NASCAR-Sprint-Cup-Saison 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Sprint Cup

Die NASCAR-Sprint-Cup-Saison 2011 begann am 12. Februar 2011 mit dem Budweiser Shootout auf dem Daytona International Speedway, gefolgt vom 53. Daytona 500 am 20. Februar 2011. Der Chase for the Sprint Cup begann am 18. September 2011 mit dem LifeLock.com 400 auf dem Chicagoland Speedway. Die Saison endete am 20. November 2011 mit dem Ford 400 im Zuge des Ford Championship Weekends mit dem Gewinn der Meisterschaft durch Tony Stewart aufgrund der höheren Anzahl an Siegen im Vergleich zum punktgleichen Carl Edwards (5 - 1).

Regeländerungen[Bearbeiten]

In der Saison 2011 durfte weniger die Boxenmauer bei Pit-Stops überqueren, da Anpassungen an den Treibstoffkannen ('fuel cans') vorgenommen wurden. 2011 wurde Sonoco-E15-Treibstoff verwendet - Treibstoff mit einem Bio-Ethanol-Anteil von 15 %. Änderungen an den Tankanlagen machten jenen Mann überflüssig, der bisher überfließenden Treibstoff aufgefangen hat ('catch man').
Des Weiteren mussten Fahrer ab der 2011er Saison vor Beginn der Meisterschaft bekanntgeben, um welchen der 3 Einzeltitel sie kämpfen (Sprint Cup, Nationwide, Truck Series). Fahrer konnten in allen drei Serien an den Start gehen. Die Punkte zählten in den Serien, um deren Titel sie nicht fuhren, jedoch nur für die jeweilige Ownerwertung.

Die Änderungen am Punktesystem sind auf den ersten Blick umfangreich, führten aber nur zu einer leichten Änderung der Gewichtung zu Gunsten der vorderen Plätze:

Platzierung bisherige Punkte Punkte nach neuem System
1 185 (keine Bonuspunkte) 43 (+3 Punkte Bonus)
2-6 170-150 (5 Punkte zw. jeder Position) 42-38 (1 Punkt zw. jeder Position)
7-11 146-130(4 Punkte zw. jeder Position) 37-33 (1 Punkt zw. jeder Position)
12-43 127-34 (3 Punkte zw. jeder Position) 32-1 (1 Punkt zw. jeder Position)
Führungsrunde 5 Bonuspunkte 1 Bonuspunkt
meiste Führungsrunden 5 Bonuspunkte 1 Bonuspunkt

Konnten bisher die 12 bestplazierten Fahrer am Kampf um die Meisterschaft teilnehmen ('The Chase'), so waren dies nun die 10 bestplatzierten Fahrer. Zusätzlich waren jene 2 Fahrer startberechtigt, die zwischen Platz 11 und 20 platziert waren und die meisten Rennen gewonnen hatten. Sollten die Plätze 11 bis 20 von Fahrern belegt worden sein, die kein Rennen gewinnen konnten, so waren der 11. und 12. Fahrer des Grunddurchganges startberechtigt.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten]

Folgende Teams und Fahrer haben an den Rennen der Saison 2011 teilgenommen.

