NHL 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo-NHL.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins
• NHL  |  AHL ↓  |  ECHL ↓↓  |  CHL ↓↓  |  SPHL ↓↓  |  AAHL ↓↓  |  FHL ↓↓  |  LNAH ↓↓↓

Die Saison 2010/11 der National Hockey League war die 93. ausgespielte Saison der nordamerikanischen Eishockeyprofiliga. Die reguläre Saison begann am 7. Oktober 2010 mit einer Auftaktpartie zwischen den Carolina Hurricanes und den Minnesota Wild in Helsinki erneut in Europa. Insgesamt wurden sechs Spiele in Stockholm, Prag und Helsinki ausgetragen.[1] Die Playoffs endeten am 15. Juni 2011 mit dem sechsten Stanley-Cup-Gewinn der Boston Bruins.

Neben dem dritten Saisonauftakt in Europa in Folge wurde am 1. Januar 2011 das vierte NHL Winter Classic in der Geschichte der Liga ausgetragen, hier trafen die Pittsburgh Penguins im Heinz Field auf die Washington Capitals. Darüber hinaus fand am 20. Februar 2011 das zweite NHL Heritage Classic statt, in dem die Calgary Flames im McMahon Stadium auf die Montréal Canadiens trafen.[2] Das NHL All-Star Game, das im Jahr zuvor aufgrund des Olympischen Eishockeyturniers ausgefallen war, fand am 30. Januar 2011 im RBC Center in Raleigh, North Carolina statt.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Erhöhung des Salary Caps[Bearbeiten]

Die Salary Caps, die durch die Liga festgesetzten Gehaltsobergrenzen für Spieler, wurden zum sechsten Mal in Folge erhöht und mit 59,4 Millionen US-Dollar pro Team um weitere 2,6 Millionen US-Dollar angehoben.[3]

Entry Draft[Bearbeiten]

Der 48. NHL Entry Draft fand am 25. und 26. Juni 2010 im Staples Center in Los Angeles, Kalifornien statt. Die Edmonton Oilers gewannen die Draft-Lotterie und behielten ihren ersten Platz als schlechtestes Team der vergangenen Spielzeit.[4]

An erster Position wählten die Edmonton Oilers den kanadischen Angreifer Taylor Hall aus. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgten drei Stürmer und ein Verteidiger, darunter auf Rang drei der Kanadier Erik Gudbranson, der von den Florida Panthers ausgewählt wurde. Unter den zehn zuerst gedrafteten Spielern befanden sich neben sieben Kanadiern auch jeweils ein Schweizer, ein Russe und ein Finne. Der beste US-Amerikaner war mit Rang 11 Jack Campbell, der von den Dallas Stars ausgewählt wurde.[5]

Insgesamt sicherten sich die 30 Franchises die Rechte an 210 Spielern. Der erste Deutsche, der beim Draft ausgewählt wurde, war Tom Kühnhackl von den Landshut Cannibals, der in der vierten Runde an insgesamt 110. Position von den Pittsburgh Penguins ausgewählt wurde.[6]

Top-5-Picks[Bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
1. Taylor Hall KanadaKanada Kanada LW Edmonton OilersEdmonton Oilers Edmonton Oilers Windsor Spitfires (OHL)
2. Tyler Seguin KanadaKanada Kanada C Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins Plymouth Whalers (OHL)
3. Erik Gudbranson KanadaKanada Kanada D Florida PanthersFlorida Panthers Florida Panthers Kingston Frontenacs (OHL)
4. Ryan Johansen KanadaKanada Kanada C Columbus Blue JacketsColumbus Blue Jackets Columbus Blue Jackets Portland Winterhawks (WHL)
5. Nino Niederreiter SchweizSchweiz Schweiz LW New York IslandersNew York Islanders New York Islanders Portland Winterhawks (WHL)

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime bzw. Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference; = Playoff-Qualifikation , = Division-Sieger, = Conference-Sieger, = Presidents' Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L OTL GF GA Pts
Philadelphia FlyersPhiladelphia Flyers Philadelphia Flyers (2) 82 47 23 12 259 223 106
Pittsburgh PenguinsPittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins (4) 82 49 25 8 238 199 106
New York RangersNew York Rangers New York Rangers (8) 82 44 33 5 233 198 93
New Jersey DevilsNew Jersey Devils New Jersey Devils (11) 82 38 39 5 174 209 81
New York IslandersNew York Islanders New York Islanders (14) 82 30 39 13 229 264 73
Northeast Division GP W L OTL GF GA Pts
Boston BruinsBoston Bruins Boston Bruins (3) 82 46 25 11 246 195 103
Canadiens de MontréalCanadiens de Montréal Canadiens de Montréal (6) 82 44 30 8 216 209 96
Buffalo SabresBuffalo Sabres Buffalo Sabres (7) 82 43 29 10 245 229 96
Toronto Maple LeafsToronto Maple Leafs Toronto Maple Leafs (10) 82 37 34 11 218 251 85
Ottawa SenatorsOttawa Senators Ottawa Senators (13) 82 32 40 10 192 250 74
Southeast Division GP W L OTL GF GA Pts
Washington CapitalsWashington Capitals Washington Capitals (1) 82 48 23 11 224 197 107
Tampa Bay LightningTampa Bay Lightning Tampa Bay Lightning (5) 82 46 25 11 247 240 103
Carolina HurricanesCarolina Hurricanes Carolina Hurricanes (9) 82 40 31 11 236 239 91
Atlanta ThrashersAtlanta Thrashers Atlanta Thrashers (12) 82 34 36 12 223 269 80
Florida PanthersFlorida Panthers Florida Panthers (15) 82 30 40 12 195 229 72

