NHL 1956/57

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1956/57 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  WHL ↓

Die NHL-Saison 1956/57 war die 40. Spielzeit in der National Hockey League. Sechs Teams spielten jeweils 70 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Boston Bruins. Einige Spieler, angeführt von Ted Lindsay, Doug Harvey, Jimmy Thomson und Tod Sloan gründeten die NHL Players’ Association. Die Liga Bosse um Conn Smythe und Jack Adams waren nicht begeistert. Die drückende Überlegenheit der Montréal Canadiens im Powerplay führte zu einer Regeländerung. Nach einem Powerplay Tor darf der bestrafte Spieler wieder zurück ins Spiel. Des Weiteren durfte nur noch mit einkufigen Schlittschuhen gespielt werden.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

W L T GF GA Pts
Detroit Red Wings 38 20 12 198 157 88
Montréal Canadiens 35 23 12 210 155 82
Boston Bruins 34 24 12 195 174 80
New York Rangers 26 30 14 184 227 66
Toronto Maple Leafs 21 34 15 174 192 57
Chicago Blackhawks 16 39 15 169 225 47

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Gordie Howe Detroit 70 44 45 89
Ted Lindsay Detroit 70 30 55 85
Jean Béliveau Montreal 69 33 51 84
Andy Bathgate NY Rangers 70 27 50 77
Ed Litzenberger Chicago 70 32 32 64
Maurice Richard Montreal 63 33 29 62
Don McKenney Boston 69 21 39 60
Dickie Moore Montreal 70 29 29 58
Henri Richard Montreal 63 18 36 54
Norm Ullman Detroit 64 16 36 52

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1957 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Detroit Red Wings vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam
26. März Boston 3 1 Detroit
28. März Boston 2 7 Detroit
31. März Detroit 3 4 Boston
2. April Detroit 1 2 Boston
4. April Boston 4 3 Detroit
Boston gewinnt die Serie mit 4:1.
New York Rangers vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
26. März Montreal 4 1 NY Rangers
28. März Montreal 3 4 NY Rangers OT
30. März NY Rangers 3 8 Montreal
2. April NY Rangers 1 3 Montreal
4. April NY Rangers 3 4 Montreal OT
Montreal gewinnt die Serie mit 4:1.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam
6. April Boston 1 5 Montreal
9. April Boston 0 1 Montreal
11. April Montreal 4 2 Boston
14. April Montreal 0 2 Boston
16. April Boston 1 5 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:1
und den Stanley Cup.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Bernie Geoffrion Montreal 11 11 7 18

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Gordie Howe, Detroit Red Wings
Calder Memorial Trophy: Larry Regan, Boston Bruins
Hart Memorial Trophy: Gordie Howe, Detroit Red Wings
Lady Byng Memorial Trophy: Andy Hebenton, New York Rangers
Vezina Trophy: Jacques Plante, Montréal Canadiens
James Norris Memorial Trophy: Doug Harvey, Montréal Canadiens

Weblinks[Bearbeiten]