischen Saalbaus, 2006
Südfassade des gotischen Saalbaus, 2010
Westfassade des Alten Rathauses, 1891

Der Saalbau auf der Südseite, der im Obergeschoss den großen Rathaussaal enthält, entstand als ältester Teil des Gebäudekomplexes 1332–1340 unter Regie des Stadtbaumeisters Philipp Groß. An den Saalbau des 14. Jahrhunderts schlossen zwei Annexbauten entlang dem Rathaushof nach Norden an, von denen der mit der Ratsstube an der Ostseite erhalten blieb.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts nahm der Rat der Stadt eine umfangreiche Erneuerung des Rathauses in Angriff. Der sogenannte Ratsstubenbau mit der spätgotischen Vorhangfassade wurde von Hans Beheim dem Älteren 1514–1515 im Norden errichtet. Die Fassadenbemalung wurde 1521 durchgeführt, die Ausmalung des großen Saales nach Entwürfen und unter Regie von Albrecht Dürer wurde 1521 begonnen und 1528/30 beendet. Es war das seinerzeit größte Wand- und Deckengemälde Europas und wurde erst von der zehn Jahre später begonnenen Sixtinischen Kapelle übertroffen.

Mit dem Selbstbewusstsein einer florierenden Reichsstadt entschloss man sich knapp 100 Jahre später zum Neubau in der Architektur eines italienischen Palastes. Nach Vorplanungen und Konzeption durch den Stadtbaumeister Wolf Jacob Stromer, von Jakob Wolff dem Jüngeren als Vierflügelanlage geplant (deshalb auch Wolff'scher Bau genannt), geriet der Bau 1616–1622 dann doch nicht so italienisch. Zwar spielt die Horizontale, die in der Nürnberger Geschichte bis dahin unbekannt war, in dem langgestreckten Monumentalbau eine beherrschende Rolle, doch mit den in Italien vollkommen undenkbaren Zwerchhäusern kehrt die Dachregion wieder zur heimischen Senkrechten zurück.

Die Grundsteine wurden 1616 und 1619 gelegt. Auf der Westseite opferte man ihm alle gotischen Bauelemente. Die einheitliche Fensterfront kontrastiert mit den drei Barockportalen, deren Skulpturen, unter anderem Figuren aus dem Bibelbuch Daniel, im Auftrag des Stadtrates 1617 vom Bildhauer Leonhard Kern gestaltet wurden. Über dem mittleren Portal, dem Haupteingang, prangt das Wappen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation mit dem Reichsadler.

Mit Beginn des Dreißigjährigen Krieges verlangsamten sich die Bauarbeiten und kamen 1622 zum Erliegen. Fertiggestellt und eingerichtet waren der Hauptbau im Westen sowie drei Trakte um den Rathaushof. Erst nach Ende des Krieges wurden die Gebäude vollendet. Bis heute prägt die Fassade das Rathaus.

Die Wände des kleinen Rathaussaales wurden 1825 im Zuge von Wiederherstellungsmaßnahmen durch Christian Friedrich Fues mit gemalten Bildnissen berühmter Nürnberger Stifter geschmückt. Der Magistrat ließ diesen Zyklus 1889/90 durch Historienbilder von Friedrich Wanderer ersetzen.

In der Nordostecke des großen Rathaushofes und an der Südseite der Theresienstraße wurden 1885-89 nach Plänen von August Essenwein Neubauten im neugotischen Stil errichtet. Hans Pylipp baute, etwa zeitgleich, anstelle des alten Fünferhauses am Fünferplatz ein neues Ämtergebäude. Heinrich Wallraff lehnte seine 1907-10 nördlich der Theresienstraße entstandenen Neubauten an die Nürnberger Renaissance des 16. Jahrhunderts an. Dafür wurden unter anderem Gebäudeteile des ehemaligen Dominikanerklosters abgerissen.

1944/45 brannte nach Bombentreffern während der Luftangriffe auf Nürnberg der gesamte Rathauskomplex bis auf die Umfassungsmauern aus. Erst 1956-62 wurde unter der Leitung von Harald Clauß das Alte Rathaus auf dieser Ruine wieder aufgebaut. Der Alte Rathaussaal wurde innenseitig erst zwischen 1982 und 1985 samt Wandverkleidung und der kassettierten hölzernen Tonnendecke wiederhergestellt. Weil die Fotodokumentation der einst von der Werkstatt Albrecht Dürers nach dessen Entwürfen ausgeführten Wandbemalung verschollen war, wurde der Maler Michael Mathias Prechtl mit einem Entwurf für eine zeitgenössische Bemalung beauftragt. Nach langer kontroverser und verbitterter Diskussion zog Prechtl seinen Entwurf 1988 zurück, die Wände blieben weiß, die Kommunalpolitik beschloss eine „Denkpause“. Nach einer Videoinstallation im Sommer des Dürer-Jubiläumsjahrs 2012, bei der sowohl eine Animation auf Grundlage der wiederaufgefundenen Fotodokumentation von 1944 wie auch die Projektion des Prechtl-Entwurfs auf der bis heute weißen Wand gezeigt wurde, erhob sich eine erneute Diskussion um die Wiederherstellung der Ausmalung.

