NHL 1975/76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1975/76 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  WHA •  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  CHL ↓  |  NAHL ↓  |  SHL ↓

Die NHL-Saison 1975/76 war die 59. Spielzeit in der National Hockey League. 18 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:0-Erfolg in der Finalserie gegen die Philadelphia Flyers. Phil Esposito wechselte von Boston zu den Rangers, war dort aber weit weniger erfolgreich als Jean Ratelle, der im Gegenzug zu den Bruins gekommen war. Die zunehmende Brutalität auf dem Eis beschäftigte während dieser Saison viermal die Gerichte, unter anderem wurden vier Spieler der Flyers nach einem Play-Off-Spiel in Toronto angeklagt. Für schönere Schlagzeilen sorgte Torontos Darryl Sittler, der bei einem 11:4-Sieg mit sechs Toren und vier Assists bis heute unerreichte zehn Punkte in einem Spiel schaffte. In den Play-Offs erzielte er 5 Tore in einem Spiel. Bisher hatten dies nur zwei Spieler geschafft, in dieser Saison gelang dies auch noch Reggie Leach.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 48 15 17 313 237 113
Buffalo Sabres 46 21 13 339 240 105
Toronto Maple Leafs 34 31 15 294 276 83
California Golden Seals 27 42 11 250 278 65
Norris Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 58 11 11 337 174 127
Los Angeles Kings 38 33 9 263 265 85
Pittsburgh Penguins 35 33 12 339 303 82
Detroit Red Wings 26 44 10 226 300 62
Washington Capitals 11 59 10 224 394 32

Campbell Conference[Bearbeiten]

Patrick Division W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers 51 13 16 348 209 118
New York Islanders 42 21 17 297 190 101
Atlanta Flames 35 33 12 262 237 82
New York Rangers 29 42 9 262 333 67
Smythe Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 32 30 18 254 261 82
Vancouver Canucks 33 32 15 271 272 81
St. Louis Blues 29 37 14 249 290 72
Minnesota North Stars 20 53 7 195 303 47
Kansas City Scouts 12 56 12 190 351 36

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Guy Lafleur Montreal 80 56 69 125
Bobby Clarke Philadelphia 76 30 89 119
Gilbert Perreault Buffalo 80 44 69 113
Bill Barber Philadelphia 80 50 62 112
Pierre Larouche Pittsburgh 76 53 58 111
Jean Ratelle NY Rangers/Boston 80 36 69 105
Pete Mahovlich Montreal 80 34 71 105
Jean Pronovost Pittsburgh 80 52 52 104
Darryl Sittler Toronto 79 41 59 100
Syl Apps Pittsburgh 80 32 67 99

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1976 statt

Runde 1[Bearbeiten]

St. Louis Blues vs. Buffalo Sabres
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
6. April Buffalo 2 5 St. Louis
8. April St. Louis 2 3 Buffalo OT
9. April Buffalo 2 1 St. Louis OT
Buffalo gewinnt die Serie mit 2:1.
New York Islanders vs. Vancouver Canucks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
6. April Vancouver 3 5 NY Islanders
8. April NY Islanders 3 1 Vancouver
NY Islanders gewinnen die Serie mit 2:0.
Los Angeles Kings vs. Atlanta Flames
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
6. April Atlanta 1 2 Los Angeles
8. April Los Angeles 1 0 Atlanta
Los Angeles gewinnt die Serie mit 2:0.
Toronto Maple Leafs vs. Pittsburgh Penguins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
6. April Pittsburgh 1 4 Toronto
8. April Toronto 0 2 Pittsburgh
9. April Pittsburgh 0 4 Toronto
Toronto gewinnt die Serie mit 2:1.

Runde 2[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
11. April Chicago 0 4 Montreal
13. April Chicago 1 3 Montreal
15. April Montreal 2 1 Chicago
18. April Montreal 4 1 Chicago
Montreal gewinnt die Serie mit 4:0.
Philadelphia Flyers vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
12. April Toronto 1 4 Philadelphia
13. April Toronto 1 3 Philadelphia
15. April Philadelphia 4 5 Toronto
17. April Philadelphia 3 4 Toronto
20. April Toronto 1 7 Philadelphia
22. April Philadelphia 5 8 Toronto
25. April Toronto 3 7 Philadelphia
Philadelphia gewinnt die Serie mit 4:3.
Boston Bruins vs. Los Angeles Kings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
11. April Los Angeles 0 4 Boston
13. April Los Angeles 3 2 Boston OT
15. April Boston 4 6 Los Angeles
17. April Boston 3 0 Los Angeles
20. April Los Angeles 1 7 Boston
22. April Boston 3 4 Los Angeles OT
25. April Los Angeles 0 3 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:3.
Buffalo Sabres vs. New York Islanders
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
11. April NY Islanders 3 5 Buffalo
13. April NY Islanders 2 3 Buffalo OT
15. April Buffalo 3 5 NY Islanders
17. April Buffalo 2 4 NY Islanders
20. April NY Islanders 4 3 Buffalo
22. April Buffalo 2 3 NY Islanders
NY Islanders gewinnen die Serie mit 4:2.

Runde 3[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. New York Islanders
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
27. April NY Islanders 2 3 Montreal
29. April NY Islanders 3 4 Montreal
1. Mai Montreal 3 2 NY Islanders
4. Mai Montreal 2 5 NY Islanders
6. Mai NY Islanders 2 5 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:1.
Philadelphia Flyers vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
27. April Boston 4 2 Philadelphia
29. April Boston 1 2 Philadelphia OT
2. Mai Philadelphia 5 2 Boston
4. Mai Philadelphia 4 2 Boston
6. Mai Boston 3 6 Philadelphia
Philadelphia gewinnt die Serie mit 4:1.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Philadelphia Flyers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. Mai Philadelphia 3 4 Montreal
11. Mai Philadelphia 1 2 Montreal
13. Mai Montreal 3 2 Philadelphia
16. Mai Montreal 5 3 Philadelphia
Montreal gewinnt die Serie mit
4:0 und den Stanley Cup.
Reggie Leach (Philadelphia) gewinnt
die Conn Smythe Trophy.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Reggie Leach Philadelphia 16 19 5 24

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
Hart Memorial Trophy: Bobby Clarke, Philadelphia Flyers
Lady Byng Memorial Trophy: Jean Ratelle, New York Rangers / Boston Bruins
Vezina Trophy: Ken Dryden, Montréal Canadiens
Calder Memorial Trophy: Bryan Trottier, New York Islanders
James Norris Memorial Trophy: Denis Potvin, New York Islanders
Bill Masterton Memorial Trophy: Rod Gilbert, New York Rangers
Lester Patrick Trophy: Stan Mikita, George A. Leader, Bruce A. Norris
Lester B. Pearson Award: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
NHL Plus/Minus Award: Bobby Clarke, Philadelphia Flyers
Jack Adams Award: Don Cherry, Boston Bruins

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]