n-Dodecan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Dodecan
Allgemeines
Name n-Dodecan
Andere Namen
  • Dodekan
  • n-Dodekan
Summenformel C12H26
CAS-Nummer 112-40-3
PubChem 8182
Kurzbeschreibung

farblose, brennbare Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 170,34 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,75 g·cm−3 [2]

Schmelzpunkt

−10 °C [2]

Siedepunkt

216 °C [2]

Dampfdruck

12 Pa (20 °C) [2]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser[2]

Brechungsindex

1,4210 (20 °C)[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 304
P: 301+310​‐​331 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 65
S: 23​‐​24​‐​62
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

n-Dodecan (auch Dodekan) ist eine farblose, brennbare, mild riechende Flüssigkeit. Dodekan ist eine organische chemische Verbindung aus der Gruppe der Alkane. Das Dodecan hat theoretisch 355 Isomere.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Der Flammpunkt von Dodecan beträgt 74 °C[2], die Zündtemperatur 200 °C.[2]

Verwendung und Vorkommen[Bearbeiten]

Es wird bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente als Lösungsmittel von Tributylphosphat (TBP) bei der Extraktion von Uran und Plutonium (PUREX-Prozess) eingesetzt. Dodecan ist Bestandteil von Dieselkraftstoff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roempp Online - Version 3.5, 2009, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  2. a b c d e f g h i j Eintrag zu Dodecan in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 17. Dezember 2007 (JavaScript erforderlich).
  3. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Physical Constants of Organic Compounds, S. 3-224.
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.

Weblinks[Bearbeiten]