NBA 1999/2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die NBA-Saison 1999/2000 war die 54. Spielzeit der National Basketball Association. An der regulären Saison nahmen insgesamt 29 Mannschaften teil. Jedes Team absolvierte 82 Spiele. Die acht besten jeder Conference qualifizierten sich für die NBA Playoffs. Am 19. Juni endete die Saison mit den NBA Finals.

Die Los Angeles Lakers gewannen die NBA Finals 2000 gegen die Indiana Pacers mit 4:2 und holten zum zwölften Mal in der langen Geschichte des Teams die NBA-Meisterschaft.

Saisonnotizen[Bearbeiten]

Die Saison 1999/2000 war die erste, in der die Los Angeles Lakers und die Los Angeles Clippers ihre Heimspiele im Staples Center abhielten. Auch die Atlanta Hawks (Philips Arena), Denver Nuggets (Pepsi Center), Indiana Pacers (Conseco Fieldhouse) und die Miami Heat (American Airlines Arena) spielten ihre jeweils ersten Spiele in neuen Heimhallen.

Das NBA All-Star Game fand in Oakland (Kalifornien) statt, der Heimat der Golden State Warriors. Die Western Conference gewann mit 137:126. Tim Duncan von den San Antonio Spurs und Shaquille O’Neal von den L.A. Lakers teilten sich die MVP-Ehrung.

Michael Jordan übernahm am 19. Januar den Posten des President of Basketball Operations bei den Washington Wizards.

Die Los Angeles Lakers hatten zwischenzeitlich eine Serie von 19 in Folge gewonnenen Spielen (4. Februar bis 13. März). Dies war die bis dahin drittlängste Siegesserie der NBA-Geschichte.

Sean Elliott von den San Antonio Spurs, der acht Monate zuvor eine Nierentransplantation erhielt, kehrte am 14. März im Spiel gegen die Atlanta Hawks in die NBA zurück. Damit war er der erste Profisportler, der nach einer solchen Operation ein Comeback schaffte. Auch Kevin Johnson kam während der Saison aus dem Ruhestand zurück. Nachdem sich Jason Kidd den Knöchel brach, brauchten die Phoenix Suns Ersatz auf der Point Guard-Position. Johnson bestritt sechs reguläre Saisonspiele und neun Play-off-Partien. In der Western Conference Halbfinalserie eliminierten die L.A. Lakers die Suns und Johnson kehrte in den Ruhestand zurück.

Nach 16 Jahren endete die Karriere von Charles Barkley. Schon im Oktober kündigte Barkley an, nach der Saison zurückzutreten. Im Spiel gegen die Philadelphia 76ers am 8. Dezember riss er sich die Quadrizepssehne im linken Knie und verpasste den Rest der Saison. Lediglich für das letzte Spiel der Saison kehrte Barkley auf das NBA-Parkett zurück und machte in sechs Minuten Einsatzzeit in seinem letzten NBA-Spiel zwei Punkte.

Endstände[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil, P = Rückstand auf Divisionsführenden

In Klammern sind die Platzierungen in den Setzlisten der jeweiligen Conference-Playoffs aufgeführt.

