NASCAR-Nextel-Cup-Saison 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NASCAR-Nextel-Cup-Logo

Die NASCAR-Nextel-Cup-Saison 2007 begann am 10. Februar auf dem Daytona International Speedway mit dem Budweiser Shootout und endete am 18. November mit dem Ford 400 auf dem Homestead-Miami Speedway. Der Chase for the Nextel Cup begann am 16. September 2007 mit dem Sylvania 300 auf dem New Hampshire International Speedway.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer[Bearbeiten]

Jedes Nextel-Cup-Rennen hatte ein Starterfeld von 43 Autos. Die ersten 35 der Owner Points (Punktestand der jeweiligen Besitzer eines Rennwagens) des Jahres 2006 hatten einen garantierten Startplatz bei den ersten fünf Rennen im Jahr 2007. Wenn ein Fahrer zu einem neuen Team wechselte, hatte der keinen garantierten Startplatz mehr, es sei denn es war in den Top 35 der Owner Points. Sein altes Team jedoch hatte einen garantierten Startplatz, sofern es in den Top 35 war. Wenn ein früherer Champion jedoch nicht in diesen Top 35 war und es auch nicht schaffte sich für das Rennen zu qualifizieren, konnte er auf ein sogenanntes Past Champion Provisional zurückgreifen, was ihm einen Startplatz garantiert. Jedoch war dieses Past Champion Provisional auf eine Anzahl von sechs Rennen in dieser Saison beschränkt.

Teams, die nicht in diesen Top 35 waren und auch keinen Past Champion Provisional hatten, mussten sich ihren Startplatz erfahren. Wenn 47 Autos sich für ein Rennen qualifizieren wollten und keiner ein Past Champion Provisional benutzte, dann kämpften zwölf Autos um noch acht zu vergebene Startplätze. Von diesen zwölf qualifizierten sich die acht schnellsten für das Rennen.

Ganzjahresteilnehmer[Bearbeiten]

Diese Autos nahmen an allen 36 Nextel Cup Rennen teil.

Nummer Fahrer Wagen Sponsor(en) Team Platzierung
2006
00 David Reutimann (R)/ P. J. Jones Toyota Domino’s Pizza / Burger King Michael Waltrip Racing / PPI Motorsports 37.
1 Martin Truex junior Chevrolet Bass Pro Shops / Tracker Dale Earnhardt, Inc. 19.
01 Mark Martin / Regan Smith (R) / Aric Almirola Chevrolet U.S. Army Dale Earnhardt, Inc. 28.
2 Kurt Busch Dodge Miller Lite Penske Racing South 16.
4 Ward Burton Chevrolet State Water Heaters Morgan-McClure Motorsports 39.
5 Kyle Busch Chevrolet Kellogg’s / Carquest Hendrick Motorsports 10.
6 David Ragan (R) Ford AAA Roush Fenway Racing 9.
7 Robby Gordon Ford Jim Beam / Harrah’s Robby Gordon Motorsports 31.
07 Clint Bowyer Chevrolet Jack Daniel’s Richard Childress Racing 17.
8 Dale Earnhardt junior Chevrolet Budweiser Dale Earnhardt, Inc. 5.
9 Kasey Kahne Dodge Dodge Dealers / UAW Gillett Evernham Motorsports 8.
10 Scott Riggs/ Patrick Carpentier Dodge Valvoline / Stanley Tools Gillett Evernham Motorsports 20.
11 Denny Hamlin Chevrolet FedEx Joe Gibbs Racing 3.
12 Ryan Newman Dodge Alltel / Mobil 1 / Sony / Kodak Penske Racing South 18.
13 Joe Nemechek Chevrolet CertainTeed / Bacardi ehemals Ginn Racing - Team existiert nicht mehr Neues Team
14 Sterling Marlin Chevrolet Waste Management / Panasonic Ginn Racing 36.
15 (13) Paul Menard (R) Chevrolet Menards / Peak Anitfreeze Dale Earnhardt, Inc. Ownerpoints der #13 44.
16 Greg Biffle Ford Ameriquest / 3M Roush Fenway Racing 13.
17 Matt Kenseth Ford DeWalt / Carhartt / R+L Carriers / USG Sheetrock Roush Fenway Racing 2.
18 J. J. Yeley Chevrolet Interstate Batteries Joe Gibbs Racing 30.
19 Elliott Sadler Dodge Dodge Dealers / UAW Gillett Evernham Motorsports 34.
20 Tony Stewart Chevrolet The Home Depot Joe Gibbs Racing 11.
21 Ken Schrader / Jon Wood (R) / Bill Elliott Ford Little Debbie / US Air Force / Motorcraft / Delimex Wood Brothers/JTG Racing 33.
22 Dave Blaney Toyota Caterpillar Bill Davis Racing 27.
24 Jeff Gordon Chevrolet DuPont / Nicorette / Pepsi Hendrick Motorsports 6.
25 Casey Mears Chevrolet GMAC / National Guard Hendrick Motorsports 15.
26 Jamie McMurray Ford Crown Royal / Irwin Industrial Tools / Sharpie Pens Roush Fenway Racing 24.
29 Kevin Harvick Chevrolet Shell Oil / Reese’s / GM Goodwrench Richard Childress Racing 4.
31 Jeff Burton Chevrolet Cingular Wireless / Sylvania / Prilosec OTC / Lenox Industrial Tools Richard Childress Racing 7.
34 Kevin Lepage Dodge Front Row Motorsports 43.
36 (23)* Jeremy Mayfield / Butch Leitzinger/ Mike Skinner/ Johnny Benson Toyota 360 OTC / Caterpillar Bill Davis Racing Neues Team
37 Kevin Lepage / John Andretti / Brian Simo / Boris Said Dodge Front Row Motorsports / R&J Racing 42.
38 David Gilliland Ford M&M’s Yates Racing 25.
40 David Stremme Dodge Coors Light / Tums Chip Ganassi Racing 32.
41 Reed Sorenson Dodge Target / Tums Chip Ganassi Racing 23.
42 Juan Pablo Montoya (R) Dodge Texaco Havoline / Wrigleys Big Red Chip Ganassi Racing 14.
43 Bobby Labonte Dodge General Mills Petty Enterprises 21.
44 Dale Jarrett Toyota UPS Michael Waltrip Racing Neues Team
45 Kyle Petty / John Andretti / Chad McCumbee / Kenny Wallace Dodge Wells Fargo / Marathon / Coca-Cola / NTB Petty Enterprises 35.
48 Jimmie Johnson Chevrolet Lowe’s Hendrick Motorsports 1.
49 Mike Bliss / Chad Chaffin / Ken Schrader / Klaus Graf / John Andretti Dodge Paralyzed Veterans of America / LifeLock BAM Racing 40.
55 Michael Waltrip / Terry Labonte Toyota NAPA Auto Parts Michael Waltrip Racing 38.
66 Jeff Green Chevrolet Best Buy Haas CNC Racing 29.
70 Johnny Sauter Chevrolet Yellow Transportation Haas CNC Racing 71.
78 Kenny Wallace / Scott Wimmer / Joe Nemechek / Sterling Marlin Chevrolet Furniture Row Furniture Row Racing 41.
83 Brian Vickers Toyota Red Bull Team Red Bull 78.
84 A. J. Allmendinger (R) Toyota Red Bull Team Red Bull Neues Team
88 Ricky Rudd / Kenny Wallace Ford Snickers Yates Racing 22.
96 Tony Raines / Ron Fellows Chevrolet Texas Instruments DLP HDTV Hall of Fame Racing 26.
99 Carl Edwards Ford Office Depot Roush Fenway Racing 12.

* = Der #36 Toyota ist im 16. Rennen am 24. Juni 2007 auf dem Infineon Raceway als #23 gefahren, da Caterpillar, der Sponsor des #36 für dieses Rennen, aufeinanderfolgende Nummern haben wollte. Der #22 Toyota fährt die volle Saison mit Caterpillar als Hauptsponsor.

(R) = Rookie (Neuling)

Teilzeit-Teilnehmer[Bearbeiten]

Diese Autos nahmen nur bei ein paar Rennen in dieser Saison teil.

Nummer Fahrer Sponsoren Marke Team Owner Points 2007
02 Brandon Ash Sprinter Trucking Dodge Ash Racing 61.
04 Eric McClure Hefty Brand / Crabby Joe's Chevrolet Morgan-McClure Motorsports 68.
06 Sam Hornish junior Penske Truck Rental / Mobil 1 / Kenwood Dodge Penske Racing 51.
08 Joe Nemechek / Carl Long Fans on Board / E&M Motorsports Dodge E&M Motorsports 53.
09 Mike Wallace / Sterling Marlin Miccosukee Indian Reservation Chevrolet Phoenix Racing 52.
23 Mike Skinner Toyota Camry Toyota Bill Davis Racing 71.
27 Kirk Shelmerdine Lilly Trucking of Virginia Chevrolet Kirk Shelmerdine Racing 64.
27 Jacques Villeneuve UNICEF Toyota Bill Davis Racing 55.
30 Stanton Barrett Bad Boy Power Drink / Interush / Pro30.com Chevrolet Ware Racing 66.
33 Scott Wimmer Holiday Inn / Camping World Chevrolet Richard Childress Racing 54.
34 Kevin Lepage / Chad Chaffin / John Andretti/ Bill Elliott Taco Bell / Makoto / myAutoloan.com / Detoxify Brand / Wyndham / Platinum Productions Dodge Front Row Motorsports 56.
39 Regan Smith (R) Ginn Resorts Chevrolet Ginn Racing 67.
46 Johnny Benson Toyota Racing Development / 360 OTC / Wyler Racing Toyota Wyler Racing 57.
47 Ken Schrader / Jon Wood (R) Team Australia / Aussie Vineyards / Clorox / Kingsford / McKee Foods Ford Wood Brothers/JTG Racing 63.
58 James Hylton Retirement Living Television Chevrolet Hylton Motorsports 70.
60 Boris Said No Fear / Raley's / Valvoline / Dollar General / Winn Dixie Ford No Fear Racing 50.
71 Frank Kimmel Fast Track Driving School Ford Fast Track Racing 69.
72 Brandon Whitt (R) Dutch Quality Stone Chevrolet CJM Racing 62.
74 Derrike Cope Royal Administration Dodge McGlynn Racing 65.
77 Marcos Ambrose Camping World / Robby Gordon Motorsports Ford Robby Gordon Motorsports 72.
80 Aric Almirola Joe Gibbs Driven Chevrolet Joe Gibbs Racing 60.
91 Marc Goossens Commonwealth Toyota Riley-D'Hondt Motorsports 58.
98 Boris Said Valvoline / Stanley Tools Dodge Gillett Evernham Motorsports 59.

(R) = Rookie (Neuling)

Veränderungen am Reglement[Bearbeiten]

Am 22. Januar 2007 wurde von der NASCAR bei der jährlichen Pressetour in Charlotte, North Carolina bekannt gegeben, dass es Änderungen am Punktsystem und dem Chase geben wird. Die erste Änderung war, dass Siege in mehr an Bedeutung gewinnen sollten, weshalb der Fahrer, der ersten Rennen des Jahres 2007 als Erster die Ziellinie überquert, 185 Punkte bekommen wird, statt wie im Vorjahr 180 Punkte. Einschließlich der fünf Bonuspunkte, die es für eine Führungsrunde gibt und weiteren fünf Bonuspunkten, die der Fahrer für die meisten Führungsrunden bekommt, kann ein Fahrer nun eine Maximalpunktzahl von 195 Punkten für einen Rennsieg bekommen.

