N-Methyltyramin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von N-Methyltyramin
Allgemeines
Name N-Methyltyramin
Andere Namen
  • Methyl-4-tyramin
  • 4-[2-(methylamino)ethyl]phenol (IUPAC)
Summenformel C9H13NO
CAS-Nummer
PubChem 9727
Kurzbeschreibung

farbloses Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 151,20 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

N-Methyltyramin ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Phenylethylamine. Es kommt natürlich in Pflanzen der Gattung Ariocarpus und in vielen Keimpflanzen zusammen mit anderen Verbindungen wie Tyramin, Hordenin (N,N-Dimethyltyramin) und Candicin vor.[3] Es entsteht durch Methylierung von Tyramin[4] und ist die konjugierte Base von N-Methyltyraminium.[5] In der chinesischen Medizin wird ein Einfluss auf das kardiovaskuläre System untersucht.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. N-methyltyramine
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. R. Hegnauer: Chemotaxonomie der Pflanzen, Band 2: Monocotyledoneae, S. 169; ISBN 978-3-76430165-1.
  4. VAXA: Tyramin
  5. CHEBI: N-methyltyramine
  6. Hson-Mou Chang, Paul Pui-Hay, Sih-Cheng Yao: Pharmacology and Applications of Chinese Material Medical, S. 820–823; ISBN 978-981023694-6 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).