NGC 7814

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
NGC 7814
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
DSS-Bild von NGC 7814
Sternbild Pegasus
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 00h 03m 15s[1]
Deklination +16° 08′ 44″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ Sab  
Helligkeit (visuell) 10,8 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 11,6 mag [2]
Winkel­ausdehnung 5,5′ × 2,3′ [1]
Positionswinkel 135°
Flächen­helligkeit 13,4 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit NGC-7814-Gruppe  
Rotverschiebung 0,003502 ± 0,000013  [1]
Radial­geschwin­digkeit +1050 ± 4 km/s  [1]
Entfernung 48,3+2,3−2,0 Lj /
14,8+0,7−0,6 pc
Durchmesser 80.000 Lj
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 8. Oktober 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 7814 • UGC 8 • PGC 218 / 1501809 • CGCG 456-24 • MCG +3-1-20 • IRAS F00006+1552 • KUG 0000+158 • 2MASX J00031494+1608428 • GC 5046 • H II-240 • h 2297 •
Aladin previewer

NGC 7814 ist eine Spiralgalaxie vom Hubble-Typ Sab und liegt in der Nähe des Sternes Algenib (γ Pegasi) im Sternbild Pegasus nördlich des Himmelsäquators. Die Galaxie hat eine Winkelausdehnung von 5,5′ × 2,3′ und eine scheinbare Helligkeit von 10,8 mag. Sie ist rund 50 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 80.000 Lichtjahren. Bei dem Objekt handelt es sich um eine sogenannte Edge-On-Galaxie, das heisst wir sehen sie genau in Kantenstellung. Die Spiralarme erscheinen hier nur als dunkle staubhaltige Wolken, beleuchtet vom hellen Zentrum der Galaxie. Aufgrund der Ähnlichkeit mit Messier 104 wird NGC 7814 auch "Kleine Sombrerogalaxie" genannt.

Die Galaxie ist der Namensgeber der NGC-7814-Gruppe, ihr gehören u.a. noch NGC 14, PGC 38, PGC 332 und PGC 889 an.

Entdeckt wurde das Objekt am 8. Oktober 1784 von Wilhelm Herschel[3].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NGC 7814 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c NASA/IPAC Extragalactic Database
  2. a b c SEDS
  3. http://cseligman.com/text/atlas/ngc78.htm