Team Automarke Nummer Sponsor Fahrer
Earnhardt Ganassi Racing Chevrolet 1 Bass Pro Shops Jamie McMurray
42 Target Juan Pablo Montoya
FAS Lane Racing Ford 32 U.S. Chrome Terry Labonte
Front Row Motorsports Ford 38 Long John Silver’s Travis Kvapil
37 North Texas Pipe Robert Richardson
34 Taco Bell David Gilliland
Furniture Row Racing Chevrolet 78 Furniture Row Regan Smith
Germain Racing Toyota 13 Geico Casey Mears
60 Tire Kingdom Todd Bodine
Hendrick Motorsports Chevrolet 5 GoDaddy.com Mark Martin
24 Drive to End Hunger Jeff Gordon
48 Lowe’s Jimmie Johnson
88 National Guard / AMP Energy Dale Earnhardt junior
HP Racing Toyota 66 TBA Michael McDowell
Joe Gibbs Racing Toyota 11 FedEx Denny Hamlin
18 M&M’s Kyle Busch
20 The Home Depot Joey Logano
JTG Daugherty Racing Toyota 47 Bush's Baked Beans Bobby Labonte
K-Automotive Motorsports Dodge 92 Discount Tire Company (nur Daytona 500) Brian Keselowski
Keyed-Up Motorsports Chevrolet 90 Scott Riggs
Max Q Motorsports Toyota 64 Sta-Bil Derrike Cope
Michael Waltrip Racing Toyota 00 Aaron’s David Reutimann
15 NAPA Michael Waltrip
56 NAPA Martin Truex junior
NEMCO Motorsports Toyota 87 AM FM Energy Joe Nemechek
97 ExtenZe Kevin Conway
Penske Racing Dodge 2 Miller Lite Brad Keselowski
22 Shell/ Pennzoil Kurt Busch
Phoenix Racing Chevrolet 09 TBA Bill Elliott
Red Bull Racing Team Toyota 4 Red Bull Kasey Kahne
83 Red Bull Brian Vickers
Richard Childress Racing Chevrolet 27 Menards Paul Menard
29 Budweiser Kevin Harvick
31 Caterpillar Jeff Burton
33 Cheerios Clint Bowyer
Richard Petty Motorsports Ford 9 Stanley Tools Marcos Ambrose
43 Best Buy A. J. Allmendinger
Robby Gordon Motorsports Dodge 7 Speed Energy Drink Robby Gordon
Roush Fenway Racing Ford 6 UPS David Ragan
16 3M Greg Biffle
17 Crown Royal Matt Kenseth
99 Aflac Carl Edwards
Rusty Wallace Racing Toyota 77 5-Hour Energy Steve Wallace
Stewart Haas Racing Chevrolet 14 Mobil 1/ Office Depot Tony Stewart
39 U.S. Army Ryan Newman
Tommy Baldwin Racing Chevrolet 36 Golden Corral Dave Blaney
TRG Motorsports Chevrolet 71 Super Eco-Fuel Saver (nur Daytona 500) Andy Lally
Whitney Motorsports Chevrolet 46 J. J. Yeley
Wood Brothers Racing Ford 21 Motorcraft Trevor Bayne

Rennkalender[Bearbeiten]