Die Änderung am Chase war, dass zwölf Fahrer, statt wie in den Vorjahren zehn Fahrer, nach dem 26. Saisonrennen für den Chase qualifiziert sind. Dazu kommt, dass jeder dieser Fahrer einen Punktestand von 5000 haben wird, zuzüglich 10 Punkte für jedes gewonnene Rennen während der Saison.

Verlauf der Saison[Bearbeiten]

Die Saison 2007 begann für die Fahrer bereits am 8. Januar mit dem so genannten „Preseason Thunder“, dem ersten Saisontest, auf dem Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida. Das erste Punktrennen der Saison 2007 war das Daytona 500, das „Great American Race“, welches am 18. Februar 2007 auf dem Daytona International Speedway stattfand. Kevin Harvick gewann das Rennen und war damit der 31. Fahrer, der das Daytona 500 für sich entscheiden konnte.

Shell war der Hauptsponsor auf dem Auto von Kevin Harvick beim Daytona 500. Da Sunoco aber der offizielle Benzinlieferant der NASCAR ist, verbot die NASCAR das Logo kurz nach dem Rennen, so dass Kevin Harvick bereits im zweiten Saisonrennen auf dem California Speedway mit Pennzoil als Hauptsponsor fuhr.

Im fünften Rennen der Saison am 25. März 2007 auf dem Bristol Motor Speedway wurde erstmals das neue Car of Tomorrow eingesetzt. Kyle Busch, einer der größten Kritiker des neuen Autos, gewann dieses Rennen vor Jeff Burton und Jeff Gordon. Im selben Rennen kam Regan Smith (#01) zu seinem ersten Nextel Cup-Einsatz, da Mark Martin einen Teilzeitplan fuhr. Er änderte diesen Plan nicht, obwohl er zum Zeitpunkt des Rennens in Bristol Führender der Fahrerwertung war.

Am 10. Mai 2007 gab Dale Earnhardt junior, der mehrmalige Most Polular Driver (Beliebtester Fahrer) und Sohn der Rennfahrer-Legende Dale Earnhardt, bekannt, dass er Dale Earnhardt, Inc. zum Ende der Saison verlassen werde. Am 13. Juni gab er bekannt, dass er zu Beginn der Saison 2008 zu Hendrick Motorsports wechseln werde.

Ebenfalls im Mai war die NASCAR Nextel All-Star Challenge 2007, welche vom Daytona 500-Sieger Kevin Harvick gewonnen wurde, der somit eine Million US-Dollar gewann. In der darauf folgenden Woche fand das längste Rennen der Saison, das Coca-Cola 600, auf dem Lowe’s Motor Speedway in Concord, North Carolina statt. Sieger war Casey Mears, für den es gleichzeitig sein erster Sieg im Nextel Cup war.

Im Verlauf der Saison tauschte AT&T die Logos auf dem #31 Chevrolet von Jeff Burton, so dass AT&T-Logos, anstatt Cingular-Logos, dessen Wagen zierten. Da AT&T aber ein Konkurrent von Nextel, dem Hauptsponsor des Nextel Cup ist, verbot NASCAR diese Logos. Im Mai 2007 verklagte AT&T die NASCAR. AT&T gewann den Prozess, so dass die Logos weiterhin auf Jeff Burtons Rennwagen bleiben durften. Im Juni reichte NASCAR eine Gegenklage ein und verlangte 100 Millionen US-Dollar von AT&T. Am 13. August kam es zum Urteilsspruch und NASCAR gewann den Prozess.

In der Woche vor dem Brickyard 400 auf dem Indianapolis Motor Speedway in Speedway, Indiana, gaben Dale Earnhardt, Inc. und Ginn Racing bekannt, dass sie fusionieren werden. Dale Earnhardt, Inc. übernahm den Wagen mit der Nummer 01 von Ginn Racing. Fahrer blieb weiter Mark Martin. Als Zweitfahrer wurde zunächst Aric Almirola bestimmt, doch bislang kam er noch nicht zum Einsatz. Der Wagen mit der #15, gefahren von Paul Menard, übernahm die Ownerpoints (Punkte eines Autos) von der ehemaligen #13 von Ginn Racing und war somit sicher für alle Rennen qualifiziert. Rund 120 Arbeiter verloren durch die Fusion ihren Arbeitsplatz, darunter auch die Fahrer Sterling Marlin und Joe Nemechek. Auch Robert Yates Racing fusionierte und hatte dann anschließend den Namen Yates/Newman/Haas/Lanigan RacingDas, als Robert Yates dann aber kurz darauf überraschend seinen Rückzug aus dem Sport bekannt gab, platzte die Abmachung. Robert Yates Racing ist weiterhin als einzelnes Team ohne Partner unterwegs, allerdings jetzt mit dem Namen Yates Racing. Das anschließende Brickyard 400, welches mittlerweile zu den wichtigsten Rennen der Saison zählt, wurde von Tony Stewart gewonnen.

Am 6. August 2007 gab dann auch Ray Evernham eine Fusion seinen Teams, Evernham Motorsports, mit George Gillett bekannt, dem ein NHL-Eishockeyteam, die Montreal Canadiens, sowie der FC Liverpool gehören. Der neue Name des Rennteams ist Gillett Evernham Motorsports. Zudem erklärte Kyle Busch, das er in der Saison 2008 für Joe Gibbs Racing fahren werde. In NASCAR-Fachkreisen nannte man die Geschehnisse dieser Saisonphase Merger Mania, was im Deutschen in etwa „Fusionswahnsinn“ bedeutet.

Im September gab Joe Gibbs Racing bekannt, im nächsten Jahr mit Toyotas zu fahren, während Dale Earnhardt Jr. offiziell bekannt gab, das sein neues Auto in der Saison 2008 die #88 sein werde. Am 16. September 2007 begann der Chase for the Nextel Cup, das Play-off-System der NASCAR auf dem New Hampshire International Speedway in Loudon, New Hampshire. Clint Bowyer gewann sein erstes Rennen im Nextel Cup.

Punktestände[Bearbeiten]

Fahrergesamtwertung[Bearbeiten]

Grün unterlegte befanden sich im Chase for the Nextel Cup.
Platz Fahrer Punkte Rückstand auf Führenden Starts Pole-Positions Siege Top 5 Top 10 Automarke
1 Jimmie Johnson 6723 Meister 36 3 10 20 24 Chevrolet
2 Jeff Gordon 6646 (-)77 36 7 6 21 30 Chevrolet
3 Clint Bowyer 6377 (-)346 36 2 1 5 17 Chevrolet
4 Matt Kenseth 6298 (-)425 36 0 2 13 22 Ford
5 Kyle Busch 6293 (-)430 36 0 1 11 20 Chevrolet
6 Tony Stewart 6242 (-)481 36 0 3 10 23 Chevrolet
7 Kurt Busch 6231 (-)492 36 1 2 6 14 Dodge
8 Jeff Burton 6231 (-)492 36 0 1 9 18 Chevrolet
9 Carl Edwards* 6222 (-)501 36 1 3 11 15 Ford
10 Kevin Harvick 6199 (-)524 36 0 1 4 15 Chevrolet
11 Martin Truex junior 6164 (-)559 36 1 1 7 14 Chevrolet
12 Denny Hamlin 6143 (-)580 36 1 1 12 18 Chevrolet
13 Ryan Newman 4046 (-)2677 36 5 0 7 15 Dogde
14 Greg Biffle 3991 (-)2732 36 1 1 5 11 Ford
15 Casey Mears 3949 (-)2774 36 1 1 5 10 Chevrolet
16 Dale Earnhardt junior 3929 (-)2794 36 1 0 7 12 Chevrolet
17 Jamie McMurray 3556 (-)3167 36 1 1 3 9 Ford
18 Bobby Labonte 3517 (-)3206 36 0 0 0 3 Dodge
19 Kasey Kahne 3489 (-)3234 36 2 0 1 8 Dodge
20 Juan Pablo Montoya (R) 3487 (-)3236 36 0 1 3 6 Dodge
21 J. J. Yeley 3456 (-)3267 36 1 0 1 3 Chevrolet
22 Reed Sorenson 3275 (-)3448 36 1 0 3 6 Dodge
23 David Ragan (R) 3251 (-)3472 36 0 0 2 3 Ford
24 David Stremme 3163 (-)3560 36 0 0 0 3 Dodge
25 Elliott Sadler 3140 (-)3583 36 0 0 0 2 Dodge
26 Robby Gordon 3014 (-)3709 35 0 0 1 2 Ford
27 Mark Martin 2960 (-)3763 24 0 0 5 11 Chevrolet
28 David Gilliland 2924 (-)3799 36 1 0 1 2 Ford
29 Tony Raines 2920 (-)3803 34 0 0 0 1 Chevrolet
30 Johnny Sauter 2875 (-)3848 35 0 0 1 2 Chevrolet
31 Dave Blaney 2781 (-)3942 33 1 0 1 4 Toyota
32 Jeff Green 2704 (-)4019 32 0 0 0 3 Chevrolet
33 Ricky Rudd 2622 (-)4101 31 0 0 0 1 Ford
34 Paul Menard (R) 2496 (-)4227 30 0 0 0 0 Chevrolet
35 Kyle Petty 2312 (-)4411 29 0 0 1 1 Dodge
36 Scott Riggs 2135 (-)4588 27 0 0 0 1 Dodge
37 Joe Nemechek 2117 (-)4606 28 0 0 0 1 Chevrolet/ Dodge
38 Brian Vickers 2065 (-)4658 23 0 0 1 5 Toyota
39 David Reutimann (R) 1878 (-)4845 26 0 0 0 0 Toyota
40 Sterling Marlin 1752 (-)4971 21 0 0 0 0 Chevrolet
41 Dale Jarrett 1584 (-)5139 24 0 0 0 0 Toyota
42 Bill Elliott 1579 (-)5144 20 0 0 0 0 Ford
43 A. J. Allmendinger (R) 1165 (-)5568 17 0 0 0 0 Toyota
44 Michael Waltrip 1149 (-)5574 14 1 0 0 2 Toyota
45 Jeremy Mayfield 1126 (-)5597 17 0 0 0 0 Chevrolet/ Toyota
46 Kenny Wallace 1066 (-)5657 15 0 0 0 0 Chevrolet/ Dodge/ Ford
47 Ward Burton 939 (-)5784 16 0 0 0 0 Chevrolet
48 John Andretti 932 (-)5791 15 0 0 0 0 Dodge
49 Ken Schrader 932 (-)5791 13 0 0 0 0 Dodge/ Ford
50 Regan Smith 516 (-)6207 7 0 0 0 0 Chevrolet
51 Boris Said 510 (-)6213 5 0 0 0 1 Dodge/ Ford
52 Aric Almirola 357 (-)6366 6 0 0 0 0 Chevrolet
53 Mike Bliss 325 (-)6398 4 0 0 0 0 Dodge
54 Ron Fellows 283 (-)6440 2 0 0 0 0 Chevrolet
55 P. J. Jones 267 (-)6456 3 0 0 0 0 Ford/ Toyota
56 Mike Wallace 266 (-)6457 2 0 0 0 1 Chevrolet/ Ford
57 Patrick Carpentier 209 (-)6514 3 0 0 0 0 Dodge
58 Terry Labonte 204 (-)6519 3 0 0 0 0 Toyota
59 Johnny Benson 159 (-)6564 3 0 0 0 0 Toyota
60 Jacques Villeneuve 140 (-)6583 2 0 0 0 0 Toyota
61 Chad McCumbee 128 (-)6595 2 0 0 0 0 Dodge
62 Chad Chaffin 125 (-)6598 2 0 0 0 0 Dodge
63 Sam Hornish junior 125 (-)6598 2 0 0 0 0 Dodge
64 Kevin Lepage 95 (-)6628 2 0 0 0 0 Dodge
65 Mike Skinner 91 (-)6632 1 0 0 0 0 Toyota
66 Butch Leitzinger 79 (-)6644 1 0 0 0 0 Toyota
67 Jon Wood 76 (-)6647 1 0 0 0 0 Ford
68 Scott Wimmer 70 (-)6653 1 0 0 0 0 Chevrolet
69 Marc Goossens 55 (-)6668 1 0 0 0 0 Toyota

(R) = Rookie (Neuling)

"*" = Carl Edwards wurden nach dem Rennen in Dover 25 Punkte in der Fahrer- und Ownerwertung abgezogen, weil hinten rechts die Mindesthöhe unterschritten wurde.