Western Conference[Bearbeiten]

Central Division GP W L OTL GF GA Pts
Detroit Red WingsDetroit Red Wings Detroit Red Wings (3) 82 47 25 10 261 241 104
Nashville PredatorsNashville Predators Nashville Predators (5) 82 44 27 11 219 194 99
Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Chicago Blackhawks (8) 82 44 29 9 258 225 97
St. Louis BluesSt. Louis Blues St. Louis Blues (11) 82 38 33 11 240 234 87
Columbus Blue JacketsColumbus Blue Jackets Columbus Blue Jackets (13) 82 34 35 13 215 258 81
Northwest Division GP W L OTL GF GA Pts
Vancouver CanucksVancouver Canucks Vancouver Canucks (1) 82 54 19 9 262 185 117
Calgary FlamesCalgary Flames Calgary Flames (10) 82 41 29 12 250 237 94
Minnesota WildMinnesota Wild Minnesota Wild (12) 82 39 35 8 206 233 86
Colorado AvalancheColorado Avalanche Colorado Avalanche (14) 82 30 44 8 227 288 68
Edmonton OilersEdmonton Oilers Edmonton Oilers (15) 82 25 45 12 193 269 62
Pacific Division GP W L OTL GF GA Pts
San Jose SharksSan Jose Sharks San Jose Sharks (2) 82 48 25 9 248 213 105
Anaheim DucksAnaheim Ducks Anaheim Ducks (4) 82 47 30 5 239 235 99
Phoenix CoyotesPhoenix Coyotes Phoenix Coyotes (6) 82 43 26 13 231 226 99
Los Angeles KingsLos Angeles Kings Los Angeles Kings (7) 82 46 30 6 219 198 98
Dallas StarsDallas Stars Dallas Stars (9) 82 42 29 11 227 233 95

Beste Scorer[Bearbeiten]

Mit 104 Punkten führte Daniel Sedin die Scorerliste der NHL an. Sein Bruder Henrik Sedin erreichte den Saisonbestwert von 75 Torvorlagen. Bester Torschütze war Corey Perry mit 50 Treffern.[7] In der Plus/Minus-Wertung führte Zdeno Chára mit einem Wert von + 33. Die meisten Powerplay-Tore erzielte Daniel Sedin, der 18 Mal in Überzahl traf. Alexander Owetschkin war mit 367 Schüssen der Spieler, der am häufigsten aufs Tor schoss. In Unterzahl war Frans Nielsen mit sieben Toren am häufigsten erfolgreich. 24,7 % der Schüsse von Sjarhej Kaszizyn fanden den Weg ins Tor. Mit 307 Strafminuten war Zenon Konopka in dieser Saison der böse Bube. Ľubomír Višňovský war mit 18 Toren und 68 Punkten der erfolgreichste Verteidiger.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Daniel Sedin Vancouver 82 41 63 104 +30 32
Martin St. Louis Tampa Bay 82 31 68 99 ±0 12
Corey Perry Anaheim 82 50 48 98 +9 104
Henrik Sedin Vancouver 82 19 75 94 +26 40
Steven Stamkos Tampa Bay 82 45 46 91 +3 74
Jarome Iginla Calgary 82 43 43 86 ±0 40
Alexander Owetschkin Washington 79 32 53 85 +24 41
Teemu Selänne Anaheim 73 31 49 80 +6 49
Henrik Zetterberg Detroit 80 24 56 80 −1 40
Brad Richards Dallas 72 28 49 77 +1 24

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Tim Thomas Boston 57 3363:58 35 11 9 112 9 .938 2.00
Roberto Luongo Vancouver 60 3589:39 38 15 7 126 4 .928 2.11
Pekka Rinne Nashville 64 3789:15 33 22 9 134 6 .930 2.12
Semjon Warlamow Washington 27 1560:03 11 9 5 58 2 .924 2.23
Cory Schneider Vancouver 25 1371:47 16 4 2 51 1 .929 2.23

