NGC 2467

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Emissionsnebel
NGC 2467
NGC 2467 and Surroundings.jpg
La-Silla-Observatorium, 2,2-Meter-Teleskop
Sternbild Achterdeck des Schiffs
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 07h 52m 26,0s
Deklination -26° 26′ 12″
Erscheinungsbild
Ionisierende Quelle
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Milchstraße  
Entfernung  13.000 Lj
Geschichte
Katalogbezeichnungen
 NGC 2467 • OCL 668 • ESO 493-SC25 • LBN 1065

NGC 2467 ist ein noch junger offener Sternhaufen im südlichen Sternbild Puppis (Achterschiff), hat eine Winkelausdehnung von 15,0' und eine scheinbare Helligkeit von 7,1 ag. Er ist rund 13.000 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt.

Der Sternhaufen befindet sich noch in einem Kokon aus Gas und Staub, in dem seine Sterne entstanden sind. Diese massereichen Sterne sind so heiß, daß sie überwiegend im ultravioletten und kurzwelligen blauen Licht strahlen. Die energiereiche Strahlung regt den sie umgebenden Wasserstoff zum Leuchten an, der rötlichen H-alpha-Strahlung die im Bild oben zu sehen ist. Aus diesem Grund werden solche Gaswolken auch H-alpha- oder Emissionsnebel genannt[1].

NGC 2467 wurde am 9. Dezember 1784 von William Herschel entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sterne und Weltraum, Dezember 2010, S. 14