Punktstrafen[Bearbeiten]

  • Kurt Busch (#2), 100 Punkte
  • Dale Earnhardt Jr. (#8), 100 Punkte
  • Jeff Gordon (#24), 100 Punkte
  • Jimmie Johnson (#48,) 100 Punkte
  • Michael Waltrip (#55), 100 Punkte
  • Kasey Kahne (#9), 50 Punkte
  • Matt Kenseth (#17), 50 Punkte
  • Kyle Busch (#5), 25 Punkte
  • Carl Edwards (#99), 25 Punkte (C)
  • Robby Gordon (#7), 25 Punkte
  • Scott Riggs (#10), 25 Punkte
  • Elliott Sadler (#19), 25 Punkte
  • Johnny Sauter (#70), 25 Punkte

(C) = Punktstrafen wurde innerhalb des Chase for the Nextel Cup vergeben.

Alle Strafen wurden jeweils in der Fahrer- und Ownerwertung vergeben.

Rookie of the Year[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke Punkte Rückstand auf Führenden
1 Juan Pablo Montoya (#42) Chip Ganassi Racing Dodge 276 Rookie of the Year
2 David Ragan (#6) Roush Fenway Racing Ford 252 (-)24
3 Paul Menard (#15) Dale Earnhardt Inc. Chevrolet 221 (-)55
4 David Reutimann (#00) Michael Waltrip Racing Toyota 207 (-)69
5 A. J. Allmendinger (#84) Team Red Bull Toyota 190 (-)86

Die folgenden Neulinge sind nicht in der offiziellen Rookie-Wertung der NASCAR, da nur Fahrer in die Liste aufgenommen werden, die versuchen an jedem Rennen teilzunehmen.

Für Infos zum Punktesystem der Rookie-Wertung siehe NASCAR Rookie of the Year Award.

Herstellerwertung[Bearbeiten]

Platz Hersteller Punkte Rückstand auf Führenden Siege
1 Chevrolet 290 Führender 26
2 Ford 208 (-)82 7
3 Dodge 178 (-)112 3
4 Toyota 116 (-)174 0

Rennen[Bearbeiten]

Alle Rennen des Nextel Cups wurden in den USA ausgetragen.

Kurzübersicht[Bearbeiten]

Datum Rennen Rennstrecke Pole-Position** Sieger***
10.02.2007 Budweiser Shootout* Daytona International Speedway Dale Jarrett Tony Stewart
15.02.2007 Gatorade Duel 1* Daytona International Speedway David Gilliland Tony Stewart
15.02.2007 Gatorade Duel 2* Daytona International Speedway Ricky Rudd Jeff Gordon
18.02.2007 Daytona 500 Daytona International Speedway David Gilliland Kevin Harvick
25.02.2007 Auto Club 500 California Speedway Jeff Gordon Matt Kenseth
11.03.2007 UAW-DaimlerChrysler 400 Las Vegas Motor Speedway Kasey Kahne Jimmie Johnson
18.03.2007 Atlanta 500 Atlanta Motor Speedway Ryan Newman Jimmie Johnson
25.03.2007 Food City 500 (COT) Bristol Motor Speedway Jeff Gordon Kyle Busch
01.04.2007 Goody’s Cool Orange 500 (COT) Martinsville Speedway Denny Hamlin Jimmie Johnson
15.04.2007 Samsung 500 Texas Motor Speedway Jeff Gordon**** Jeff Burton
21.04.2007 Subway Fresh Fit 500 (COT) Phoenix International Raceway Jeff Gordon Jeff Gordon
29.04.2007 Aaron’s 499 Talladega Superspeedway Jeff Gordon Jeff Gordon
05.05.2007 Crown Royal Presents The Jim Stewart 400 (COT) Richmond International Raceway Jeff Gordon Jimmie Johnson
12.05.2007 Dodge Avenger 500 (COT) Darlington Raceway Clint Bowyer Jeff Gordon
19.05.2007 NASCAR Nextel All-Star Challenge* Lowe’s Motor Speedway Matt Kenseth Kevin Harvick
27.05.2007 Coca-Cola 600 Lowe’s Motor Speedway Ryan Newman Casey Mears
03.06.2007 Autism Speaks 400 by Visa (COT) Dover International Speedway Ryan Newman Martin Truex junior
10.06.2007 Pocono 500 Pocono Raceway Ryan Newman Jeff Gordon
17.06.2007 Citizens Bank 400 Michigan International Speedway J. J. Yeley Carl Edwards
24.06.2007 Toyota/Save Mart 350 (COT) Infineon Raceway Jamie McMurray Juan Pablo Montoya
01.07.2007 Lenox Industrial Tools 300 (COT) New Hampshire International Speedway Dave Blaney Denny Hamlin
07.07.2007 Pepsi 400 Daytona International Speedway Jeff Gordon**** Jamie McMurray
15.07.2007 USG Sheetrock 400 Chicagoland Speedway Casey Mears Tony Stewart
29.07.2007 Allstate 400 at the Brickyard Indianapolis Motor Speedway Reed Sorenson Tony Stewart
05.08.2007 Pennsylvania 500 Pocono Raceway Dale Earnhardt junior Kurt Busch
12.08.2007 Centurion Boats at The Glen (COT) Watkins Glen International Jeff Gordon**** Tony Stewart
19.08.2007 3M Performance 400 Michigan International Speedway Jeff Gordon Kurt Busch
25.08.2007 Sharpie 500 (COT) Bristol Motor Speedway Kasey Kahne Carl Edwards
02.09.2007 Sharp AQUOS 500 California Speedway Kurt Busch Jimmie Johnson
08.09.2007 Chevy Rock and Roll 400 (COT) Richmond International Raceway Jimmie Johnson Jimmie Johnson
Hier beginnt der „Chase for the Nextel Cup
16.09.2007 Sylvania 300 (COT) New Hampshire International Speedway Clint Bowyer Clint Bowyer
23.09.2007 Dodge Dealers 400 (COT) Dover International Speedway Jimmie Johnson Carl Edwards
30.09.2007 LifeLock 400 Kansas Speedway Jimmie Johnson Greg Biffle
07.10.2007 UAW Ford 500 (COT) Talladega Superspeedway Michael Waltrip Jeff Gordon
13.10.2007 Bank of America 500 Lowe’s Motor Speedway Ryan Newman Jeff Gordon
21.10.2007 Subway 500 (COT) Martinsville Speedway Jeff Gordon Jimmie Johnson
28.10.2007 Pep Boys Auto 500 Atlanta Motor Speedway Greg Biffle Jimmie Johnson
04.11.2007 Dickies 500 Texas Motor Speedway Martin Truex junior Jimmie Johnson
11.11.2007 Checker Auto Parts 500 (COT) Phoenix International Raceway Carl Edwards Jimmie Johnson
18.11.2007 Ford 400 Homestead-Miami Speedway Jimmie Johnson Matt Kenseth

(COT)= Rennen, in dem das neue Car of Tomorrow eingesetzt wird.

* = Rennen, bei welchen keine Punkte vergeben wurden

** = Alle Fahrer, die in der Saison 2007 mindestens einmal von der Pole-Position starteten, dürfen am Budweiser Shootout 2008 teilnehmen.

*** = Alle Fahrer, die in der Saison 2007 mindestens einmal ein Rennen gewinnen konnten, dürfen am NASCAR Sprint All-Star Race 2008 teilnehmen.

**** = Der Fahrer konnte von der Pole-Position starten, weil das Qualifying abgebrochen/abgesagt und das Feld nach Punkten aufgestellt wurde.

Budweiser Shootout – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
2 David Gilliland Robert Yates Racing Ford
3 Kurt Busch Penske Racing Dodge
4 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
6 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet
7 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
8 Brian Vickers Team Red Bull Toyota
9 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
10 Scott Riggs Evernham Motorsports Dodge
  • Pole Position: Dale Jarrett
  • Rennlänge: 70 Runden, 175 Meilen (281,63 Kilometer)
  • Meiste Führungsrunden: Kyle Busch – 39

Dieses Rennen, in dem es keine Punkte gibt, besteht aus den letztjährigen Pole-Position Gewinnern und wurde am 10. Februar 2007 auf dem Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida ausgetragen. Der zweimalige Nextel Cup Champion Tony Stewart entschied dieses Rennen für sich, nachdem Dale Earnhardt junior auf der Zielgeraden durch einen Kontakt mit Elliott Sadler, einen Unfall verursachte, in den fünf Autos involviert waren.

Eines der Highlights des Rennens war, dass Toyota sein erstes Rennen im Nextel Cup absolvierte. Dadurch, dass die Startaufstellung durch Losen ermittelt wurde, stand Dale Jarrett mit Toyota bei deren ersten Rennen gleich auf der Pole. Jedoch fiel Jarret schon vom Start weg ans Ende des Feldes zurück und blieb während des ganzen Rennens auch dort. Brian Vickers, ein anderer Toyota-Fahrer, welcher von Position Vier aus ins Rennen ging, konnte besser mit den Führungsleuten mithalten und beendete das Rennen auf einem guten achten Platz.

Gatorade Duel 1 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
2 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
3 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
4 David Gilliland Robert Yates Racing Ford
5 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Ford
6 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
7 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
8 Michael Waltrip Michael Waltrip Racing Toyota
9 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
10 Ken Schrader Wood Brothers/JTG Racing Ford
  • Pole Position: David Gilliland
  • Rennlänge: 63 Runden (Green-White-Checkered, Rennverlängerung), eigentliche Länge: 60 Runden, 150 Meilen (241,40 Kilometer)
  • Meiste Führungsrunden: Tony Stewart – 37

Die Gatorade Duels sind die Qualifikationsrennen zum Daytona 500. Das erste Gatorade Duel fand am 15. Februar 2007 auf dem Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida statt. Das Gatorade Duel ist kein Punktrennen.

Siehe Hauptartikel: Gatorade Duel


Gatorade Duel 2 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Kurt Busch Penske Racing Dodge
3 David Stremme Chip Ganassi Racing Dodge
4 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
6 J. J. Yeley Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
8 Ryan Newman Penske Racing Dodge
9 Joe Nemechek Ginn Racing Chevrolet
10 Tony Raines Hall of Fame Racing Chevrolet
  • Pole Position: Ricky Rudd
  • Rennlänge: 60 Runden, 150 Meilen (241,40 Kilometer)
  • Meiste Führungsrunden: Kyle Busch – 31

Das zweite Gatorade Duel fand ebenfalls am 15. Februar 2007 auf dem Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida statt. Das Gatorade Duel ist kein Punktrennen.

