NCTD Sprinter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Desiro NCTD SPRINTER
Desiro NCTD SPRINTER in Oceanside
Desiro NCTD SPRINTER in Oceanside
Anzahl: 12
Hersteller: Siemens
Baujahr(e): ab 2005
Achsformel: B'(2)'B'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 41.700 mm
Höhe: 4.280 mm
Breite: 2.830 mm
Leermasse: 71,2 t
Nutzmasse: 89,2 t
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Stundenleistung: 2 x 315 KW
Beschleunigung: 1,1 m/s²
Raddurchmesser: neu: 770 mm
min: 710 mm
Motorentyp: 2 Sechszylinder-Dieselmotoren, Abgasnorm Euro II
Sitzplätze: 128
Stehplätze: 90
Fußbodenhöhe: Niederflur: 525 mm ü. SOK
Hochflur: 1.250 mm ü. SOK
Niederfluranteil: 60 %

Der NCTD Sprinter ist ein dieselmechanischer Nahverkehrstriebzug aus dem von Siemens Transportation Systems (heute: Rail Systems) entwickelten Fahrzeug-Konzept Desiro Classic. Betreiber ist die Nahverkehrsgesellschaft North County Transit District (NCTD). North County steht dabei für den nördlichen Teil des San Diego County in Kalifornien, USA.

Geschichte[Bearbeiten]

NCTD Sprinter im Jahr 2008
NCTD Sprinter-Fahrzeuge im Betriebshof

Hersteller der Triebzüge ist die Firma Siemens Transportation Systems, in deren Werk in Krefeld-Uerdingen die Produktion stattfand. Von Bremerhaven aus verließen am 14. Juli 2006 die ersten drei Zugverbände an Bord des Schiffes MV Medea Deutschland. Der Weg führte über den Atlantik, durch den Panama-Kanal und über den Pazifik nach Port Hueneme in Kalifornien. Per LKW erfolgte der Weitertransport nach Escondido, wo die Triebzüge beim Betreiber zusammengesetzt wurden.

Technisch sind die Sprinter-Einheiten den Zügen der DB-Version der Baureihe 642 sehr ähnlich. Wesentliche Unterschiede sind der Wegfall der 1. Wagenklasse und des Bord-WCs sowie die Verwendung einer leistungsstärkeren Klimaanlage.

Seit 2009 erfolgt die Wartung der Fahrzeuge durch ein Konsortium von Veolia Transport und Bombardier Transportation.[1]

Im März 2013 wurden ungewöhnlich hohe Verschleißerscheinungen an den Bremsen eines Triebzuges festgestellt. Daraufhin wurde der Betrieb zunächst mit verminderter Geschwindigkeit durchgeführt und kurz darauf für zwei Monate unterbrochen, in denen sämtliche Züge überprüft und schadhafte Teile ausgetauscht wurden. In dieser Zeit wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.[1] Angeblich waren Probleme mit den Bremsen der Züge bereits mehr als ein Jahr vorher bekannt, wurden jedoch nicht an die zuständigen Stellen kommuniziert.[2]

Strecke[Bearbeiten]

1992 erwarb North County Transit District eine bestehende Güterverkehrsstrecke zwischen Oceanside und Escondido, parallel zum Highway 78, von der Santa Fe Railway. Die Gesamtkosten für Strecke und Fahrzeuge beliefen sich auf 477,6 Millionen US-Dollar.[1] Am 9. März 2008 wurde die Sprinter-Linie im vorgesehenen 30-Minuten-Takt eröffnet.[3] Die Strecke ist 22 Meilen (ca. 35 km) lang und hat 15 Haltepunkte. Damit verkürzt sich die bisher mit Bussen gefahrene Strecke um rund 20 Minuten. Jährlich werden durch den Sprinter etwa 2,4 Millionen Fahrgäste befördert.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Engbarth: Nach rund 30 Jahren Planung fährt der Sprinter in Südkalifornien. In: Stadtverkehr. Ausgabe 05/08 S. 18–21; Freiburg 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Bericht zur Unterbrechung des Zugverkehrs (englisch) auf utsandiego.com, abgerufen am 20. November 2013.
  2. Bericht über personelle Konsequenzen innerhalb der Betreiberfirma aufgrund der technischen Probleme (englisch) auf utsandiego.com, abgerufen am 20. November 2013.
  3. Siemenspublikation Mobility live, Ausgabe Februar 2008