NGC 128

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
NGC 128
DSS-Bild von NGC 128
Sternbild Fische
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 00h 29m 15,12s[1]
Deklination +02° 51′ 50,9″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ S0 pec sp  [2]
Helligkeit (visuell) +11,8 mag [3]
Helligkeit (B-Band) +12,8 mag [3]
Winkel­ausdehnung 3,09′ × 1,05′ [1]
Flächen­helligkeit +12,3 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit NGC 128-Gruppe  [4]
Rotverschiebung +0,014146 ± 0,000053  [2]
Radial­geschwin­digkeit +4241 ± 16 km/s  [2]
Geschichte
Entdeckung F. W. Herschel
Entdeckungsdatum 25. Dezember 1790
Katalogbezeichnungen
NGC 128 • UGC 292 • PGC 1791 • Z 383.29 • MCG +00-02-051 • GC 62 • H 2.854 • h 25 •
Aladin previewer

NGC 128 ist eine linsenförmige Galaxie im Sternbild Fische. Sie ist etwa 190 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt, mit einem Durchmesser von ca. 165.000 Lichtjahren.

Sie ist das größte Mitglied und Namensgeber der NGC-128-Gruppe, der auch die Galaxien NGC 126, NGC 127 und NGC 130 angehören. NGC 128 hat ein ungewöhnliches erdnußförmiges Halo, vermutlich durch Gravitationseffekte seiner Begleiter verursacht[5].

Entdeckung[Bearbeiten]

Die Galaxie NGC 128 wurde am 25. Dezember 1790 von dem deutsch-britischen Astronomen Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b SIMBAD Database
  2. a b NASA/IPAC Extragalactic Database
  3. a b c Students for the Exploration and Development of Space
  4. School of Life Sciences, University of Nevada, Las Vegas. Abgerufen am 17. Januar 2011.
  5. http://cseligman.com/text/atlas/ngc1.htm