NAAFI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliger NAAFI-Supermarkt in Osnabrück (geschlossen 2009)

Die Navy, Army and Air Force Institutes (NAAFI, Aussprache 'na:fi:, deutsch: Einrichtungen der Marine, Armee und Luftwaffe) sind eine von der britischen Regierung gegründete Organisation, die Angehörigen der britischen Streitkräfte und ihren Familien im In- und Ausland Erholungs-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bietet und sie mit Waren des täglichen Bedarfs versorgt.

Die NAAFI betreibt Clubs, Bars, Restaurants, Cafés sowie Geschäfte, Supermärkte und andere Einrichtungen wie Wäschereien auf den meisten britischen Militärstützpunkten, außerdem Kantinen auf größeren Schiffen der Kriegsmarine.

Von Offizieren, die über eigene Messen verfügen, wird erwartet, dass sie die Clubs und Bars der NAAFI nur zu offiziellen Anlässen aufsuchen, um die Privatsphäre der Soldaten nicht zu stören.

NAAFI-Beschäftigte auf Schiffen gehören zum Naval Canteen Service (NCS). Sie tragen Uniform, sind aber Zivilisten. Sie können sich dem Expeditionary Forces Institute (EFI) anschließen, das NAAFI-Einrichtungen in Kriegsgebieten betreibt.

Der Zweck der Organisation ist nicht darauf ausgerichtet, finanzielle Überschüsse zu erzielen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die NAAFI wurde 1921 von der britischen Regierung gegründet. Bereits im ersten Jahr des Bestehens setzte sie 190 Millionen Pfund um. 1928 war die NAAFI auf den Bermudas, Ceylon, Irak, Gibraltar, Malta, China, Jamaika und in Nahen Osten vertreten.

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs stieg die Zahl der Einrichtungen von 1350 auf fast 10.000, darunter 800 Kantinen auf Schiffen und 900 mobile Kantinen. Die Zahl der Beschäftigten nahm von 8.000 auf 110.000 zu. Pro Tag wurden 24 Millionen Zigaretten verkauft. Im Jahr 1942 beschäftigte die NAAFI 4.000 Künstler, um die Truppenangehörigen zu unterhalten.

Nach Kriegsende sank die Zahl der Einrichtungen schnell. Die Zahl der Beschäftigten halbierte sich nahezu auf noch 65.000 im Jahr 1947. 1955 verlegte die NAAFI ihren internationalen Hauptsitz ins JHQ Rheindahlen bei Mönchengladbach in Nordrhein-Westfalen, wo die Britische Rheinarmee ihren Sitz hatte. 1982 versorgte die NAAFI im Falklandkrieg rund um die Uhr 25.000 Menschen; 1990 war die NAAFI im Golfkrieg im Einsatz.

2006 versorgte die NAAFI Militärangehörige und ihre Familien in Großbritannien, Nordirland, Deutschland, Zypern, Irak, auf den Falkland-Inseln, in Bosnien, im Kosovo, auf der Insel Ascension, in Belize, Brunei, Kenia, Gibraltar und Afghanistan. Sie hatte mehr als 4.000 Beschäftigte und einen Umsatz von 226 Millionen britischen Pfund in zwölf Währungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NAAFI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NAAFI-Webseite (englisch)