Nordamerikanisches Freihandelsabkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von NAFTA)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Logo
Agreement
Status Freihandelsabkommen
Gründung 1. Januar 1994
Mitgliedstaaten Kanada, Mexiko, Vereinigte Staaten
Sprachen Französisch, Spanisch, Englisch
Einwohner 465 Millionen (2011)
Fläche 21.588.638 km²
Bevölkerungsdichte 21,5 (2011)
BIP 19.876 Mrd. USD (Schätzung, 2013)
BIP/Einwohner 42.744 USD (Schätzung, 2013)
Währung Kanadischer Dollar, Mexikanischer Peso, US-Dollar
Zeitzone UTC-3:30 bis UTC-10
Website www.nafta-sec-alena.org

Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (englisch North American Free Trade Agreement, NAFTA; französisch Accord de libre échange nord américain, ALÉNA; spanisch Tratado de Libre Comercio de América del Norte, TLCAN) ist ein ausgedehnter Wirtschaftsverband zwischen Kanada, den USA und Mexiko und bildet eine Freihandelszone im nordamerikanischen Kontinent. Die NAFTA wurde zum 1. Januar 1994 gegründet. Mit Inkrafttreten des Freihandelsabkommens wurden zahlreiche Zölle abgeschafft, viele weitere wurden zeitlich ausgesetzt. Das Abkommen ging aus dem Kanadisch-Amerikanischen Freihandelsabkommen von 1989 hervor, das im Gegensatz zur Europäischen Union keine supranationalen Regierungsfunktionen wahrnimmt und dessen Bestimmungen auch keine Vorrangposition gegenüber nationalem Recht einnehmen. Es handelt sich dabei um einen zwischenstaatlichen Vertrag.

Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) hat zwei Seitenabkommen: Das North American Agreement on Environmental Cooperation (NAAEC) für Umweltbelange und das North American Agreement on Labor Cooperation (NAALC) für Arbeitsrechte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Honekamp, Gerhard: Mexiko - von imperialistischer Abhängigkeit zur Gleichberechtigung?. In: Geschichte-Erziehung-Politik (GEP), 4(1993) Heft 3, S. 164-170.
  • Lederman, Daniel, William F. Maloney und Luis Servén: Deepening NAFTA for Economic Convergence in North America, Weltbank, 2003.

Weblinks[Bearbeiten]