Neues Rathaus[Bearbeiten]

Westfassade des Neuen Rathauses von Nordwesten, 2007

Die Gebäude zwischen Rathaus und dem nördlichen Abschluss des Hauptmarktes wurden während des Zweiten Weltkrieges ebenfalls zerstört. 1951 plante der Architekt Kurt Schneckendorf an deren Stelle das sogenannte Neue Rathaus (auch Schneckendorf-Bau), das 1954 bis 1956 errichtet wurde. Das Neue Rathaus ist im Stil der 1950er Jahre mit einer Rasterfassade ausgebildet. Für die Lisenen hat man passend zum historischen Stadtbild Sandstein verwendet. Die Flucht des neuen Gebäudes weicht vom rechten Winkel nach innen ab und gibt den Blick zum Südturm des Alten Rathauses frei.

Trivia[Bearbeiten]

Rechtes Portal der Westfassade mit dem vielköpfigen, geflügelten Leoparden und dem Tier mit zehn Hörnern aus Daniel 7 von Leonhard Kern

In einem Nebenraum der Ehrenhalle sind üblicherweise Repliken der Reichskrone, des Reichszepters und des Reichsapfels des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation ausgestellt; 2013-2014 sind sie auf der Kaiserburg ausgestellt[1]. Die originalen Reichskleinodien waren einst zur ewigen Verwahrung in Nürnberg bestimmt.

Unter den Skulpturen, die auf den drei Barockportalen thronen, welche 1617 vom Bildhauer Leonhard Kern geschaffen wurden, sind auch Figuren, die den in den Prophezeiungen im 7. Kapitel des Buches Daniel im Alten Testament der Bibel erwähnten Tieren nachempfunden sind, wo sie für verschiedene Weltmächte in der Geschichte stehen: auf dem Portal links vom Haupteingang der Löwe mit Adlerflügeln (Dan 7,4 ) und der Bär (Dan 7,5 ), auf dem Portal rechts vom Haupteingang der Leopard mit vier Vogelflügeln und vier Köpfen (Dan 7,6 ) sowie das geheimnisvolle Tier mit den zehn Hörnern (Dan 7,7 ).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nürnberger Nachrichten: „Reichskleinodien sind für ein Jahr auf der Burg zu sehen“

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Barth: Der Nürnberger Rathausbau des Jakob Wolff d. J., Erlangen, 1986 (Magisterarbeit).
  • Christian Brick: Rekonstruktion und Wiederausmalung des Alten Nürnberger Rathaussaales. Eine Dokumentation. Berlin, 1991. (Downlaod 85,2 MB)
  • Harald Clauß, Julius Lincke: Das Alte Rathaus und der Große Rathaussaal seit ihrer Kriegszerstörung
    • I. Harald Clauß: Die Wiederherstellung im Rohbau 1956/1958 und der Einbau der Gaststätte 1962
    • II. Julius Lincke: Planungen und Maßnahmen zur Wiederinstandsetzung des Innenraums 1977. In: Nürnberger Altstadtberichte, Hrsg.: Altstadtfreunde Nürnberg e.V., Heft 5 (1980).
  • Isabelle Guyot: L'empreinte luthérienne dans les hôtels de ville du Saint-Empire de la paix d'Augsbourg à la fin de la guerre de Trente ans : Lunebourg, Nuremberg, Augsbourg, Université Lumière, Lyon 2, 2006 (Magisterarbeit)
  • K. Matthäus: "Zur Geschichte des Nürnberger Kalenderwesens. Die Entwicklung der in Nürnberg gedruckten Jahreskalender" in Buchform, Sonderdruck aus dem Archiv für Geschichte des Buchwesens, Band IX : Lieferung 3-5, Nuremberg, Staatsarchiv Nürnberg, 1968, S. 966-1395.
  • Matthias Mende: Das Alte Nürnberger Rathaus. Baugeschichte und Ausstattung des großen Saales und der Ratsstube, Nürnberg 1979 (= Stadtgeschichtliche Museen Nürnberg. 15).
    • Matthias Mende (Hrsg.): Albrecht Dürer - ein Künstler in seiner Stadt, Nürnberg 2000; passim auch zur Rathauserneuerung unter Albrecht Dürer (insb. S. 216 ff.).
  • E. Mummenhoff (Hrsg.): « Studien zur Topographie und Geschichte der Nürnberger Rathäuser », Collectif, Mitteilung des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg, Fünftes Heft, Nuremberg, Im Selbstverlag des Vereins, 1884, 240 S., S. 137-214.
    • E. Mummenhoff, H. Wallraff: Das Rathaus in Nürnberg, Nuremberg, Schrag, 1891, 365 S.
  • K. H. Schreyl (Hrsg.): Emblema Politica. Die Sinnbilder im Nürnberger Rathaussaal, Nuremberg, Verlag Hans Carl und Stadtgeschichtliche Museen Nürnberg, 1980, 96 S.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nürnberger Rathaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.45519444444411.077555555556Koordinaten: 49° 27′ 19″ N, 11° 4′ 39″ O