Datum Rennen Rennstrecke Pole-Position Sieger
12.02.2011 Budweiser Shootout * Daytona International Speedway Dale Earnhardt junior Kurt Busch
17.02.2011 Gatorade Duel 1 * Daytona International Speedway Dale Earnhardt junior Kurt Busch
17.02.2011 Gatorade Duel 2 * Daytona International Speedway Jeff Gordon Jeff Burton
20.02.2011 Daytona 500 Daytona International Speedway Dale Earnhardt junior Trevor Bayne
27.02.2011 Subway Fresh Fit 500 Phoenix International Raceway Carl Edwards Jeff Gordon
06.03.2011 Kobalt Tools 400 Las Vegas Motor Speedway Matt Kenseth Carl Edwards
20.03.2011 Jeff Byrd 500 Bristol Motor Speedway Carl Edwards Kyle Busch
27.03.2011 Auto Club 400 Auto Club Speedway Juan Pablo Montoya Kevin Harvick
03.04.2011 Goody’s Fast Relief 500 Martinsville Speedway Jamie McMurray Kevin Harvick
09.04.2011 Samsung Mobile 500 Texas Motor Speedway David Ragan Matt Kenseth
17.04.2011 Aaron’s 499 Talladega Superspeedway Jeff Gordon Jimmie Johnson
30.04.2011 Crown Royal presents the Matthew and Daniel Hansen 400 Richmond International Raceway Juan Pablo Montoya Kyle Busch
07.05.2011 Showtime Southern 500 Darlington Raceway Kasey Kahne Regan Smith
15.05.2011 FedEx 400 benefiting Autism Speaks Dover International Speedway Jimmie Johnson Matt Kenseth
21.05.2011 Sprint Showdown * Charlotte Motor Speedway David Ragan David Ragan
21.05.2011 Sprint All-Star Race XXVI * Charlotte Motor Speedway Kyle Busch Carl Edwards
29.05.2011 Coca-Cola 600 Charlotte Motor Speedway Brad Keselowski Kevin Harvick
05.06.2011 STP 400 Kansas Speedway Kurt Busch Brad Keselowski
12.06.2011 5-Hour Energy 500 Pocono Raceway Kurt Busch Jeff Gordon
19.06.2011 Heluva Good! Sour Cream Dips 400 Michigan International Speedway Kurt Busch Denny Hamlin
26.06.2011 Toyota/Save Mart 350 Infineon Raceway Joey Logano Kurt Busch
02.07.2011 Coke Zero 400 Daytona International Speedway Mark Martin David Ragan
09.07.2011 Quaker State 400 Kentucky Speedway Kyle Busch Kyle Busch
17.07.2011 Lenox Industrial Tools 301 New Hampshire Motor Speedway Ryan Newman Ryan Newman
31.07.2011 Brickyard 400 Indianapolis Motor Speedway David Ragan Paul Menard
07.08.2011 Pennsylvania 500 Pocono Raceway Joey Logano Brad Keselowski
14.08.2011 Heluva Good! Sour Cream Dips at the Glen Watkins Glen International Kyle Busch Marcos Ambrose
21.08.2011 Pure Michigan 400 Michigan International Speedway Greg Biffle Kyle Busch
27.08.2011 Irwin Tools Night Race Bristol Motor Speedway Ryan Newman Brad Keselowski
04.09.2011 AdvoCare 500 Atlanta Motor Speedway Kasey Kahne Jeff Gordon
10.09.2011 Air Guard 400 Richmond International Raceway David Reutimann Kevin Harvick
Hier beginnt der „Chase for the Sprint Cup
18.09.2011 Geico 400 Chicagoland Speedway Matt Kenseth Tony Stewart
25.09.2011 Sylvania 300 New Hampshire Motor Speedway Ryan Newman Tony Stewart
02.10.2011 AAA 400 Dover International Speedway Martin Truex junior Kurt Busch
09.10.2011 Hollywood Casino 400 Kansas Speedway Greg Biffle Jimmie Johnson
15.10.2011 Bank of America 500 Charlotte Motor Speedway Tony Stewart Matt Kenseth
23.10.2011 Good Sam Club 500 Talladega Superspeedway Mark Martin Clint Bowyer
30.10.2011 Tums Fast Relief 500 Martinsville Speedway Carl Edwards Tony Stewart
06.11.2011 AAA Texas 500 Texas Motor Speedway Greg Biffle Tony Stewart
13.11.2011 Kobalt Tools 500 Phoenix International Raceway Matt Kenseth Kasey Kahne
20.11.2011 Ford 400 Homestead-Miami Speedway Carl Edwards Tony Stewart

* = Rennen, bei denen keine Punkte vergeben wurden

Ausgeführte Rennen[Bearbeiten]

Budweiser ShootoutDaytona International Speedway, Florida[Bearbeiten]

