NGC 2787

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
NGC 2787
NGC 2787.jpg
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
DSS-Bild von NGC 2787
Sternbild Großer Bär
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 09h 19m 18,9s[1]
Deklination +69° 12′ 11,9″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SB(r)0+  [2]
Helligkeit (visuell) 10,9 mag [3]
Helligkeit (B-Band) 11,8 mag [3]
Winkel­ausdehnung 3,2′ × 1,9′ [1]
Flächen­helligkeit 12,6 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Rotverschiebung +0,002322 ± 0,000027  [2]
Radial­geschwin­digkeit (+696 ± 8) km/s  [2]
Entfernung ca. 33 Mio. Lj  
Durchmesser 30.000 Lj
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 3. Dezember 1788
Katalogbezeichnungen
NGC 2787 • UGC 4914 • PGC 26341 • CGCG 332-41 • MCG +12-09-039 • IRAS 09148+6924 • 2MASX J09191853+6912122 • GC 1781 • H I-216 • h 570 • EQ 0914+694 • QDOT B0914530+692435
Aladin previewer

NGC 2787 ist eine SB0-Galaxie, die 33 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Der typische Balken einer Balkenspiralgalaxie ist bei NGC 2787 im Visuellen nicht zu sehen. Im Kern dieser Galaxie vermuten Wissenschaftler ein supermassereiches schwarzes Loch. Die im Bild vom Hubble Space Telescope sichtbaren, um ein Dutzend weißen Punkte sind keine Sterne, sondern Kugelsternhaufen mit hunderttausenden von Sternen, welche von der Gravitation von NGC 2787 festgehalten werden und diese umrunden.

Die Galaxie wurde am 3. Dezember 1788 von dem deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b SIMBAD Query
  2. a b NASA/IPAC Extragalactic Database
  3. a b c SEDS