Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von NAKOS)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gegründet 1963 Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) mit Sitz in Berlin ist eine Einrichtung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG).

Geschichte und Tätigkeitsfelder[Bearbeiten]

NAKOS wurde im Jahre 1984 gegründet. Die Organisation sieht ihre Rolle als themen- und organisationsübergreifender Ansprechpartner für die Belange von Selbsthilfegruppen, der Selbsthilfeunterstützung und der Selbsthilfeförderung in Deutschland. Als bundeszentrale Netzwerkeinrichtung will NAKOS die Akteure zusammenbringen und die grundsätzlichen Belange der Selbsthilfe in Öffentlichkeit und Politik vertreten. NAKOS will Aufklärungsarbeit über Möglichkeiten der Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige leisten.

Als Serviceeinrichtung bietet die NAKOS Bürgerinnen und Bürgern, Selbsthilfegruppen, Fachleuten und Medien Informationen und Unterstützungsleistungen. So entwickelt und publiziert sie Informationen über Möglichkeiten und Nutzen von Selbsthilfegruppen (Aufklärungsbroschüren, Informationsblätter, Arbeitshilfen, Plakate). Die NAKOS ermöglicht über ihre Adressdatenbanken Kontaktmöglichkeiten zu 360 bundesweit tätigen Selbsthilfeorganisationen, zu 280 örtlichen Selbsthilfekontaktstellen und – bei seltenen Erkrankungen und Problemen – zu Gleichbetroffenen.

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Selbsthilfekontaktstellen K.I.S.S. organisiert die NAKOS den fachlichen Austausch über Fachtagungen, Workshops und Fortbildungsangebote. Dabei arbeitet sie mit Landeseinrichtungen der Selbsthilfeunterstützung und Arbeitsgemeinschaften von Selbsthilfekontaktstellen auf Länderebene zusammen.

Die NAKOS veröffentlicht Studien mit Informationen über das Feld der Selbsthilfe und der Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Über ihre Adressverzeichnisse, Fachmaterialien und Fortbildungsmaßnahmen bietet sie Fachleuten in sozialen und gesundheitsbezogenen Versorgungseinrichtungen Orientierungshilfen zur Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen. Politischen und administrativen Entscheidungsträgern will sie über Fachtagungen und Stellungnahmen Konzepte für eine angemessene Unterstützung und Förderung von Selbsthilfegruppen vermitteln.

Die NAKOS erhält Fördermittel des Bundesministerium für Gesundheit und der gesetzlichen Krankenversicherung. Einzelne Projekte werden auch von der Deutschen Rentenversicherung Bund gefördert. Die Angebote sind kostenlos und stehen allen Interessierten offen.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Ärzteblatt: Selbsthilfe: 25 Jahre NAKOS
  2. http://www.nakos.de/site/ueber-uns/