NBA 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NBA.svg National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2011/12 nächste ►
Dauer 25. Dez. 2011 – 26. Apr. 2012 (reg. Saison)
28. Apr. 2012 – 09. Juni 2012 (Play-offs)
12. Juni 2012 – 22. Juni 2012 (Finals)
Anzahl der Spiele 66
Anzahl der Teams 30
Reguläre Saison
Beste Bilanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Bulls
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LeBron James
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Durant
Playoffs
Eastern-Champion Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
  Zweitplatziertes Team      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
Western-Champion Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
  Zweitplatziertes Team      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
Finals
NBA-Meister Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
   Vizemeister      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LeBron James

Die NBA-Saison 2011/12 war die 66. Spielzeit der National Basketball Association. Die reguläre Saison begann am 25. Dezember 2011 und endete planmäßig am 26. April 2012. Darauf folgen die NBA-Playoffs ab dem 28. April 2012, die am 22. Juni mit dem letzten Spiel der NBA Finals 2012 endeten.

Lockout[Bearbeiten]

Zum 1. Juli 2011 lief der 2005 zwischen Klubbesitzern und der Spielergewerkschaft NBPA abgeschlossene Tarifvertrag aus. Beide Parteien konnten sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Zu den wichtigsten Streikpunkten gehörte dabei die Aufteilung der Einnahmen zwischen Spielern und Besitzern, wobei die Spieler bisher 57 Prozent der Einnahmen erhalten haben.[1] Weiterhin wollten die Besitzer eine hard cap genannte feste Gehaltsobergrenze anstatt des aktuellen soft caps durchsetzen.[2]

Die Verhandlungen führten zu keinem Ergebnis. Damit kam es zum vierten Lockout in der Geschichte der NBA, wobei nach der Saison 1998/99 zum zweiten Mal die Anzahl der Saisonspiele reduziert werden musste.[3] Nach einer großen Anzahl gescheiterter Verhandlungsrunden stand die Saison bereits kurz vor der Absage. Am 25. November einigten sich Spielergewerkschaft und Vertreter der Besitzer auf einen neuen Vertrag. Nach Abstimmungen auf beiden Seiten wurde der neue Vertrag am 8. Dezember angenommen, so dass der Lockout nach 161 Tagen offiziell endete. Die Saison wurde am 25. Dezember mit den drei Begegnungen New York Knicks gegen Boston Celtics, Dallas Mavericks gegen Miami Heat und Los Angeles Lakers gegen die Chicago Bulls gestartet.[4]

Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren, wobei beide Vertragsparteien ein Kündigungsrecht nach sechs Jahren haben. Die Spieler erhalten im ersten Jahr nur noch 51,15 Prozent der Einnahmen, die Verteilung ab der zweiten Saison hängt von der Entwicklung der Einnahmen ab. Die Luxussteuer für das Überschreiten der Gehaltsobergrenzen steigt ab der Saison 2012/13 für hohe oder regelmäßige Überschreitungen stärker an, um mehr Disziplin beim Einhalten der Gehaltsgrenze zu erreichen. Außerdem können Mannschaften über der Grenze weniger Ausnahmen bei der Verpflichtung von Spielern nutzen. Insgesamt werden die Spielergehälter im Laufe einer Karriere durchschnittlich etwas langsamer ansteigen als bisher.[5]

Infolge des Lockout wurde die Saison von 82 auf 66 Spiele gekürzt. Dabei wurde vor allem an der Anzahl der Begegnungen gegen Mannschaften der jeweils anderen Conference reduziert. Weiterhin wurde der Terminplan gestrafft, so dass Teams häufiger an zwei aufeinander folgenden Tagen und bis zu drei Mal an drei aufeinander folgenden Tagen spielen müssen.[6]

Wichtige Vereinswechsel[Bearbeiten]

Vor Saisonbeginn[Bearbeiten]

Meilensteine der Saison[Bearbeiten]

  • Die Charlotte Bobcats beendeten die Saison mit einer Siegbilanz von 10,6 %. Dieses war die schlechteste Bilanz eines NBA-Teams aller Zeiten.

All-Star Game[Bearbeiten]

Das All-Star Game fand am 26. Februar 2012 im Rahmen des All-Star-Weekends im Amway Center in Orlando statt.

Endstände[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil, P = Rückstand auf Divisionsführenden