Eastern Conference
Atlantic Division
# Team S N PCT P
1 Miami Heat (2) 52 30 .634 -
2 New York Knicks (3) 50 32 .610 2
3 Philadelphia 76ers (5) 49 33 .598 3
4 Orlando Magic 41 41 .500 11
5 Boston Celtics 35 47 .427 17
6 New Jersey Nets 31 51 .378 21
7 Washington Wizards 29 53 .354 23
Central Division
# Team S N PCT P
1 Indiana Pacers (1) 56 26 .683 -
2 Charlotte Hornets (4) 49 33 .598 7
3 Toronto Raptors (6) 45 37 .549 11
4 Detroit Pistons (7) 42 40 .512 14
5 Milwaukee Bucks (8) 42 40 .512 14
6 Cleveland Cavaliers 32 50 .390 24
7 Atlanta Hawks 28 54 .341 28
8 Chicago Bulls 17 65 .207 39
Western Conference
Midwest Division
# Team S N PCT P
1 Utah Jazz (2) 55 27 .6741 -
2 San Antonio Spurs (4) 53 29 .646 2
3 Minnesota Timberwolves (6) 50 32 .610 5
4 Dallas Mavericks 40 42 .488 15
5 Denver Nuggets 35 47 .427 20
6 Houston Rockets 34 48 .415 21
7 Vancouver Grizzlies 22 60 .268 33
Pacific Division
# Team S N PCT P
1 Los Angeles Lakers (1) 67 15 .817 -
2 Portland Trail Blazers (3) 59 23 .720 8
3 Phoenix Suns (5) 53 29 .646 14
4 Seattle SuperSonics (7) 45 37 .549 22
5 Sacramento Kings (8) 44 38 .537 23
6 Golden State Warriors 19 63 .232 48
7 Los Angeles Clippers 15 67 .183 52

Führende der Spielerstatistiken[Bearbeiten]

Kategorie Spieler Team Wert
Punkte pro Spiel Shaquille O’Neal Los Angeles Lakers 29,7
Rebounds pro Spiel Dikembe Mutombo Atlanta Hawks 14,1
Assists pro Spiel Jason Kidd Phoenix Suns 10,1
Steals pro Spiel Eddie Jones Charlotte Hornets 2,7
Blocks pro Spiel Alonzo Mourning Miami Heat 3,7
Feldwurfquote Shaquille O’Neal Los Angeles Lakers 57,4 %
Freiwurfquote Jeff Hornacek Utah Jazz 95,0 %
Dreipunktewurf-Quote Hubert Davis Dallas Mavericks 49,1 %

Play-offs[Bearbeiten]

Die erste Play-off-Runde wurde im Best-of-Five-Format ausgetragen. Alle weitere Runden waren Best-of-Seven-Serien.

  Erste Runde   Conference Semifinals   Conference Finals   NBA Finals
                                     
1 L.A. Lakers 3  
8 Sacramento 2  
  1 L.A. Lakers 4  
  5 Phoenix 1  
4 San Antonio 1
5 Phoenix 3  
    1 L.A. Lakers 4  
Western Conference
  3 Portland 3  
3 Portland 3  
6 Minnesota 1  
  3 Portland 4
  2 Utah 1  
2 Utah 3
7 Seattle 2  
  W1 L.A. Lakers 4
  E1 Indiana 2
1 Indiana 3  
8 Milwaukee 2  
  1 Indiana 4  
  5 Philadelphia 2  
4 Charlotte 1
5 Philadelphia 3  
  1 Indiana 4
Eastern Conference
  3 New York 2  
3 New York 3  
6 Toronto 0  
  3 New York 4
  2 Miami 3  
2 Miami 3
7 Detroit 0  

Play-off-Notizen[Bearbeiten]

NBA Finals 2000[Bearbeiten]

Spiel Datum Heimteam Auswärtsteam Ergebnis Stand
1 7. Juni Los Angeles Indiana 104:87 1:0
2 9. Juni Los Angeles Indiana 111:104 2:0
3 11. Juni Indiana Los Angeles 100:91 1:2
4 14. Juni Indiana Los Angeles 118:120 n.V. 1:3
5 16. Juni Indiana Los Angeles 120:87 2:3
6 19. Juni Los Angeles Indiana 116:111 4:2
  • Shaquille O’Neal von den Lakers wurde zum Finals MVP gewählt.
  • Es war die erste Meisterschaft für Shaquille O’Neal als auch Kobe Bryant, die beide als zukünftige Hall of Famers gehandelt werden. Außerdem war es der erste Titelgewinn der Lakers seit ihrer Magic Johnson- und Kareem Abdul-Jabbar-Ära.
  • Nach einer Knöchelverletzung im ersten Viertel von Spiel 2 musste Kobe Bryant den Rest dieser Partie sowie das komplette dritte Spiel pausieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]