Der Sieger Jeff Gordon wurde nachträglich disqualifiziert, weil sein Wagen zu niedrig war. Er musste von Platz 42 aus ins Daytona 500 gehen. NASCAR-Neuling Juan Pablo Montoya führte 18 Runden, ehe er mit einem Defekt ausschied.

Siehe Hauptartikel: Gatorade Duel


Daytona 500 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
2 Mark Martin Ginn Racing Ford
3 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
4 Mike Wallace Phoenix Racing Chevrolet
5 David Ragan Roush Fenway Racing Ford
6 Elliott Sadler Evernham Motorsports Dodge
7 Kasey Kahne Evernham Motorsports Dodge
8 David Gilliland Robert Yates Racing Ford
9 Joe Nemechek Ginn Racing Chevrolet
10 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
  • Pole Position: David Gilliland
  • Rennlänge: 202 Runden (Green-White-Checkered, Rennverlängerung), eigentliche Länge: 200 Runden, 500 Meilen (804,65 Kilometer)
  • Meiste Führungsrunden: Kurt Busch – 95

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten:

Für mehr siehe Hauptartikel: Daytona 500 2007

Auto Club 500 – Fontana, Kalifornien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
2 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
5 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet
6 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
7 Kurt Busch Penske Racing Dodge
8 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
9 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
10 Brian Vickers Team Red Bull Toyota

Das zweite NASCAR Rennen der Saison fand am 25. Februar 2007 auf dem California Speedway in Fontana, Kalifornien statt. Es war das erste NASCAR Rennen, bei dem die Autos mit bleifreiem Benzin gefahren sind. Das Rennen wurde von Matt Kenseth gewonnen, nachdem er schon genau vor einem Jahr das erste von zwei Rennen auf dem California Speedway gewann. Er dominierte das Rennen, wie auch das Busch-Series-Rennen, welches er am Vortag gewinnen konnte. Zudem hatte der die meisten Führungsrunden, was ihm einen Bonus von 10 Punkten beschert. Brian Vickers sicherte sich mit einem guten zehnten Platz das bis dahin beste Ergebnis für Toyota, die zu Beginn der Saison in den Nextel Cup eingestiegen sind. In der Meisterschaftswertung führte nach dem Rennen Mark Martin vor Jeff Burton, Jeff Gordon, Kevin Harvick und dem Rookie David Ragan.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Michael Waltrip (#55), Ward Burton (#4), Jeremy Mayfield (#36), A. J. Allmendinger (#84), Brandon Whitt (#72), Mike Bliss (#49), Kenny Wallace (#78), Kevin Lepage (#34)

UAW-Daimler Chrysler 400 – Las Vegas, Nevada[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
4 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Chevrolet
5 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet
6 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
7 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
8 Ryan Newman Penske Racing Dodge
9 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
10 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford

Das dritte Rennen der Saison fand am 11. März 2007 auf dem Las Vegas Motor Speedway statt. Jimmie Johnson konnte zum dritten Mal in Folge das UAW-Daimler Chrysler 400 in Las Vegas gewinnen.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Jeremy Mayfield (#36), A. J. Allmendinger (#84), Mike Bliss (#49), John Andretti (#37), Brian Vickers (#83), David Reutimann (#00), Brandon Whitt (#72), Kevin Lepage (#34), Michael Waltrip (#55), Ken Schrader (#47)

Kobalt Tools 500 – Atlanta, Georgia[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
3 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
4 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
5 Juan Pablo Montoya Chip Ganassi Racing Dodge
6 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
7 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
8 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
9 Reed Sorenson Chip Ganassi Racing Dodge
10 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet

Das vierte Rennen der Saison fand am 18. März 2007 auf dem Atlanta Motor Speedway statt. Der ehemalige Formel-1-Fahrer Juan Pablo Montoya schaffte es erstmals in die Top 10 im NASCAR Nextel Cup. Er ist der erste Fahrer südamerikanischer Herkunft, der dies schaffte. Mark Martin, der in die Top 10 kam, führte nach dem Rennen in der Punktewertung, nahm aber trotzdem nicht am kommenden Rennen in Bristol teil, da er vor der Saison festlegte, einen Teilzeitplan zu fahren.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Scott Wimmer (#33), Ward Burton (#4), John Andretti (#37), Michael Waltrip (#55), Kenny Wallace (#78), Kevin Lepage (#34), Jeremy Mayfield (#36), A. J. Allmendinger (#84)

Food City 500 – Bristol, Tennessee[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
3 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
5 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
6 Jeff Green Haas CNC Racing Chevrolet
7 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
8 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
9 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford
10 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet

Das fünfte Rennen der Saison fand am 25. März 2007 auf dem Bristol Motor Speedway statt. Es war zugleich das erste Rennen des neuen Car of Tomorrow. Es war das erste Rennen für Regan Smith, der Mark Martin in der #01 vertrat. Er beendete das Rennen auf Platz 12.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Kevin Lepage (#34), David Reutimann (#00), Michael Waltrip (#55), Joe Nemechek (#13), Johnny Sauter (#70), Paul Menard (#15)

Goody's Cool Orange 500 – Martinsville, Virginia[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
4 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
6 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
7 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
8 Scott Riggs Evernham Motorsports Dodge
9 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford
10 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford

Das sechste Rennen der Saison fand am 1. April 2007 auf dem Martinsville Speedway statt. Es war das zweite Rennen des Car of Tomorrow. Jimmie Johnson gewann sein drittes Rennen 2007. Die Teamkollegen Jimmie Johnson und Jeff Gordon lieferten sich einen harten Kampf in den letzten Runden des Rennens. Juan Pablo Montoya fiel unangenehm auf, weil er Tony Raines umdrehte. Beide hatten Chancen auf ein Top 15 Ergebnis.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Michael Waltrip (#55), Paul Menard (#15), Kenny Wallace (#78), Kevin Lepage (#37), Brian Vickers (#83), Ward Burton (#4)

Samsung 500 – Fort Worth, Texas[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
2 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
3 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet
4 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford
6 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
7 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
8 Juan Pablo Montoya Chip Ganassi Racing Dodge
9 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
10 David Stremme Chip Ganassi Racing Dodge

Das siebte Rennen der Saison fand am 8. April 2007 auf dem Texas Motor Speedway statt. Das Qualifying wurde wegen Regens abgesagt und das Feld nur nach Punkten (Ownerpoints) aufgestellt. Der von der Outside Pole" gestartete Jeff Burton gewann sein erstes Rennen in der Saison 2007.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten David Reutimann (#00), Jeremy Mayfield (#36), John Andretti (#37), A. J. Allmendinger (#84), Michael Waltrip (#55), Ward Burton (#4), Kevin Lepage (#34), Scott Wimmer (#33)

Subway Fresh Fit 500 – Phoenix, Arizona[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
3 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
4 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
6 Jeff Green Haas CNC Racing Chevrolet
7 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
8 Bobby Labonte Petty Enterprises Dodge
9 Johnny Sauter Haas CNC Racng Chevrolet
10 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet

Das achte Rennen der Saison fand am 21. April 2007 auf dem Phoenix International Raceway statt. Es war das dritte Rennen des Car of Tomorrow. In diesem Rennen holte Jeff Gordon seinen 76 Sieg, was bedeutete, dass er in der Gesamtzahl der Siege mit dem legendären Dale Earnhardt gleichzog. Jeff Green schaffte es überraschend wieder in die Top 10.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Jeremy Mayfield (#36), Michael Waltrip (#55), John Andretti (#37), Brian Vickers (#83), A. J. Allmendinger (#84), Mike Bliss (#49), Brandon Ash (#02)

Aaron's 499 – Talladega, Alabama[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Kurt Busch Penske Racing Dodge
4 David Gilliland Robert Yates Racing Ford
5 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford
6 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
7 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
8 David Stremme Chip Ganassi Racing Dodge
9 Ryan Newman Penske Racing Dodge
10 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet

Das neunte Rennen der Saison fand am 29. April 2007 auf dem Talladega Superspeedway, dem längsten Oval des Nextel Cup statt. Das Rennen endete unter Gelb. Jeff Gordon zog in der Gesamtzahl der Siege an Dale Earnhardt vorbei und die Earnhardt-Fans zeigten ihre Frustration damit, dass sie Gegenständen auf die Strecke schmissen.

Der Rookie David Reutimann lag eine lange Zeit in den Top 5 und hätte ein sensationelles Ergebnis einfahren können. Er schied allerdings kurz vor Ende mit einem Motorschaden aus. David Gilliland, der ebenfalls noch nicht lange im Nextel-Cup fährt, kam auf Platz 4.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Michael Waltrip (#55), Brian Vickers (#83), Dave Blaney (#22), A. J. Allmendinger (#84), Ken Schrader (#21), Mike Wallace (#09), Kevin Lepage (#34), John Andretti (#37), Mike Bliss (#49)

Crown Royal Presents The Jim Stewart 400 – Richmond, Virginia[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
4 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Kurt Busch Penske Racing Dodge
6 Ryan Newman Penske Racing Dodge
7 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
8 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
9 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
10 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford

Das zehnte Rennen der Saison fand am 6. Mai 2007 auf dem Richmond International Raceway statt. Es war das vierte Rennen des Car of Tomorrow. Das Rennen wurde benannt nach dem Sieger einem Fan-Wettbewerbes. Jim Stewart, der dieses Wettbewerb gewann, durfte vor dem Rennen das Startkommando geben. Es war der vierte Saisonsieg für Jimmie Johnson.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Brain Vickers (#83), Ken Schrader (#21), Michael Waltrip (#55), Jeremy Mayfield (#36), Dale Jarrett (#44), Kevin Lepage (#37), Mike Bliss (#49)

Dodge Avenger 500 – Darlington, South Carolina[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
3 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Ryan Newman Penske Racing Dodge
5 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
6 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
8 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
9 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
10 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet

Das elfte Rennen der Saison fand am 12. Mai 2007 auf dem Darlington Raceway statt. Es war das fünfte Rennen des Car of Tomorrow. Jeff Gordon gewann durch kluge Strategie mit einem überhitzten Motor.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Jeremy Mayfield (#36), Ward Burton (#4), Mike Bliss (#49), Michael Waltrip (#55), Dale Jarrett (#44), Scott Riggs (#10)

NASCAR NEXTEL All-Star Challenge 2007[Bearbeiten]

Das alljährliche Nextel Open und die NASCAR Nextel All-Star Challenge fanden am 19. Mai 2007 auf dem Lowe´s Motor Speedway statt.

Siehe Hauptartikel: NASCAR Nextel All-Star Challenge 2007

Coca Cola 600 – Concord, North Carolina[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
2 J. J. Yeley Joe Gibbs Racing Chevrolet
3 Kyle Petty Petty Enterprises Chevrolet
4 Reed Sorenson Chip Ganassi Racing Dodge
5 Brian Vickers Team Red Bull Toyota
6 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Ricky Rudd Robert Yates Racing Ford
8 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
9 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
10 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet

Das zwölfte Rennen der Saison fand am 27. Mai 2007 auf dem Lowe’s Motor Speedway statt. Es ist das längste Rennen der Nextel Cup Saison 2007 (600 Meilen). Casey Mears siegte erstmals im NASCAR Nextel Cup. Damit haben alle Fahrer von Hendrick Motorsports in der Saison 2007 ein Rennen gewonnen.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Paul Menard (#15), Michael Waltrip (#55), Ward Burton (#4), Kevin Lepage (#37), Mike Bliss (#49), David Reutimann (#00)

Autism Speaks 400 presented by Visa – Dover, Delaware[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
2 Ryan Newman Penske Racing Dodge
3 Carl Edwards Roush Fenway Racing Chevrolet
4 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Dodge
5 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
6 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
7 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet
8 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
9 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
10 Robby Gordon Robby Gordon Motorsports Ford

Das 13. Rennen der Saison fand am 4. Juni 2007 auf dem Dover International Speedway statt. Es war das sechste Rennen des Car of Tomorrow. Das Rennen wurde aufgrund von Regen auf Montag verschoben. Im Laufe des Rennens verstarb der ehemalige NASCAR-Präsident und Vorsitzende Bill France junior im Alter von 74 Jahren in einem Krankenhaus in Daytona Beach. Die Moderatoren des US-Senders FOX hielten eine Schweigeminute. Die Flaggen wurden auf Halbmast gesenkt.

