NHL 1985/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1985/86 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  ACHL ↓↓

Die NHL-Saison 1985/86 war die 69. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Calgary Flames. Im Division Finale stoppte Calgary die Edmonton Oilers in sieben Spielen. Zuvor hatten die Oilers wieder die reguläre Saison dominiert, so dass die NHL sogar die Regeln änderte. Häufig hatte Edmonton versucht, dass von beiden Teams ein Spieler auf die Strafbank musste, die spielerisch starken Oilers um Gretzky konnten nun bei 4 gegen 4 den zusätzlichen Platz auf dem Eis zu Toren nutzen. Musste nun von beiden Teams gleichzeitig ein Spieler auf die Strafbank, spielte man mit unveränderter Mannschaftsstärke weiter. Diese Regeländerung wurde als „Lex Gretzky“ bezeichnet. Gretzky schaffte auch nur 52 Tore. Seine unglaublichen 163 Assists jedoch hätten alleine gereicht um Topscorer zu werden und sind ein bis heute gültiger Rekord, genau wie die 215 Punkte. Das hätte man auch von Bobby Orrs 46 Toren als Verteidiger gedacht. Paul Coffey legte noch zwei drauf und traf 48 Mal. Orrs Punktrekord von 139 verfehlte Coffey um einen Punkt. Neben diesen Höhepunkten gab es aber auch Trauriges in dieser Saison. Philadelphias Torwart Pelle Lindbergh feierte mit seinen Mannschaftskameraden den zehnten Sieg in Folge feucht fröhlich und fuhr danach mit seinem Porsche nach Hause. Mit 2,4 Promille fuhr er mit 60 km/h gegen eine Mauer und überlebte den Unfall nicht.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Québec Nordiques 43 31 6 330 289 92
Montréal Canadiens 40 33 7 330 280 87
Boston Bruins 37 31 12 311 288 86
Hartford Whalers 40 36 4 332 302 84
Buffalo Sabres 37 37 6 296 291 80
Patrick Division W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers 53 23 4 335 241 110
Washington Capitals 50 23 7 315 272 107
New York Islanders 39 29 12 327 284 90
New York Rangers 36 38 6 280 276 78
Pittsburgh Penguins 34 38 8 313 305 76
New Jersey Devils 28 49 3 300 374 59

Campbell Conference[Bearbeiten]

Norris Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 39 33 8 351 349 86
Minnesota North Stars 38 33 9 327 305 85
St. Louis Blues 37 34 9 302 291 83
Toronto Maple Leafs 25 48 7 311 386 57
Detroit Red Wings 17 57 6 266 415 40
Smythe Division W L T GF GA Pts
Edmonton Oilers 56 17 7 426 310 119
Calgary Flames 40 31 9 354 315 89
Winnipeg Jets 26 47 7 295 372 59
Vancouver Canucks 23 44 13 282 333 59
Los Angeles Kings 23 49 8 284 389 54

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Wayne Gretzky Edmonton 80 52 163 215
Mario Lemieux Pittsburgh 79 48 93 141
Paul Coffey Edmonton 79 48 90 138
Jari Kurri Edmonton 78 68 63 131
Mike Bossy NY Islanders 80 61 62 123
Peter Šťastný Quebec 76 41 81 122
Denis Savard Chicago 80 47 69 116
Mats Näslund Montreal 80 43 67 110
Dale Hawerchuk Winnipeg 80 46 59 105
Neal Broten Minnesota 80 29 76 105

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1986 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Québec Nordiques vs. Hartford Whalers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April Hartford 3 2 Quebec OT
10. April Hartford 4 1 Quebec
12. April Quebec 4 9 Hartford
Hartford gewinnt die Serie mit 3:0.
Montréal Canadiens vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April Boston 1 3 Montreal
10. April Boston 2 3 Montreal
12. April Montreal 4 1 Boston
Montreal gewinnt die Serie mit 3:0.
Philadelphia Flyers vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April NY Rangers 6 2 Philadelphia
10. April NY Rangers 1 2 Philadelphia
12. April Philadelphia 2 5 NY Rangers
13. April Philadelphia 7 1 NY Rangers
15. April NY Rangers 5 2 Philadelphia
NY Rangers gewinnen die Serie mit 3:2.
Washington Capitals vs. New York Islanders
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April NY Islanders 1 3 Washington
10. April NY Islanders 2 5 Washington
12. April Washington 3 1 NY Islanders
Washington gewinnt die Serie mit 3:0.

Campbell Conference[Bearbeiten]

Chicago Blackhawks vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April Toronto 5 3 Chicago
10. April Toronto 6 4 Chicago
12. April Chicago 2 7 Toronto
Toronto gewinnt die Serie mit 3:0.
Minnesota North Stars vs. St. Louis Blues
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April St. Louis 2 1 Minnesota
10. April St. Louis 2 6 Minnesota
12. April Minnesota 3 4 St. Louis
13. April Minnesota 7 4 St. Louis
15. April St. Louis 6 3 Minnesota
St. Louis gewinnt die Serie mit 3:2.
Edmonton Oilers vs. Vancouver Canucks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April Vancouver 3 7 Edmonton
10. April Vancouver 1 5 Edmonton
12. April Edmonton 5 1 Vancouver
Edmonton gewinnt die Serie mit 3:0.
Calgary Flames vs. Winnipeg Jets
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
9. April Winnipeg 1 5 Calgary
10. April Winnipeg 4 6 Calgary
12. April Calgary 4 3 Winnipeg OT
Calgary gewinnt die Serie mit 3:0.