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Mit 63 Punkten führte Jeff Skinner die Rookies als bester Scorer an. Bester Vorlagengeber war Kevin Shattenkirk mit 34 Assists. Michael Grabner erzielte die meisten Tore und war 34 Mal erfolgreich. In der Plus/Minus-Wertung führte Adam McQuaid mit einem Wert von + 30. Die meisten Powerplay-Tore erzielte Logan Couture, der zehn Mal in Überzahl traf. Logan Couture war mit 253 Schüssen der Spieler, der am häufigsten aufs Tor schoss. In Unterzahl war es Michael Grabner, der mit sechs Toren am häufigsten traf. 22 % der Schüsse von Matt Calvert fanden den Weg ins Tor. Mit 147 Strafminuten war Matt Martin in dieser Saison der böse Bube unter den Rookies. Kevin Shattenkirk war mit 43 Punkten der erfolgreichste Verteidiger.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Jeff Skinner Carolina 82 31 32 63 +3 46
Logan Couture San Jose 79 32 24 56 +18 41
Michael Grabner NY Islanders 76 34 18 52 +13 10
Tyler Ennis Buffalo 82 20 29 49 ±0 30
Derek Stepan NY Rangers 82 21 24 45 +8 20

Stanley Cup Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Nachdem sich aus jeder Conference die drei Divisionssieger, sowie die fünf weiteren punktbesten Teams der Conference qualifiziert haben, starten die im K.-o.-System ausgetragenen Playoffs. Die Divisionssieger sind absteigend nach ihrer aus der regulären Saison erzielten Punktanzahl an die Positionen 1 bis 3 gesetzt. Auf den Positionen 4 bis 8 folgen die weiteren Teams, wobei es durchaus möglich ist, dass eines oder mehrere Teams mehr Punkte als einer der Divisionssieger erzielt hat.

Jede Conference spielt in der Folge in den Conference Quarterfinals (dt. Conference Viertelfinale), Conference Semifinals (dt. Conference Halbfinale) und im Conference Final (dt. Conference Finale) ihren Sieger aus, der dann im Finale um den Stanley Cup antritt. Dabei trifft die auf der Setzliste am höchsten befindliche Mannschaft immer auf die niedrigst gesetzte. Alle Serien jeder Runde werden im Best-of-Seven-Modus ausgespielt, das heißt, dass ein Team vier Siege zum Erreichen der nächsten Runde benötigt. Das höher gesetzte Team hat dabei die ersten beiden Spiele Heimrecht, die nächsten beiden das gegnerische Team. Sollte bis dahin kein Sieger aus der Runde hervorgegangen sein, wechselt das Heimrecht von Spiel zu Spiel. So hat die höhergesetzte Mannschaft in Spiel 1, 2, 5 und 7, also vier der maximal sieben Spiele, einen Heimvorteil. Der Sieger des Eastern Conference Finals wird mit der Prince of Wales Trophy ausgezeichnet und der Sieger des Western Conference Finals mit der Clarence S. Campbell Bowl.

Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten unentschieden bleiben, folgt die Overtime, die im Gegensatz zur regulären Saison mit fünf Feldspielern gespielt wird. Die Drittel dauern weiterhin 20 Minuten und es wird so lange gespielt bis ein Team das erste Tor schießt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Conference Quarterfinals   Conference Semifinals   Conference Finals   Stanley Cup Finals
                                     
W1 Vancouver Canucks 4  
W8 Chicago Blackhawks 3  
  W1 Vancouver Canucks 4  
  W5 Nashville Predators 2  
W4 Anaheim Ducks 2
W5 Nashville Predators 4  
    W1 Vancouver Canucks 4  
NHL Western Conference.svg Western Conference
  W2 San Jose Sharks 1  
W2 San Jose Sharks 4  
W7 Los Angeles Kings 2  
  W2 San Jose Sharks 4
  W3 Detroit Red Wings 3  
W3 Detroit Red Wings 4
W6 Phoenix Coyotes 0  
  W1 Vancouver Canucks 3
  E3 Boston Bruins 4
E2 Philadelphia Flyers 4  
E7 Buffalo Sabres 3  
  E2 Philadelphia Flyers 0  
  E3 Boston Bruins 4  
E3 Boston Bruins 4
E6 Montréal Canadiens 3  
  E3 Boston Bruins 4
NHL Eastern Conference.svg Eastern Conference
  E5 Tampa Bay Lightning 3  
E1 Washington Capitals 4  
E8 New York Rangers 1  
  E1 Washington Capitals 0
  E5 Tampa Bay Lightning 4  
E4 Pittsburgh Penguins 3
E5 Tampa Bay Lightning 4  

Stanley-Cup-Finals[Bearbeiten]