Kurt Busch fiel noch unangenehm auf, nachdem er nach einer Kollision mit Tony Stewart dessen Auto in der Boxengasse absichtlich rammte. Der verletzte dabei fast ein Teammitglied, das am Auto arbeitete. Kurz darauf, am 8. Juni 2007, wurden ihm 100 Punkte abgezogen, zudem musste er 100.000 Dollar Strafe zahlen. Busch ist bis zum 31. Dezember 2007 unter Kontrolle. Bei weiteren Vergehen könnte er für einige Rennen gesperrt werden.

Der zweimalige Nationwide Series-Champion Martin Truex Jr. holte seinen erstem Sieg im Nextel-Cup.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Dave Blaney (#22), Paul Menard (#15), Kenny Wallace (#78), David Reutimann (#00), Mike Bliss (#49), Kevin Lepage (#37)

Pocono 500 – Long Pond, Pennsylvania[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Ryan Newman Penske Racing Dodge
3 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
4 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
6 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Mark Martin Ginn Racing Chevrolet
8 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
9 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
10 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet

Das 14. Rennen der Saison fand am 10. Juni 2007 auf dem Pocono Raceway statt. Das Rennen wurde aufgrund von Regen nach 106 Runden vorzeitig abgebrochen. Über dieses Abbruch wurde hinterher viel diskutiert, weil Ryan Newman kurz davor war Jeff Gordon zu überholen, als das Rennen abgebrochen wurde.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Michael Waltrip (#55), Kenny Wallace (#78), Jeremy Mayfield (#36), Kevin Lepage (#37), Dale Jarrett (#44), Mike Bliss (#49)

Citizens Bank 400 – Brooklyn, Michigan[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
2 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
3 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
4 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
6 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
7 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
8 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford
9 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
10 Michael Waltrip Michael Waltrip Racing Toyota

Das 15. Rennen der Saison fand am 17. Juni 2007 auf dem Michigan International Speedway statt. Carl Edwards siegte nach über einem Jahr wieder im Nextel Cup.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Dale Jarrett (#44), Ward Burton (#4), Jeremy Mayfield (#36), Mike Bliss (#49), Kevin Lepage (#37), Kenny Wallace (#78)

Toyota/Save Mart 350 – Sonoma, Kalifornien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Juan Pablo Montoya Chip Ganassi Racing Dodge
2 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
3 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
4 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
5 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
6 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
8 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
9 Boris Said No Fear Racing Ford
10 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet

Das 16. Rennen der Saison fand am 24. Juni 2007 auf dem Infineon Raceway statt. Es war das siebte Rennen des Car of Tomorrow und zugleich das erste Rennen der Saison, welches nicht auf einem Oval ausgetragen wurde. Juan Pablo Montoya holte seinen ersten Sieg im NASCAR Nextel Cup nachdem er von Platz 32 aus gestartet war. Noch nie zuvor gewann ein Fahrer von weiter hinten als 13 das Rennen auf dem Infineon Raceway. Er war außerdem der erste Kolumbianer, der in der höchsten Serie der NASCAR, dem heutigen Nextel Cup, gewann.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Ward Burton (#4), Scott Riggs (#10), Brandon Ash (#02), Paul Menard (#15), Brian Vickers (#83), A. J. Allmendinger (#84), Brian Simo (#37), Kenny Wallace (#78), Klaus Graf (#49)

Lenox Industrial Tools 300 – Loudon, New Hampshire[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
2 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
4 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
5 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
6 Jeff Green Haas CNC Racing Chevrolet
7 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
8 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
9 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
10 Ryan Newman Penske Racing Dodge

Das 17. Rennen der Saison fand am 1. Juni 2007 auf dem New Hampshire International Speedway statt. Es war das achte Rennen des Car of Tomorrow. Denny Hamlin gewann sein erstes COT-Rennen, nachdem er bislang immer sehr gute Leistungen im neuen COT zeigte.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Brian Vickers (#83), Michael Waltrip (#55), Kenny Wallace (#78), Dale Jarrett (#44), Scott Riggs (#10), A. J. Allmendinger (#84)

Pepsi 400 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford
2 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Kurt Busch Penske Racing Dodge
4 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
5 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
6 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
7 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
8 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
9 Kasey Kahne Evernham Motorsports Dodge
10 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet

Das 18. Rennen der Saison fand am 7. Juli 2007 auf dem Daytona International Speedway statt. Das Qualifying wurde wegen Regens abgebrochen und das Feld nur nach Punkten (Ownerpoints) aufgestellt. Jamie McMurray hatte an der Ziellinie nur einen Vorsprung von 0,005 Sekunden auf Kyle Busch. Der engste Zieleinlauf der Saison.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Jeremy Mayfield (#36), A. J. Allmendinger (#84), Larry Foyt (#49), Michael Waltrip (#55), Kevin Lepage (#37), Ward Burton (#4), Boris Said (#60), Mike Wallace (#09), Eric McClure (#04), Kirk Shelmerdine (#27)

USG Streetrock 400 – Joliet, Illinois[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
2 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
3 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
4 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
5 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
6 Kurt Busch Penske Racing Dodge
7 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
8 Ryan Newman Penske Racing Dodge
9 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
10 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet

Das 19. Rennen der Saison fand am 15. Juli 2007 auf dem Chicagoland Speedway statt. Für Tony Stewart war es der erste Sieg der Saison in einem Punktrennen nachdem er ja bereits ein Gatorade Duel und das Budweiser Shootout gewann.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten Scott Riggs (#10), Brian Vickers (#83), Dale Jarrett (#44), A. J. Allmendinger (#84), Kevin Lepage (#37), Kenny Wallace (#78)

Allstate 400 at the Brickyard – Speedway, Indiana[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
2 Juan Pablo Montoya Chip Ganassi Racing Dodge
3 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Reed Sorenson Chip Ganassi Racing Dodge
6 Mark Martin Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
7 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
8 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
9 Dave Blaney Bill Davis Racing Toyota
10 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford

Das 20. Rennen der Saison fand am 29. Juli 2007 auf dem Indianapolis Motor Speedway in Speedway, einer Stadt in Indiana, in den USA, die komplett von der Stadt Indianapolis umschlossen ist, statt.

Für mehr siehe: Allstate 400 at the Brickyard 2007

Pennsylvania 500 - Long Pond, Pennsylvania[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Kurt Busch Penske Racing Dodge
2 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
3 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
4 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
6 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Ryan Newman Penske Racing Dodge
8 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
9 Mark Martin Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
10 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet

Das 21. Rennen der Saison fand am 5. August 2007 auf dem Pocono Racewayin Long Pond, Pennsylvania statt. Dale Earnhardt Jr. ergatterte sich dort zum ersten Mal seit der Saison 2002 wieder die Pole Position. Kurt Busch, der 175 von 200 Runden anführte, gewann das Rennen. Mit diesem Rennen qualifizierte sich Jeff Gordon als erster Fahrer für den diesjährigen Chase for the Nextel Cup.

Centurion Boats at The Glen - Watkins Glen, New York[Bearbeiten]

Das 22. Rennen der Saison fand auf dem Watkins Glen International am 12. August 2007 in Walkins Glen, New York statt. Es war das neunte Rennen für das Car of Tomorrow. Dabei wurde die verkürzte Anbindung mit einer Länge von 2,45 Meilen (3,94 Kilometer) gefahren. Da dieses Rennen nicht auf einem Oval, sondern einem Straßenkurs stattfand, wurden folgende Fahrer durch Rundkursexperten ausgewechselt:

Nr. eingewechselter Fahrer ersetzter Fahrer
#00 P. J. Jones David Reutimann
#10 Patrick Carpentier Scott Riggs
#21 Boris Said Bill Elliott
#37 Brian Simo Kevin Lepage
#49 Klaus Graf Mike Bliss
#55 Terry Labonte Michael Waltrip (Inhaber des Autos)
#96 Ron Fellows Tony Raines

Jeff Gordon, der die meiste Zeit das Rennen anführte musste in der 45. von 90 Runden die Führung an Tony Stewart abgeben. Nachdem Stewart kurz darauf aufgrund eines Fahrfehlers bis ins Mittelfeld zurückfiel, übernahm Gordon erneut die Führung. Zwei Runden vor dem Ziel hatte sich Stewart wieder bis auf Platz zwei nach vorne gearbeitet, als sich Gordon an derselben Stelle wie bereits zuvor Stewart einen Fahrfehler leistete. Stewart gewann daraufhin das Rennen, während Gordon nur auf Platz neun ins Ziel kam.

Auffälligste Szene des Rennens war die Berührung von Martin Truex Jr. bei Juan Pablo Montoya, welche eine Kettenreaktion auslöste, bei der Harvick und Montoya kollidierten. Noch bevor das Rennen mit der roten Flagge für Aufraumarbeiten unterbrochen wurde, parkte Harvick seinen ondulierten Rennwagen direkt vor Montoya, worauf beide Fahrer aus ihren Wagen stiegen und mit Handgreiflichkeiten ihre Standpunkte untermauern wollten. Montoya stieg anschließend zwar nochmal in seinen Wagen, musste aber nach wenigen Metern aufgrund der starken Beschädigungen in die Box geschleppt werden.

Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten: Marcos Ambrose (#77), A. J. Allmendinger (#84), Ward Burton (#4), Klaus Graf (#49), Boris Said (#60)*, Brian Simo (#37).

Top 10 Platzierungen:

Streckenübersicht von Watkins Glen International
Platz Nr. Fahrer Auto Team
1. #20 Tony Stewart Chevrolet Joe Gibbs Racing
2. #11 Denny Hamlin Chevrolet Joe Gibbs Racing
3. #48 Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
4. #96 Ron Fellows Chevrolet Hall of Fame Racing
5. #7 Robby Gordon Ford Robby Gordon Motorsports
6. #1 Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
7. #5 Kyle Busch Chevrolet Hendrick Motorsports
8. #99 Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
9. #24 Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
10. #16 Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing

3M Performance 400 - Brooklyn, Michigan[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Kurt Busch Penske Racing Dodge
2 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
3 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
5 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
6 Dave Blaney Bill Davis Racing Toyota
7 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
8 Brian Vickers Team Red Bull Toyota
9 Bobby Labonte Petty Enterprises Dodge
10 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet

Die Fahrer Mark Martin (#01), Martin Truex junior (#1), Ward Burton (#4), Dale Earnhardt junior (#8), Paul Menard (#15), J. J. Yeley (#18), Jeff Gordon (#24), Casey Mears (#25), Jimmie Johnson (#48), Scott Wimmer (#78) und Tony Raines (#96) starteten dieses Rennen mit einer Speziallakierung, aufgrund des 50. Geburtstags des '57er Bel Air's.

