N’Dounga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde N’Dounga
Landgemeinde N’Dounga (Niger)
Landgemeinde N’Dounga
Landgemeinde N’Dounga
Koordinaten 13° 21′ N, 2° 15′ O13.34752.2472222222222Koordinaten: 13° 21′ N, 2° 15′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Kollo
Einwohner 20.754 (2010)

N’Dounga (auch: Dounga) ist eine Landgemeinde im Departement Kollo in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

N’Dounga liegt in der südlichen Sahelzone am Fluss Niger. Die Nachbargemeinden sind Hamdallaye im Norden, Kouré im Nordosten, Kollo im Südosten, Youri im Südwesten und Liboré im Nordwesten. Das Gemeindegebiet ist in 12 administrative Dörfer und 14 Weiler gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Fandobon (auch: N’Dounga Fondobon).[2]

Die Forêt classée de Guesselbodi ist ein 5100 Hektar großes unter Naturschutz stehendes Waldgebiet im Gemeindegebiet von N’Dounga. Die Unterschutzstellung erfolgte 1948.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zarma von N’Dounga gingen im 19. Jahrhundert regelmäßig auf Raubzüge in der Region, etwa nach Bonkoukou, Karma und Sakoïra. Sie versuchten auch, allerdings erfolglos, Dosso anzugreifen.[4]

Die Landgemeinde N’Dounga ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton N’Dounga hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte N’Dounga 14.862 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 20.754 Einwohner berechnet.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Idé Oumarou (1937–2002), Politiker, Diplomat und Schriftsteller

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Données disponibles pour chaque forêt classée. Website der Direction de l’Environnement, Ministère de l’Hydraulique, de l’Environnement et de la Lutte Contre la Désertification, abgerufen am 25. Februar 2012.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 94.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.