Eastern Conference
Atlantic Division
# Team S N PCT P
1 Coats of arms of None.svg Boston Celtics (4) 39 27 0.591 0.0
2 New-York-Knicks-Logo (1995).svg New York Knicks (7) 36 30 0.544 3.0
3 Philadelphia 76ers Logo.svg Philadelphia 76ers (8) 35 31 0.530 4.0
4 Toronto Raptors logo.svg Toronto Raptors 23 43 0.348 16.0
5 New Jersey Nets logo.svg New Jersey Nets 22 44 0.333 17.0
Central Division
# Team S N PCT P
1 Chicago Bulls logo.svg Chicago Bulls (1) 50 16 0.758 0.0
2 Indiana Pacers logo.svg Indiana Pacers (3) 42 24 0.636 8.0
3 Milwaukee Bucks logo.svg Milwaukee Bucks 31 35 0.470 19.0
4 Detroit Pistons logo.svg Detroit Pistons 25 41 0.379 25.0
5 Cleveland Cavaliers Logo 2010.svg Cleveland Cavaliers 21 45 0.318 29.0
Southeast Division
# Team S N PCT P
1 Miami Heat logo.svg Miami Heat (2) 46 20 0.697 0.0
2 Atlanta Hawks.svg Atlanta Hawks (5) 40 26 0.606 6.0
3 Orlando Magic.svg Orlando Magic (6) 37 29 0.561 9.0
4 Washington Wizards Logo 2011.svg Washington Wizards 20 46 0.303 26.0
5 Charlotte Bobcats.svg Charlotte Bobcats 07 59 0.109 39.0
Western Conference
Northwest Division
# Team S N PCT P
1 Logo OklahomaCityThunder.svg Oklahoma City Thunder (2) 47 19 0.717 0.0
2 Denver Nuggets Logo 2008.svg Denver Nuggets (6) 38 28 0.576 9.0
3 Utah Jazz Logo 2010.svg Utah Jazz (8) 36 30 0.544 11.0
4 Portland Trail Blazers logo.svg Portland Trail Blazers 28 38 0.424 19.0
5 Minnesota Timberwolves Logo 2008.svg Minnesota Timberwolves 26 40 0.394 21.0
Pacific Division
# Team S N PCT P
1 LA Lakers logo.svg Los Angeles Lakers (3) 41 25 0.621 0.0
2 Loas angeles clippers logo.svg Los Angeles Clippers (5) 40 26 0.606 1.0
3 Phoenix Suns logo.svg Phoenix Suns 33 33 0.500 8.0
4 Golden State Warriors.svg Golden State Warriors 23 43 0.348 18.0
5 Sacramento Kings logo.svg Sacramento Kings 22 44 0.394 19.0
Southwest Division
# Team S N PCT P
1 San Antonio Spurs logo.svg San Antonio Spurs (1) 50 16 0.758 0.0
2 Memphis Grizzlies logo.svg Memphis Grizzlies (4) 41 25 0.621 9.0
3 Dallas Mavericks logo.svg Dallas Mavericks (7) 36 30 0.545 14.0
4 Houston Rockets.svg Houston Rockets 34 32 0.515 16.0
5 Logo New Orleans Hornets.svg New Orleans Hornets 21 45 0.323 29.0

Dem Gewinner einer Division ist auf der für die Play-offs entscheidenden Setzliste mindestens der vierte Platz garantiert, auch wenn mehr als drei Mannschaften eine höhere Anzahl an Siegen erreicht haben.

Ehrungen[Bearbeiten]

(*) = Punktgleichstand

(*) = Punktgleichstand

Play-offs[Bearbeiten]

Alle Play-off-Runden werden im Best-of-Seven-Modus gespielt.

  Erste Runde   Conference Semifinals   Conference Finals   NBA Finals
                                     
1 Chicago 2  
8 Philadelphia 4  
  8 Philadelphia 3  
  4 Boston 4  
4 Boston 4
5 Atlanta 2  
    4 Boston 3  
Eastern Conference
  2 Miami 4  
3 Indiana 4  
6 Orlando 1  
  3 Indiana 2
  2 Miami 4  
2 Miami 4
7 New York 1  
  2 Miami 4
  2 Oklahoma City 1
1 San Antonio 4  
8 Utah 0  
  1 San Antonio 4  
  5 L.A. Clippers 0  
4 Memphis 3
5 L.A. Clippers 4  
  1 San Antonio 2
Western Conference
  2 Oklahoma City 4  
3 L.A. Lakers 4  
6 Denver 3  
  3 L.A. Lakers 1
  2 Oklahoma City 4  
2 Oklahoma City 4
7 Dallas 0  

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NBA-Saison 2011/12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sources: Meeting before deadline off
  2. Lengthy NBA lockout looms, with owners and players deeply divided
  3. NBA: A look back at three other key years in collective bargaining agreement disputes
  4. Chronik des Lockouts auf nba.com (engl.)
  5. Breaking down changes in new CBA
  6. Zeitplan der Saison 2011/12 (engl.)
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVerkauf der New Orleans Hornets perfekt. In: handelsblatt.com. 16. Juni 2012, abgerufen am 22. Juni 2012 (deutsch).
  8. Chris Paul wechselt zu den Los Angeles Clippers
  9. Report: LeBron takes third MVP award. nba.com, 11. Mai 2012, abgerufen am 12. Mai 2012 (englisch).
  10. AP Sources: Knicks’ Chandler Voted NBA Defensive Player Of The Year. Big Man Becomes Storied Franchise's First Winner Of Prestigious Honor. CBS New York, 1. Mai 2012, abgerufen am 2. Mai 2012 (englisch).
  11. Kyrie Irving ist "Rookie of the year". spox.com, 15. Mai 2012, abgerufen am 15. Mai 2012.
  12. Thunder's James Harden wins Kia Sixth Man Award. nba.com, 10. Mai 2012, abgerufen am 10. Mai 2012 (englisch).
  13. Magic's Ryan Anderson wins Kia Most Improved Player Award. nba.com, 4. Mai 2012, abgerufen am 4. Mai 2012 (englisch).
  14. Spurs' Popovich named Coach of the Year. nba.com, 1. Mai 2012, abgerufen am 1. Mai 2012 (englisch).
  15. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOfficial release: LeBron, Durant highlight 2011-12 All-NBA First Team. NBA.com, 24. Mai 2012, abgerufen am 12. Juni 2012 (englisch).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAlex Kay: 2012 NBA Awards: LeBron James Anchors All-Defensive Team. bleacherreport.com, 23. Mai 2012, abgerufen am 23. Mai 2012 (englisch).
  17. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOfficial Release: Heat's James top vote-getter among All-Defensive Team picks. NBA.com, 23. Mai 2012, abgerufen am 23. Mai 2012 (englisch).
  18. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOfficial release: Irving, Rubio headline 2011-12 NBA All-Rookie First Team. NBA.com, 22. Mai 2012, abgerufen am 12. Juni 2012 (englisch).