Das 23. Rennen der Saison hätte am 19. August 2007 auf dem Michigan International Speedway in Brooklyn, Michigan stattfinden sollen, wurde aber wegen Regens auf den 20. August verschoben. Da auch an diesem Tag das Rennen wegen Regen nicht stattfinden konnte, wurde es auf den 21. August verschoben. Eine Rennverschiebung um zwei Tage gab es zuletzt in der Saison 1997. Diese Verschiebung ist so erst die zweite in der NASCAR-Geschichte überhaupt. Eine Rennverschiebung auf Mittwoch gab es noch nie.

Kurt Busch gewann das Rennen. Es war für ihn der zweite Sieg der Saison.

Sharpie 500 - Bristol, Tennessee[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
2 Kasey Kahne Gillett Evernham Motorsports Chevrolet
3 Clint Bowyer Richard Childress Racing Chevrolet
4 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
5 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
6 Kurt Busch Penske Racing Dodge
7 Ryan Newman Penske Racing Dodge
8 Bobby Labonte Petty Enterprises Dodge
9 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
10 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford

Das 24. Rennen der Saison fand am 25. August 2007 bzw. am 26. August um 02:00 Uhr deutscher Zeit auf dem Bristol Motor Speedway in Bristol, Tennessee statt. Es war das erste Nextel Cup-Rennen auf dem erneuerten Streckenbelag und zugleich das zehnte Rennen des neuen Car of Tomorrow.

Carl Edwards gewann sein zweites Rennen in der Saison 2007. Es war der erste COT-Sieg für Ford. Kasey Kahne konnte mit dem zweiten Platz sein bis dato bestes Saisonergebnis einfahren. Ebenso Clint Bowyer, dessen bestes Ergebnis ein vierten Platz in Sonoma war.

Sharp AQUOS 500 - Fontana, Kalifornien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Carl Edwards Roush Fenway Racing Ford
3 Kyle Busch Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Jeff Burton Richard Childress Racing Chevrolet
5 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
6 Martin Truex junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
7 Matt Kenseth Roush Fenway Racing Ford
8 Brian Vickers Team Red Bull Toyota
9 Kurt Busch Penske Racing Dodge
10 Kasey Kahne Gillett Evernham Motorsports Dodge

Das 25. Rennen der Saison fand am 2. September 2007 auf dem California Speedway in Fontana, Kalifornien statt. Es war das letzte Rennen auf einer zwei Meilen langen Strecke mit den alten Auto.

Kurt Busch sicherte sich mit einem Vorsprung von 0,001 Sekunden vor Jimmie Johnson die Pole Position. Es war seine erste Pole Position der Saison, welche ihm die Teilnahmeberechtigung für das Budweiser Shootout 2008 gab. Jimmie Johnson gewann zum fünften Mal in der Saison und sicherte sich somit weitere Bonuspunkte für den Chase.[1]

Chevy Rock and Roll 400 - Richmond, Virginia[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Tony Stewart Joe Gibbs Racing Chevrolet
3 David Ragan Roush Fenway Racing Ford
4 Jeff Gordon Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Johnny Sauter Haas CNC Racing Chevrolet
6 Denny Hamlin Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Kevin Harvick Richard Childress Racing Chevrolet
8 Kasey Kahne Gillett Evernham Motorsports Dodge
9 Kurt Busch Penske Racing Dodge
10 J. J. Yeley Joe Gibbs Racing Chevrolet

Das 26. Rennen der Saison, das Chevy Rock and Roll 400, fand am 8. September auf dem Richmond International Raceway in Richmond, Virginia statt. Es war das elfte Rennen des Car of Tomorrow und das letzte Rennen vor dem Chase.

Jimmie Johnson gewann sein sechstes Rennen der Saison. Der aktuelle „Most Popular Driver“ (Beliebtester Fahrer) Dale Earnhardt junior schaffte es nicht, sich für den Chase zu qualifizieren. Clint Bowyer, Martin Truex junior, Kurt Busch und Kevin Harvick sicherten sich mit diesem Rennen ihre Plätze im Chase.[2]


Chase for the Nextel Cup[Bearbeiten]

Der Chase for the Nextel Cup ist das Play-off-System der NASCAR. Die besten zwölf Fahrer in der Gesamtwertung qualifizieren sich für den Chase, der über zehn Rennen geht. Diese zehn Rennen werden geteilt. Bei fünf Rennen wird mit dem alten NASCAR-Auto gefahren, bei den anderen fünf Rennen in New Hampshire, Dover, Talladega, Martinsville und Phoenix wird das Car of Tomorrow eingesetzt. Das Saisonfinale in Miami wird nicht nur das letzte Rennen des Chase und der Saison, sondern auch das letzte Rennen mit dem alten Auto der NASCAR-Serie. Alle zwölf Fahrer bekommen 5000 Punkte, sowie 10 Bonuspunkte für jeden Sieg, den sie im Laufe der Saison einfahren konnten.

Punktestände zu Beginn des Chase:

Fahrer Siege Punkte
Jimmie Johnson 6 5060
Jeff Gordon 4 5040
Tony Stewart 3 5030
Carl Edwards 2 5020
Kurt Busch 2 5020
Denny Hamlin 1 5010
Jeff Burton 1 5010
Kevin Harvick 1 5010
Kyle Busch 1 5010
Martin Truex junior 1 5010
Matt Kenseth 1 5010
Clint Bowyer 0 5000


Rennen, welches dem Fahrer den Platz im Chase sicherte

5. August 2007, Pennsylvania 500 - Long Pond, Pennsylvania:

19. August 2007, 3M Performance 400 - Brooklyn, Michigan:

25. August 2007, Sharpie 500 - Bristol, Tennessee:

2. September 2007, Sharp AQUOS 500 - Fontana, Kalifornien:

8. September 2007, Chevy Rock and Roll 400 - Richmond, Virginia:

Sylvania 300 - Loudon, New Hampshire[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Sylvania 300, das 27. Rennen der Saison und erste Rennen des Chase for the Nextel Cup 2007, fand am 16. September 2007 auf dem New Hampshire International Speedway in Loudon, New Hampshire statt. Es war das zwölfte Rennen des Car of Tomorrow.

Qualifikation:

Clint Bowyer holte sich die zweite Pole-Position der Saison. In der Außenlinie der ersten Reihe startete Martin Truex junior, damit bestand die erste Startreihe komplett aus Chase-Neulingen. Matt Kenseth war der Langsamste der Chase-Piloten.

Nicht nur im Chase, sondern auch am hintersten Ende der Top 35 der Ownerpoints wird noch um die letzten Positionen gekämpft. Bester der so genannten „Go or go home“-Fahrer (Fahrer, die sich für ein Rennen qualifizieren müssen) war Dave Blaney, der von Platz 10 aus ins Rennen ging. David Reutimann war zweitbester „Go or go home“-Fahrer und ging als 20. ins Rennen. IRL-Champion Sam Hornish junior schaffte es nicht sich für das Rennen zu qualifizieren. Im Training zuvor befand er sich noch auf einem guten 20. Platz. Es wäre sein Nextel Cup-Debüt gewesen. Der Dodge von John Andretti war zwar schnell genug, bestand aber nicht die technische Abnahme, aufgrund dessen durfte Boris Said nachrücken. Zudem schafften es Jeremy Mayfield (#36), Kevin Lepage (#37), Dale Jarrett (#44) und Michael Waltrip (#55) nicht sich zu qualifizieren.

Platzierungen der Chase-Fahrer:

Rennen:

Platz Fahrer Team Automarke
1 Clint Bowyer (C) Richard Childress Racing Chevrolet
2 Jeff Gordon (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Tony Stewart (C) Joe Gibbs Racing Chevrolet
4 Kyle Busch (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Martin Truex junior (C) Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
6 Jimmie Johnson (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
7 Matt Kenseth (C) Roush Fenway Racing Ford
8 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
9 Ryan Newman Penske Racing Dodge
10 J. J. Yeley Joe Gibbs Racing Chevrolet

(C) = Fahrer befindet sich im Chase for the Nextel Cup

Im Rennen war Clint Bowyer von Anfang an dominant und führte insgesamt 222 Runden. Er holte den ersten Nextel Cup Sieg seiner Karriere. Kurt Busch verlor einen Zylinder und musste mit weniger Leistung auskommen, er beendete das Rennen mit einer Runde Rückstand auf dem 25. Platz. J. J. Yeley kam erneut in die Top 10.

Chase-Fahrer außerhalb der Top 10:

  • 12. Carl Edwards
  • 15. Denny Hamlin
  • 17. Kevin Harvick
  • 18. Jeff Burton
  • 25. Kurt Busch

Nach dem ersten Rennen des Chase sind Jimmie Johnson und Jeff Gordon in Gesamtwertung punktgleich, Johnson führt jedoch wegen der größeren Anzahl an Siegen die Tabelle an. Clint Bowyer springt vom letzten auf den vierten Platz, Kurt Busch ist nach den technischen Problemen in Loudon Letzter der Chase-Fahrer und nun schon 102 Punkte hinter den Führenden.[3]

Dodge Dealers 400 – Dover, Delaware[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Dodge Dealers 400, das 28. Rennen der Saison und zweite Rennen des Chase for the Nextel Cup 2007, fand am 23. September 2007 auf dem Dover International Speedway in Dover, Delaware statt. Es war das zwölfte Rennen des Car of Tomorrow.

Qualifikation:

Jimmie Johnson gewann seine zweite Pole-Position innerhalb von drei Rennen. Neuling Juan Pablo Montoya brachte seinen Wagen zum dritten Mal auf den zweiten Platz.

Scott Riggs, A. J. Allmendinger und David Reutimann waren die besten der „Go or go home“-Fahrer, der Fahrer, die keinen festen Startplatz haben. Der dreifache IndyCar Series und Indianapolis 500-Sieger Sam Hornish junior konnte sich bei seinem zweiten Startversuch im Nextel Cup erneut nicht qualifizieren. Ebenso nicht im Rennen sind Ward Burton (#4), Dave Blaney (#22), Scott Wimmer (#33), Jeremy Mayfield (#36) und Kevin Lepage (#37). Besonders Dave Blaney trifft dies hart. Er war zeitweise in den Top 35 der Ownerpoints und war in einer guten Position, dahin zurückzukommen.

Platzierungen der Chase-Fahrer:

Rennen:

Platz Fahrer Team Automarke
1 Carl Edwards (C) Roush Fenway Racing Ford
2 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
3 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
4 Mark Martin Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet
5 Kyle Busch (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
6 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
7 Jeff Burton (C) Richard Childress Racing Chevrolet
8 Jamie McMurray Roush Fenway Racing Ford
9 Tony Stewart (C) Joe Gibbs Racing Chevrolet
10 Juan Pablo Montoya Chip Ganassi Racing Dodge

(C) = Fahrer befindet sich im Chase for the Nextel Cup

Denny Hamlin ging nach dem Start in Führung und überholte in der zweiten Runde den Trainingsschnellsten Jimmie Johnson und führte die ersten Runden des Rennens an, musste sich aber kurz darauf Matt Kenseth geschlagen geben. Kenseth dominierte anschließend trotz Problemen mit der Lichtmaschine und abfallenden Spannungen in beiden Batterien die erste Hälfte des Rennens. Carl Edwards, der spätere Sieger des Rennens, kam in Runde 150 mit Problemen am Seilzug des Gaspedals in die Box und fiel weit zurück. Er profitierte jedoch von den 119 Runden unter Grün nach Halbzeit des Rennens und übernahm ab Runde 322 die Führung, die er anschließend aufgrund des letzten Boxenstopps nur kurzfristig wieder abgab und so seinen dritten Sieg der Saison einfuhr.