Runde 2[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Hartford Whalers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Hartford 4 1 Montreal
19. April Hartford 1 3 Montreal
21. April Montreal 4 1 Hartford
23. April Montreal 1 2 Hartford OT
25. April Hartford 3 5 Montreal
27. April Montreal 0 1 Hartford
29. April Hartford 1 2 Montreal OT
Montreal gewinnt die Serie mit 4:3.
Washington Capitals vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April NY Rangers 4 3 Washington OT
19. April NY Rangers 1 8 Washington
21. April Washington 6 3 NY Rangers
23. April Washington 5 6 NY Rangers OT
25. April NY Rangers 4 2 Washington
27. April Washington 1 2 NY Rangers
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:2.

Campbell Conference[Bearbeiten]

St. Louis Blues vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Toronto 1 6 St. Louis
20. April Toronto 3 0 St. Louis
22. April St. Louis 2 5 Toronto
24. April St. Louis 7 4 Toronto
26. April Toronto 3 4 St. Louis OT
28. April St. Louis 3 5 Toronto
30. April Toronto 1 2 St. Louis
St. Louis gewinnt die Serie mit 4:3.
Edmonton Oilers vs. Calgary Flames
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Calgary 4 1 Edmonton
20. April Calgary 5 6 Edmonton OT
22. April Edmonton 2 3 Calgary
24. April Edmonton 7 4 Calgary
26. April Calgary 4 1 Edmonton
28. April Edmonton 5 2 Calgary
30. April Calgary 3 2 Edmonton
Calgary gewinnt die Serie mit 4:3.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference
Montréal Canadiens vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
1. Mai NY Rangers 1 2 Montreal
3. Mai NY Rangers 2 6 Montreal
5. Mai Montreal 4 3 NY Rangers OT
7. Mai Montreal 0 2 NY Rangers
9. Mai NY Rangers 1 3 Montreal
Montreal Canadiens gewinnen die Serie mit 4:1.
Campbell Conference
Calgary Flames vs. St. Louis Blues
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
2. Mai St. Louis 3 2 Calgary
4. Mai St. Louis 2 8 Calgary
6. Mai Calgary 5 3 St. Louis
8. Mai Calgary 2 5 St. Louis
10. Mai St. Louis 2 4 Calgary
12. Mai Calgary 5 6 St. Louis OT
14. Mai St. Louis 1 2 Calgary
Calgary gewinnt die Serie mit 4:3.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Calgary Flames vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. Mai Montreal 2 5 Calgary
18. Mai Montreal 3 2 Calgary OT
20. Mai Calgary 3 5 Montreal
22. Mai Calgary 0 1 Montreal
24. Mai Montreal 4 3 Calgary
Montreal gewinnt die Serie mit 4:1 und den Stanley Cup.
Patrick Roy (Montreal) gewinnt die Conn Smythe Trophy.

Stanley-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Stanley-Cup-Sieger

Logo der Canadiens de Montréal
Canadiens de Montréal

Torhüter: Doug Soetaert, Patrick Roy

Verteidiger: Chris Chelios, Gaston Gingras, Rick Green, John Kordic, Mike Lalor, Craig Ludwig, Tom Kurvers, Larry Robinson, Petr Svoboda

Angreifer: Serge Boisvert, Guy Carbonneau, Kjell Dahlin, Lucien DeBlois, Bob Gainey, Claude Lemieux, David Maley, Mike McPhee, Mats Näslund, Chris Nilan, Stéphane Richer, Steve Rooney, Brian Skrudland, Bobby Smith, Mario Tremblay, Ryan Walter

Cheftrainer: Jean Perron  General Manager: Serge Savard

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Doug Gilmour St. Louis 19 9 12 21
Bernie Federko St. Louis 19 7 14 21
Joe Mullen Calgary 21 12 7 19
Wayne Gretzky Edmonton 10 8 11 19
Mats Naslund Montreal 20 8 11 19
Al MacInnis Calgary 21 4 15 19
Lanny McDonald Calgary 22 11 7 18
Paul Reinhart Calgary 21 5 13 18
Greg Paslawski St. Louis 17 10 7 17
Pierre Larouche NY Rangers 16 8 9 17

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Hart Memorial Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Lady Byng Memorial Trophy: Mike Bossy, New York Islanders
Vezina Trophy: John Vanbiesbrouck, New York Rangers
Calder Memorial Trophy: Gary Suter, Calgary Flames
James Norris Memorial Trophy: Paul Coffey, Edmonton Oilers
Bill Masterton Memorial Trophy: Charlie Simmer, Boston Bruins
Lester Patrick Trophy: Jack MacInnes, Jack Riley
Lester B. Pearson Award: Mario Lemieux, Pittsburgh Penguins
NHL Plus/Minus Award: Mark Howe, Philadelphia Flyers
Jack Adams Award: Glen Sather, Edmonton Oilers
Frank J. Selke Trophy: Troy Murray, Chicago Blackhawks
William M. Jennings Trophy: Bob Froese und Darren Jensen, Philadelphia Flyers

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]