Bereits von Beginn an zeigte sich ein neuer Renncharakter: Wie schon in vergangenen Jahren waren zwei Autos im Bumpdrafting auf Superspeedways schneller als das Feld. Erstmals bildeten sich jedoch im gesamten Feld Zweierpaare, die über Runden gemeinsam fuhren und über 200 Meilen pro Stunde erreichten.
Nach der Competition Caution in Runde 25 erfolgte ein Restart und kurz danach kam es nach einer Karambolage im Mittelfeld zur ersten Gelblichtphase im Rennverlauf, ausgelöst von einer zu optimistischen Bewegung nach innen von Regan Smith. Kyle Busch/Mark Martin sowie Michael Waltrip/Tony Stewart verursachten bei fehlgeschlagenen Bumpdratfing-Versuchen weitere Gelbphasen.
Auf den letzten Metern setzte sich das Paar Busch/McMurray durch, das bis zur Ziellinie Stoßstange an Stoßstange fuhren. Hamlin versuchte hingegen seinen Partner Newman noch vor der Ziellinie zu überholen, wobei er unter die Begrenzungslinie gedrängt und später strafversetzt wurde.[2]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 22 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
2 1 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Chevrolet Earnhardt Ganassi Racing
3 39 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Chevrolet Stewart-Haas Racing


Daytona 500Daytona International Speedway, Florida[Bearbeiten]

Jeff Gordon startete das Daytona 500 von der Spitze des Feldes und von Beginn an waren wie in den letzten Rennen in Daytona Zweierpaare im Bump-Drafting unterwegs. Bereits in den ersten Runden kam es zu Gelbphasen, die noch glimpflich verliefen. Zum The Big One kam es bereits in Runde 29 mit mehr als 15 beteiligten Wagen. Die Gefährlichkeit des Fahrens Stoßstange an Stoßstange zeigte sich in zahlreichen weiteren Gelbphasen.
Zehn Runden vor Schluss bewegten sich fünf Paare auf die Ziellinie zu. Aggressive Fahrweise und geringe Abstände führten fünf Runden vor Schluss zu einer weiteren Karambolage mit mehreren Beteiligten, gerade zu einem Zeitpunkt, als Trevor Bayne, der sich im frühen Rennverlauf durch defensive Fahrweise auszeichnete, David Ragan an Position eins gepuscht hatte. Der erste Restart führte nur zu einer weiteren Gelbphase; Ragan wurde wegen zu frühem Positionswechsel disqualifiziert. Bayne wurde im letzten Restart von Bobby Labonte gepuscht und konnte sich absetzen. Carl Edwards und David Gilliland konnten in einem Run an die Spitze Labonte noch vor der Ziellinie abfangen. Trevor Bayne blockte jedoch gekonnt auf den letzten Metern und gewann damit in seinem zweiten Sprint-Cup-Rennen im Alter von 20 Jahren das bedeutendste Rennen der Serie. Er war damit der jüngste Sieger des Rennens, in einem Event mit den meisten je verzeichneten Gelblichtphasen und Führungswechseln in einem Daytona 500.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 21 USA-TennesseeTennessee Trevor Bayne Ford Wood Brothers Racing
2 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
3 34 USA-KalifornienKalifornien David Gilliland Ford Front Row Motorsports


Kobalt Tools 400Las Vegas Motor Speedway, Nevada[Bearbeiten]

Carl Edwards konnte das Rennen in Las Vegas gewinnen, nachdem er in den Daytona 500 nur als Zweiter ins Ziel gekommen war und in Phoenix sein Auto an der Mauer zerstört hatte. Matt Kenseth startete zwar aus der Pole-Position, konnte jedoch nicht entscheidend in den Kampf um die Führung eingreifen. Zahlreiche Mitfavoriten hatten Probleme (Gordon: nach Einschlag in Mauer durch Reifenschaden; Kyle Busch: Motorschaden; Tony Stewart: Probleme an den Boxen) – schließlich setzte sich Carl Edwards durch.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 15 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Chevrolet Stewart Haas Racing
3 42 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Chevrolet Earnhardt Ganassi Racing


Jeff Byrd 500 presented by Food CityBristol Motor Speedway, Tennessee[Bearbeiten]