Überschattet wurde das Rennen von mehreren schweren Unfällen. So wurde ein Crewmitglied von Michael Waltrip Racing von einem umherfliegen Reifen getroffen und musste anschließend zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. In Runde 363 brach das Auto von John Andretti aus und wurde von Tony Raines getroffen, der ihn frontal in die Mauer schickte. In Runde 386 kam es nach einem Neustart zu einem Massenunfall. Nachdem Kurt Busch mit einem Reifenschaden ausgangs Kurve 2 in die Mauer fuhr und auf die Strecke zurückkatapultierte, konnten viele der nachfolgenden Fahrer nicht mehr ausweichen. In diesem Unfall verwickelt waren auch die Chase-Teilnehmer Jimmie Johnson, Kyle Busch und Martin Truex junior. Letzterer schleppte seinen ondulierten Wagen ohne weite Teile der Front-Verkleidung und defektem Kühler die letzten Runden um den Kurs und beendete das Rennen noch auf Platz 13.

Chase-Fahrer außerhalb der Top 10:

  • 11. Jeff Gorden
  • 12. Clint Bowyer
  • 13. Martin Truex Jr.
  • 14. Jimmie Johnson
  • 20. Kevin Harvick
  • 28. Kurt Busch
  • 35. Matt Kenseth
  • 38. Denny Hamlin

In der Meisterschaft führt Jeff Gordon jetzt mit zwei Punkten vor Tony Stewart. Dritter war nach seinem Sieg Carl Edwards mit drei Punkten Rückstand. Allerdings wurde bei der Inspektion seines Rennwagens nach dem Rennen festgestellt, dass dieser hinten rechts die Mindesthöhe unterschritten hat. Er wurde am auf das Rennen folgenden Dienstag mit einem Abzug von 25 Punkten in der Fahrer- und Ownerwertung bestraft und fiel damit auf den sechsten Platz der Gesamtwertung.[4]

LifeLock 400 - Kansas City, Kansas[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das LifeLock 400, das 29. Rennen der Saison und dritte Rennen des Chase fand am 30. September 2007 auf dem Kansas Speedway in Kansas City, Kansas statt.

Qualifikation:

Jimmie Johnson gewann die dritte Pole-Position innerhalb der letzten vier Rennen. Auf dem zweiten Platz landete Matt Kenseth, auf dem dritten etwas überraschen Scott Riggs, der damit der Beste der Go or go home-Fahrer war. Ward Burton (#4), Jon Wood (#47), Brian Vickers (#83), A. J. Allmendinger (#84) schafften es nicht sich für das Rennen zu qualifizieren. In der letzten Trainingssitzung vor dem Rennen beschädigte Jimmie Johnson seinen Wagen und musste den Wagen wechseln. Dadurch wurde er ans Ende des Feldes versetzt und musste vom letzten Startplatz ins Rennen gehen.

Rennen:

Platz Fahrer Team Automarke
1 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
2 Clint Bowyer (C) Richard Childress Racing Chevrolet
3 Jimmie Johnson (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Jeff Gordon (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
6 Kevin Harvick (C) Richard Childress Racing Chevrolet
7 Reed Sorenson Chip Ganassi Racing Dodge
8 Elliott Sadler Gillett Evernham Motorsports Dodge
9 Kasey Kahne Gillett Evernham Motorsports Dodge
10 Dale Earnhardt junior Dale Earnhardt, Inc. Chevrolet

(C) = Fahrer befindet sich im Chase for the Nextel Cup

Das Rennen war geprägt von Regen und vielen Unterbrechungen aufgrund von Vorfällen auf der Strecke. Nach nur 16 Runde musste es das erste Mal für rund eine Stunde wegen Regens unterbrochen werden. Kurz nach dem Neustart schob Earnhardt Jr. Kyle Busch von hinten an, der sich daraufhin in die Mauer dreht und als erster Chase-Teilnehmer einen herben Rückschlag hinnehmen musste. Im weiteren Verlauf kämpften Tony Stewart, Kurt Busch sowie Matt Kenseth um die Führungsposition, bis in Runde 149 das Rennen erneut wegen Regens unterbrochen wurde. Zu diesem Zeitpunkt lagen viele der Meisterschaftskandidaten aufgrund eines kurz zuvor absolvierten Boxenstopps im hinteren Teil des Feldes. Tony Stewart hingegen pokerte und blieb mit fast leerem Tank auf Position eins liegend hinter dem Pace-Car, wodurch er zu diesem Zeitpunkt als sicherer Sieger aussah.

Nach mehr als zwei Stunden wurde das Rennen nochmals gestartet und die Distanz aufgrund drohender Dunkelheit auf 225 Runden anstatt 267 Runden verkürzt. In Runde 157 schob Tony Stewart seinen Meisterschaftskontrahenten Martin Truex Jr. an, der beim hieraus resultierenden Unfall unter anderem auch Matt Kenseth mitriß. Stewart beschädigte sich die Front seines Wagens hierbei stark, ließ sie aber nicht in der Box reparieren. Als Folge beschädigte er sich in Runde 176 seinen Reifen und wurde von Kurt Busch abgeschossen, der nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Als weiterer Teilnehmer des Chase wurde Carl Edwards, der Sieger des vorangegangenen Rennens getroffen.

NASCAR reduzierte die Renndistanz in der folgenden Gelbphase auf 210 Runden und nach dem Neustart in Runde 184 führte Greg Biffle das Rennen an. Nach einem Reifenschaden von Juan Pablo Montoya in Runde 207 führte NASCAR das Feld aufgrund einsetzender Dunkelheit unter Gelb ins Ziel und erklärte Biffle zum Sieger, der damit den ersten Saisonsieg einfahren konnte. Allerdings gab es Kontroversen um den Zieleinlauf, nachdem Biffle in der letzten Runde die Geschwindigkeit des Pace-Cars nicht mehr halten konnte vom Zweiten Clint Bowyer sowie Dritten Jimmie Johnson überholt wurde. NASCAR begründete die Entscheidung damit, dass das Rennen unter Gelb eingefroren sei und nicht überholt werden dürfe. Bowyer und Johnson sahen den Ausgang des Rennens aber anders, da Biffle das Benzin ausgegangen sein soll. Biffle hingegen verteidigte die Entscheidung von NASCAR und behauptete, er hätte noch Benzin im Tank gehabt und hätte den Wagen jederzeit starten können, NASCAR habe ihm jedoch gesagt, den Motor nicht zu starten.[5]

Aufgrund der Regenunterbrechungen dauerte das Rennen insgesamt knapp sechs Stunden. Insgesamt sieben Chase-Fahrer waren in Unfälle verwickelt.

Chase-Fahrer außerhalb der Top 10:

Nach dem Rennen in Kansas führte Jimmie Johnson in Gesamtwertung mit sechs Punkten vor seinem Teamkollegen Jeff Gordon und neun Punkten vor Clint Bowyer. Vierter war Tony Stewart. Denny Hamlin war nach einem erneuten Unfall Letzter der Chase-Fahrer mit einem Rückstand von 248 Punkten auf Johnson.

UAW Ford 500 – Talladega, Alabama[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das UAW Ford 500, das 30. Rennen der Saison und vierte Rennen des Chase, fand am 7. Oktober 2007 auf dem Talladega Superspeedway in Talladega, Alabama statt. Es war das 14. Rennen des Car of Tomorrow, aber das Erste bei einem Restrictor-Plate-Rennen.

Qualifikation:

Michael Waltrip holte erstmals seit 2003 wieder eine Pole-Position, es war die erste für seinen eigenen Rennstall. Die Top 10-Fahrer der Qualifikation waren „Go or go home“-Fahrer, die nicht sicher für das Rennen qualifiziert sind. Da aber nur acht Plätze für diese Fahrer zu vergeben sind, durfte der neuntschnellste Fahrer der Qualifikation, A. J. Allmendinger, nicht am Rennen teilnehmen. Ebenfalls nicht mit dabei sind Sam Hornish Jr. (#06), der noch immer auf sein Nextel Cup-Debüt warten muss, Sterling Marlin (#09), Ward Burton (#4), Scott Riggs (#10), Jeremy Mayfield (#36), Kevin Lepage (#37) und Boris Said (#60). Schnellster der Fahrer, die in den Top 35 der Ownerpoints sind, war Bobby Labonte, schnellster Chase-Fahrer Tony Stewart, der vom elften Platz startete.[6][7]

Platzierungen der Chase-Fahrer:

* = Gesetzt durch Ownerpoints. Zeit wäre sonst nicht schnell genug für eine Qualifikation für das Rennen gewesen.

Rennen:

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Gordon (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Jimmie Johnson (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
3 Dave Blaney Bill Davis Racing Toyota
4 Denny Hamlin (C) Joe Gibbs Racing Chevrolet
5 Ryan Newman Penske Racing Dodge
6 Casey Mears Hendrick Motorsports Chevrolet
7 Kurt Busch (C) Penske Racing Dodge
8 Tony Stewart (C) Joe Gibbs Racing Chevrolet
9 Tony Raines Hall of Fame Racing Chevrolet
10 Reed Sorensen Chip Ganassi Racing Dodge

(C) = Fahrer befindet sich im Chase for the Nextel Cup

Das Rennen auf dem Talladega Superspeedway war das erste Restrictor Plate-Rennen mit dem Car of Tomorrow, entsprechend vorsichtig gingen die Fahrer ins Rennen. So verlief das Rennen über weite Teile recht unspektakulär und es kam zu deutlich weniger der sonst bei einem Rennen mit Restrictor Plate üblichen Führungswechsel. Die beiden in der Meisterschaft führenden Fahrer von Hendrick Motorsports, Jimmie Johnson und Jeff Gordon, hielten sich bis in die Schlussphase des Rennens zurück und fuhren auf Positionen außerhalb der Top-30 hinterher.

Negative Schlagzeilen machten die neuen Motoren von Dale Earnhardt, Inc./Richard Childress Racing: Gleich vier Aggregate erlitten einen kapitalen Motorschaden. Davon betroffen waren unter anderem die Chase-Teilnehmer Jeff Burton und Martin Truex Jr. Auch andere Chase-Teilnehmer kamen beim UAW Ford 500 nicht ungeschoren davon. So waren Kyle Busch, Matt Kenseth und Denny Hamlin in einen Massenunfall in Runde 145 der insgesamt 188 Runden verwickelt. Nach weiteren kleinen Zwischenfällen mit anschließender Rennunterbrechnung arbeiteten sich Jimmie Johnson und Jeff Gordon mit Unterstützung von Casey Mears als dritten Hendrick-Fahrer kontinuierlich nach vorne. In Runde 183 übernahm Johnson die Führung, dicht gefolgt von Gordon und Tony Stewart neben ihm auf der äußeren Spur. In der letzten Runde nutzte Gordon die Gelegenheit und zog nach außen vor Stewart, dessen Bumbdraft Gordon zum Sieg verhalf.

Chase-Fahrer außerhalb der Top 10:

Nach dem Rennen in Talladega führt Jeff Gordon in Gesamtwertung mit neun Punkten vor seinem Teamkollegen Jimmie Johnson und 63 Punkten vor Clint Bowyer. Tony Stewart als Vierter hat bereits 154 Punkte Rückstand. Beginnend mit Kevin Harvick auf Platz fünf haben alle folgenden Chase-Teilnehmer bereits mehr als 200 Punkte Rückstand.

Bank of America 500 - Concord, North Carolina[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Bank of America 500, das 31. Rennen der Saison und fünfte Rennen des Chase for the Nextel Cup fand am 13. Oktober 2007 auf dem Lowe’s Motor Speedway in Concord, North Carolina statt.

