NBA All-Star Game 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
All-Star Game 2007 Logo

Das NBA All-Star Game 2007 fand am 18. Februar im Thomas & Mack Center in Las Vegas (Nevada) statt. Das 56. All-Star Game war damit das erste in der Geschichte der National Basketball Association, das in einer Stadt, die kein NBA Team hat, ausgetragen wurde.

Vor 15.694 Zuschauern setzte sich der Westen deutlich mit 153:132 gegen den Osten durch. Mit 31 Punkten wurde Kobe Bryant zum wertvollsten Spieler des Spiels gewählt (MVP).

Trainer[Bearbeiten]

Die Trainer der beiden All-Star Mannschaften waren die beiden NBA-Coaches, deren Teams am 4. Februar (zwei Wochen vor dem Spiel) die jeweilige Conference anführten. Aufgrund der Regel, dass kein Trainer in zwei aufeinander folgenden All-Star Games an der Seitenlinie stehen darf, waren es dieses Jahr aber die beiden Trainer der Conference-Zweiten, da sowohl Avery Johnson (Dallas Mavericks) als auch Flip Saunders (Detroit Pistons) bereits im Vorjahr die Teams betreut hatten.

Spieler[Bearbeiten]

Die Spieler der Western Conference traten in weißen Trikots mit roten Akzenten an, die Spieler der Eastern Conference in blauen Trikots mit weißen Akzenten. Auf den Trikots ist neben East bzw. West die Nummer, der Name und das Emblem des Clubs, für den der jeweilige Spieler spielt, zu sehen. Ausstatter war erstmals adidas, das sich beim Design der Trikots vom Glücksspiel, für das Las Vegas bekannt ist, hat inspirieren lassen.

Starting Five[Bearbeiten]

Im Zeitraum vom 13. November 2006 bis zum 21. Januar 2007, hatten die Fans die Möglichkeit abzustimmen, welche Spieler zu Beginn des Spiels auf dem Parkett stehen sollten. Über das Internet, in den NBA Arenen, an verschiedensten Plätzen in Las Vegas und einigen weiteren Orten wurden insgesamt 69,1 Millionen Stimmen abgegeben, wobei sich jeder Wähler pro Conference für zwei Forwards, zwei Guards und einen Center entscheiden konnte.

Im Osten bekam LeBron James mit 2.516.049 die meisten Simmen, im Westen bekam Yao Ming mit 2.451.718 die meisten. Sie rangieren damit auch Conference-übergreifend auf den ersten beiden Plätzen. Auf Rang 6 liegt Allen Iverson mit 1.813.638 Stimmen, der aber aufgrund der starken Konkurrenz auf seiner Position schon nicht mehr zur Starting Five gehört.

Western Conference:

Eastern Conference:


1 Für den verletzten Yao Ming beförderte West-Trainer Mike D’Antoni Dirk Nowitzki von der Ersatzbank in die Starting Five.

Ersatzspieler[Bearbeiten]

Um zu vermeiden, dass nur bei den Fans beliebte Spieler am All-Star Game teilnehmen und „unbeliebtere“, bessere Spieler zuschauen müssen, wurden die Ersatzspieler nach dem Fan-Voting von den 15 Head Coaches ihrer Conference gewählt. Dabei durfte kein Trainer für Spieler aus seiner eigenen Mannschaft stimmen.

Am 1. Februar wurde bekannt gegeben, welche Spieler auf der Ersatzbank Platz nehmen dürfen. Eingeladen wurden die zwei Forwards, die zwei Guards und der Center mit den meisten Stimmen, sowie die beiden Spieler die von den übrigen Spielern, unabhängig von der Position, von den Head Coaches die meisten Stimmen erhalten haben.

Ausfälle[Bearbeiten]

Aufgrund der Verletzungen von Yao Ming, Carlos Boozer, Steve Nash und Allen Iverson im Westen und von Jason Kidd im Osten nominierte NBA-Commissioner David Stern folgende Spieler für das All-Star Game nach:

Wettbewerbe im Rahmenprogramm[Bearbeiten]

Im Rahmenprogramm des All-Star Games fanden am Freitag und Samstag vor dem Spiel folgende Wettbewerbe statt:

  • Slam Dunk Contest:
  • Three-Point Shootout:
  • Skills Challenge:
  • Shooting Stars Challenge:

Gerald Green (Boston Celtics)
Jason Kapono (Miami Heat)
Dwyane Wade (Miami Heat)
Team Detroit (Chauncey Billups, Bill Laimbeer, Swin Cash)

  • Rookie-Challenge:

Sophomores - Rookies 155:114
MVP: David Lee (New York Knicks)

  • D-League All-Star Game:

East - West 114:100
MVP: Pops Mensah-Bonsu (Fort Worth Flyers)