Das Rennen in Bristol, der Sportstätte mit der achthöchsten Zuschauerkapazität weltweit, wurde in der Endphase von Kyle Busch, Carl Edwards und Jimmie Johnson dominiert. Den drei Top-Platzierten gelang es, bis zum Ende des Rennens weitgehend unbeschädigt zu bleiben, während in typischer Bristol-Manier viele Wagen mit schweren Schäden noch ins Ziel kamen. Kyle Busch gewann das fünfte Rennen in Bristol in Folge – in drei unterschiedlichen Rennserien – und führt damit auch die Sprint-Cup-Wertung nach vier Meisterschaftsrennen vor Carl Edwards an.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-TennesseeTennessee Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
3 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports


Auto Club 400Auto Club Speedway, Kalifornien[Bearbeiten]

Das Rennen in Fontana wurde über lange Zeit von Tony Stewart, Kyle Busch und Ryan Newman dominiert; Kyle Busch konnte mehr als 150 der 200 Rennrunden führen. Nur vier Gelbphasen führten zu Rennunterbrechungen, zwei davon innerhalb der letzten 30 Rennrunden.

Bobby Labonte verursachte nach einem Reifenschaden 15 Runden vor Schluss die letzte Gelbphase, da er den Einschlag in der Mauer nicht vermeiden konnte. Die führenden sieben Fahrer nutzten die Gelbphase nicht, um frische Reifen aufzuziehen, sondern behielten lieber ihre Rennposition. Busch, der insbesondere bei langen Grünphasen sehr stark war, konnte sich trotz Führung beim Re-Start in den letzten Runden nicht durchsetzen. Stattdessen schloss Kevin Harvick zu den Führenden auf. In einem dramatischen Finish schob er Johnson in die Schlusskurve, sodass dieser kämpfen musste, um die Kontrolle über seinen Chevrolet zu behaupten. Harvick konnte außen passieren, führte die letzten 200 Meter des Rennens und gewann. [3]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
2 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
3 18 USA-TennesseeTennessee Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing


Goody’s Fast Relief 500Martinsville Speedway, Virginia[Bearbeiten]

Jamie McMurray startete als Trainingsschnellster das Rennen an der Spitze. Über weite Phasen des Rennens war die innere Spur (inside lane) auf Grund des Gummiabriebes wesentlich schneller - so verlor McMurray gleich mehrere Positionen, als sich Kasey Kahne in Runde 32 innen an die Spitze drängen konnte. Nach zahlreichen Führungswechseln kam es in Runde 221 zu einer Rennunterbrechung, als Martin Truex mit steckengebliebenem Gaspedal zuerst Kasey Kahne traf und dann hart in die Begrenzungsmauer einschlug. Die Fahrer blieben unverletzt, umfangreiche Aufräumarbeiten waren jedoch nötig.

Gegen Ende des Rennens führte Kyle Busch, wurde jedoch mit Bump-and-Runs von Dale Earnhardt junior und Kevin Harvick überholt. Harvick konnte sich vier Runden vor Schluss gegen Earnhardt durchsetzen; dieser versuchte zwar noch zu kontern, musste seinen zweiten Platz aber schließlich noch hart gegen Busch verteidigen. [4]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
2 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt junior Chevrolet Hendrick Motorsports
3 18 USA-TennesseeTennessee Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing


Samsung Mobile 500Texas Motor Speedway, Texas[Bearbeiten]

David Ragan startete das Rennen in Texas von der ersten Pole-Position seiner Karriere. In der für den Texas Motor Speedway typischen Art waren die Kontrahenten bereits in den ersten Runden zu dritt oder viert nebeneinander in Positionskämpfe verwickelt. Ebenso eng liefen die Pit-Stops ab, mehrmals kam es zu Zusammenstößen in der Boxengasse, die mit Blechschäden und gegen die Fahrtrichtung stehenden Fahrzeugen endeten.