Qualifying:

Platzierungen der Chase Teilnehmer:

Rennen:

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jeff Gordon (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Clint Bowyer (C) Richard Childress Racing Chevrolet
3 Kyle Busch (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Jeff Burton (C) Richard Childress Racing Chevrolet
5 Carl Edwards (C) Roush Fenway Racing Ford
6 Dave Blaney Bill Davis Racing Toyota
7 Tony Stewart (C) Joe Gibbs Racing Chevrolet
8 Kasey Kahne Gillett Evernham Racing Dodge
9 David Stremme Chip Ganassi Racing Dodge
10 Michael Waltrip Michael Waltrip Racing Toyota

(C) = Fahrer befindet sich im Chase for the Nextel Cup

Das Bank of America 500 wurde als Nachtrennen ausgetragen und der Lowe’s Motor Speedway machte seinem Spitznamen als The Beast of the Southeast alle Ehre, als bereits in der ersten Runde David Reutimann in Kurve 4 einschlug und somit die erste von insgesamt 14 Gelbphasen auslöste, wobei der überwiegende Anteil auf Vorfällen in dieser Kurve beruhte.

Dominierender Fahrer der ersten beiden Drittel des Rennens war Jimmie Johnson. Trotz relativ langsamer Boxenstopps, bei denen er einige Plätze verlor, übernahm er kurze Zeit später jeweils wieder die Führung im Rennen und fuhr dem Feld deutlich davon, womit er sich auch die fünf Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden sicherte. Ebenfalls stark in der ersten Hälfte des Rennens waren Clint Boywer und Matt Kenseth, der im Verlauf des Rennens nach drei Unfällen weit zurückfiel und nach 283 Runden das Rennen beenden musste. Früh in Probleme geriet Chase-Teilnehmer Kevin Harvick, der mit einem schleichenden Plattfuß zweimal in die Box kommen musste und am Ende mit sieben Runden Rückstand ins Ziel kam.

Rund 100 Runden vor dem Ziel sah es so aus, als ob der Sieg nur über Jimmie Johnson führen würde. Nachdem er bei einem Boxenstopp im Gegensatz zu seinen Konkurrenten vier neue Reifen aufziehen ließ, büßte er einige Positionen ein und leistete sich in Runde 231 einen folgenschweren Fahrfehler. Er beschädigte seinen Wagen zwar nur leicht, fiel allerdings fast bis Position 30 zurück. Während sich Johnson durchs Feld nach vorne arbeitete, übernahm zunächst Clint Boywer und in Runde 273 Jeff Gordon die Spitze. Nachdem Johnson in Runde 312 wieder bis auf Position acht nach vorne gekommen war, hatte er beim Neustart in Runde 329 Probleme und kam nicht gut weg, so dass er erneut Positionen einbüßte. Auch der führende Jeff Gordon kam nicht gut weg und Pole-Mann Ryan Newman flog an ihm vorbei. Drei Runden vor Schluss sah Newman wie der sichere Sieger aus, als er mit seinem Dodge in der Mauer landete. Da das Rennen deswegen unter Gelb zu Ende gegangen wäre, kam die Green-White-Checkered-Regel zur Anwendung und das Rennen wurde um drei Runden verlängert. Johnson musste wegen der Verlängerung nochmal zum Nachtanken an die Box, während Gordon auf der Strecke blieb und mit den letzten Tropfen Benzin das Rennen als Sieger beendete.

Chase-Fahrer außerhalb der Top 10:

Nach dem Rennen in Charlotte führt Jeff Gordon in Gesamtwertung mit 68 Punkten vor seinem Teamkollegen Jimmie Johnson und 78 Punkten vor Clint Bowyer. Tony Stewart als Vierter hat bereits 198 Punkte Rückstand. Beginnend mit Carl Edwards auf Platz fünf haben alle folgenden Chase-Teilnehmer bereits mehr als 240 Punkte Rückstand. Matt Kenseth liegt auf dem letzten Platz im Chase und hat bereits 442 Punkte Rückstand.

Subway 500 - Martinsville, Virginia[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Subway 500, das sechste Rennen des Chase und 32. Rennen der Saison, fand am 21. Oktober 2007 auf dem Martinsville Speedway in Martinsville, Virginia statt. Es war das 15. Rennen des Car of Tomorrow.

Qualifying:

Jeff Gordon sicherte sich die Pole-Position, Zweiter wurde Martin Truex junior. Der beste „Nicht-Chase-Fahrer“ war Kasey Kahne auf dem fünften Platz. Der beste „Go-or-go-home-Fahrer“ war John Andretti, der seinen Wagen auf den 15. Startplatz brachte. Sam Hornish Jr. (#06), Jeremy Mayfield (#36), Kevin Lepage (#37), Joe Nemechek (#78) und Brian Vickers (#83) schafften es nicht sich zu qualifizieren. Sam Hornish Jr. muss somit weiterhin auf sein Nextel-Cup-Debüt warten.[8] [9]

Platzierungen der Chase-Teilnehmer:

Rennen:

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Ryan Newman Penske Racing Dodge
3 Jeff Gordon (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
4 Kyle Busch (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
5 Matt Kenseth (C) Roush Fenway Racing Ford
6 Denny Hamlin (C) Joe Gibbs Racing Chevrolet
7 Greg Biffle Roush Fenway Racing Ford
8 Juan Pablo Montoya (R) Chip Ganassi Racing Dodge
9 Clint Bowyer (C) Richard Childress Racing Chevrolet
10 Kevin Harvick (C) Richard Childress Racing Chevrolet

(C) = Fahrer befindet sich im Chase for the Nextel Cup

(R) = Rookie (Neuling)

Jimmie Johnson holte seinen siebten Sieg in der Nextel Cup Saison 2007. Das Rennen, das aufgrund der „Green-White-Checkered-Finish“-Regel in die Verlängerung ging, wurde unter gelb beendet, da David Ragan sich in der Rennverlängerung drehte, dass nahm Ryan Newman die Siegchance, der somit weiterhin auf einer Sieg in der Saison 2007 warten muss.

Chase-Fahrer außerhalb der Top 10:

Jimmie Johnson konnte durch seinen Sieg ein kleines Stück an Jeff Gordon herankommen und hat nur noch 53 Punkte Rückstand. Der Drittplatzierte in den Punkten, Clint Bowyer, der im Subway 500 Neunter wurde, ist bereits 115 Punkte zurück. Nach diesem Rennen haben Tony Stewart, Vierter in der Gesamtwertung mit 249 Punkten Rückstand, und Carl Edwards, Fünfter in der Gesamtwertung mit 285 Punkten Rückstand, nur noch geringe Chancen den Titel zu holen. Alle andere Piloten können war rechnerisch noch den Titel holen, dies ist aber sehr unwahrscheinlich und nur mit viel Glück möglich.

Pep Boys Auto 500 - Atlanta, Georgia[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Pep Boys Auto 500, das siebte Rennen des Chase und 33. Rennen der Saison, fand am 28. Oktober 2007 auf dem Atlanta Motor Speedway in Atlanta, Georgia statt.

Qualifying:

Greg Biffle holte sich seine erste Pole-Position in der Saison 2007 und damit die Teilnahmeberechtigung für das Budweiser Shootout 2008. Kurt Busch brachte den Wagen auf den zweiten Platz und ist damit bester Chase-Fahrer. Etwas überraschend auf Rang drei war Dale Jarrett, der somit bester „Go-or-go-home“-Fahrer war. Nicht qualifizieren konnten sich David Reutimann (#00), der am nächsten Tag überlegen das Sam’s Town 250 in der Busch Series gewann, Sam Hornish Jr. (#06), Burney Lamar (#08), der seinen ersten Startversuch in der Saison 2007 machte, Ward Burton (#4) und Mike Skinner (#36), der Jeremy Mayfield, welcher zu Haas CNC Racing ging, ersetzte.

Platzierungen der Chase-Teilnehmer:

Rennen:

Platz Fahrer Team Automarke
1 Jimmie Johnson (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
2 Carl Edwards (C) Roush Fenway Racing Ford
3 Reed Sorenson Chip Ganassi Racing Dodge
4 Matt Kenseth (C) Roush Fenway Racing Ford
5 Jeff Burton (C) Richard Childress Racing Chevrolet
6 Clint Bowyer (C) Richard Childress Racing Chevrolet
7 Jeff Gordon (C) Hendrick Motorsports Chevrolet
8 Kurt Busch (C) Penske Racing Dodge
9 Kasey Kahne Gillett Evernham Motorsports Dodge
10 Brian Vickers Team Red Bull Toyota

(C) = Fahrer befindet sich im Chase for the Nextel Cup

Jimmie Johnson gewann zum zweiten Mal in Folge und zum achten Mal in der Saison. Kein anderer Fahrer hat in der Saison 2007 so viele Siege. Wie auch schon das Rennen in der Woche zuvor, ging dieses Rennen in eine „Green-White-Checkered-Finish“-Verlängerung und wurde dann nach einem Unfall von Dale Earnhardt junior, der sein linkes Hinterrad verlor, unter gelber Flagge beendet. Reed Sorenson, der Dritter wurde, erfuhr seine bis dato beste Platzierung der Saison.

Chase-Fahrer außerhalb der Top 10:

Nach dem Rennen ist Jimmie Johnson nur noch neun Punkte hinter Jeff Gordon. Clint Bowyer hat nun einen Rückstand von 111 Punkten und somit noch Chancen. Vierter in den Punkten ist Carl Edwards, der bereits 261 Punkte Rückstand hat und nur noch mit sehr viel Glück die Meisterschaft gewinnen könnte.

Dickies 500 - Fort Worth, Texas[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Dickies 500, achte Rennen des Chase und 34. Rennen der Saison, findet am 4. November 2007 auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth, Texas statt. Es ist das vorletzte Rennen mit dem alten Automodell. In der Saison 2008 wird nur noch das neue Car of Tomorrow eingesetzt.

Checker Auto Parts 500 presented by Pennzoil - Avondale, Arizona[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Checker Auto Parts 500, das 35. Rennen der Saison und neunte Rennen des Chase fand am 11. November 2007 auf dem Phoenix International Raceway in Avondale, Arizona statt. Es war das 16. und letzte Rennen des Car of Tomorrow in der Saison 2007.

Ford 400 - Homestead, Florida[Bearbeiten]

Kurzübersicht:

Das Ford 400, das 36. Rennen der Saison, zehnte Rennen des Chase und gleichzeitig letzte Rennen der Saison findet am 18. November 2007 auf dem Homestead-Miami Speedway in Homestead, Florida statt. Es ist gleichzeitig das letzte Rennen mit dem alten Fahrzeugmodell, da das Car of Tomorrow ab der Saison 2008 in allen Rennen eingesetzt wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NASCAR Nextel Cup Saison 2007 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johnson wins at California for fifth victory of season (Version vom 5. September 2007 im Internet Archive)
  2. Johnson wins at Richmond; Junior fails to make Chase (Version vom 12. September 2007 im Internet Archive)
  3. Bowyer scores first career victory in Chase opener
  4. Edwards hangs on to win wreck-filled race at Dover (Version vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive)
  5. Biffle wins at Kansas amid controversy and implosion
  6. Waltrip leads go-or-go home drivers in qualifying (Version vom 9. Oktober 2007 im Internet Archive)
  7. UAW-Ford 500 - Race Lineup
  8. Gordon knocks Truex from pole, Stewart to start 34th
  9. RACE LINEUP Subway 500, Martinsville Speedway