Matt Kenseth und seine Teamkollegen von Roush Fenway Racing konnten sich recht früh in Spitzenpositionen zeigen. Kenseth führte in weiterer Folge einige Short Pit Stops durch und konnte sich an der Spitze behaupten. Tony Stewart und Jeff Gordon spekulierten auf eine Gelbphase und führten ihre Boxenstopps so spät wie möglich durch. Gegen Rennende versuchten sie, einen Tankstopp gegenüber dem Führenden zu sparen, rollten aber in den letzten Runden ohne Sprit aus. Kenseth gewann das Rennen unbedrängt. [5]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 17 USA-WisconsinWisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
2 33 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
3 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing


Aaron’s 499Talladega Superspeedway, Alabama[Bearbeiten]

Das Rennen auf dem Superspeedway in Alabama wurde durch die vier Hendrick Chevrolets von Jeff Gordon, Jimmie Johnson, Mark Martin und Dale Earnhardt Jr. in die erste Runde geführt. Wie auch schon in Daytona setzten sich über den Großteil der Renndistanz die Two-Car-Trains durch, welche schon in den Trainingssessions intensiv trainiert wurden. In Runde 28 kam es zum ersten Zwischenfall, als Kurt Busch Landon Cassill in den Wagen von Brian Vickers schob und sich dieser auf der Gegengeraden in Richtung des nachfolgenden Verkehrs drehte. Es kam allerdings zu keiner weiteren Kollision.

In Runde 62 schob Kurt Busch Brad Keselowski ebenfalls von der Fahrbahn, wobei Marcos Ambrose und Trevor Bayne nicht verschont wurden. Zeitgleich ging der Wagen von Kasey Kahne in Flammen auf. Kurioserweise wurde auch David Reagan zu diesem Zeitpunkt von einem Motorschaden überrascht.

In der 140. Runde schob Joey Logano seinen Teamkollegen Kyle Busch versehentlich von der Strecke. Matt Kenseth wurde ebenfalls mitgerissen. 31 Runden später wurde auch Juan Pablo Montoya unschuldig in eine Kollision verwickelt und musste aufgeben. Die Schlussphase war in puncto Spannung kaum zu überbieten. Die Piloten der Hendrick-Chevrolets zeigten nun all ihre Erfahrung und kämpften sich Richtung Ziellinie. Jimmie Johnson wurde schließlich von Dale Earnhardt Jr. über die Linie geschoben und gewann mit 0,002 Sekunden vor Clint Bowyer. Insgesamt lagen die ersten sechs Fahrzeuge innerhalb einer Zehntelsekunde. [6]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 33 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
3 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports


Gesamtwertung[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

nach Rennen 36 von 36

Pos. Fahrer Punkte
1. USA-IndianaIndiana Tony Stewart 2403
2. USA-MissouriMissouri Carl Edwards 2403
3. USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick 2345
4. USA-WisconsinWisconsin Matt Kenseth 2330
5. USA-MichiganMichigan Brad Keselowski 2319
6. USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson 2304
7. USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt jr. 2290
8. USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon 2287
9. USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin 2284
10. USA-IndianaIndiana Ryan Newman 2284
...

Herstellerwertung[Bearbeiten]

Stand: Nach 36 von 36 Rennen

Pos. Hersteller Siege Punkte
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet 18 248
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ford 7 195
3. JapanJapan Toyota 6 187
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dodge 5 162

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Clarifying some points nascar.com
  2. NASCAR on Fox - Daytona Shootout FoxSports.com
  3. 2011 Nascar Sprint Cup Fontana Auto Club 400 Final Laps and Victory Lane : Kevin Harvick FoxSports.com on YouTube
  4. Racerewind: Martinsville - April 04, 2011 Nascar.com
  5. Racerewind: Texas Motorspeedway - April 09, 2011 Nascar.com
  6. Racerewind: Talladega Superspeedway - April 17, 2011 Nascar.com