1. Juni 2011
20:00 Uhr
Logo der Vancouver Canucks Vancouver Canucks
Raffi Torres (59:41)
1:0
(0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Logo der Boston Bruins Boston Bruins
Rogers Arena, Vancouver
Zuschauer: 18860
4. Juni 2011
20:00 Uhr
Logo der Vancouver Canucks Vancouver Canucks
Alexandre Burrows (12:12)
Daniel Sedin (49:37)
Alexandre Burrows (60:11)
3:2 n.V.
(1:0, 0:2, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Logo der Boston Bruins Boston Bruins
Milan Lucic (29:00)
Mark Recchi (31:35)
Rogers Arena, Vancouver
Zuschauer: 18860
6. Juni 2011
20:00 Uhr
Logo der Boston Bruins Boston Bruins
Andrew Ference (20:11)
Mark Recchi (24:22)
Brad Marchand (31:30)
David Krejčí (35:47)
Daniel Paille (51:38)
Mark Recchi (57:39)
Chris Kelly (58:06)
Michael Ryder (59:29)
8:1
(0:0, 4:0, 4:1)
Spielbericht
Logo der Vancouver Canucks Vancouver Canucks
Jannik Hansen (53:53)
TD Garden, Boston
Zuschauer: 17565
8. Juni 2011
20:00 Uhr
Logo der Boston Bruins Boston Bruins
Rich Peverley (11:59)
Michael Ryder (31:11)
Brad Marchand (33:29)
Rich Peverley (43:39)
4:0
(1:0, 2:0, 1:0)
Spielbericht
Logo der Vancouver Canucks Vancouver Canucks
TD Garden, Boston
Zuschauer: 17565
10. Juni 2011
20:00 Uhr
Logo der Vancouver Canucks Vancouver Canucks
Maxim Lapierre (44:35)
1:0
(0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Logo der Boston Bruins Boston Bruins
Rogers Arena, Vancouver
Zuschauer: 18860
13. Juni 2011
20:00 Uhr
Logo der Boston Bruins Boston Bruins
Brad Marchand (5:31)
Milan Lucic (6:06)
Andrew Ference (8:35)
Michael Ryder (9:45)
David Krejčí (46:59)
5:2
(4:0, 0:0, 1:2)
Spielbericht
Logo der Vancouver Canucks Vancouver Canucks
Henrik Sedin (40:22)
Maxim Lapierre (57:34)
TD Garden, Boston
Zuschauer: 17565
15. Juni 2011
20:00 Uhr
Logo der Vancouver Canucks Vancouver Canucks
0:4
(0:1, 0:2, 0:1)
Spielbericht
Logo der Boston Bruins Boston Bruins
Patrice Bergeron (14:37)
Brad Marchand (32:13)
Patrice Bergeron (37:35)
Brad Marchand (57:16)
Rogers Arena, Vancouver
Zuschauer: 18860

Stanley-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Stanley-Cup-Sieger

Logo der Boston Bruins
Boston Bruins

Torhüter: Tuukka Rask, Tim Thomas

Verteidiger: Johnny Boychuk, Zdeno Chára, Andrew Ference, Shane Hnidy, Tomáš Kaberle, Steven Kampfer, Adam McQuaid, Dennis Seidenberg

Angreifer: Patrice Bergeron, Gregory Campbell, Nathan Horton, Chris Kelly, David Krejčí, Milan Lucic, Brad Marchand, Daniel Paille, Rich Peverley, Mark Recchi, Michael Ryder, Marc Savard, Tyler Seguin, Shawn Thornton

Cheftrainer: Claude Julien  General Manager: Peter Chiarelli

Beste Scorer[Bearbeiten]

Mit 12 Toren und 23 Punkten führte David Krejčí die Scorerliste der Playoffs an. Henrik Sedin erreichte den Endrundenbestwert von 19 Torvorlagen. In der Plus/Minus-Wertung führte Zdeno Chára mit einem Wert von +16. Die meisten Powerplay-Tore erzielte Daniel Sedin, der fünf Mal in Überzahl traf. Mit 99 Schüssen war er auch der Spieler, der am häufigsten auf das Tor schoss. In Unterzahl waren Patrice Bergeron und David Legwand mit jeweils zwei Toren am häufigsten erfolgreich. 50 Prozent der Schüsse von Ben Smith, der für seine drei Playoff-Tore lediglich sechs Schüsse benötigte, fanden den Weg ins Tor. Mit 66 Strafminuten fand sich Maxim Lapierre in dieser Endrunde am öftesten auf der Strafbank wieder. Dan Boyle war mit 16 Punkten der erfolgreichste Verteidiger.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Playoffbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
David Krejčí Boston 25 12 11 23 +8 10
Henrik Sedin Vancouver 25 3 19 22 −11 16
Martin St. Louis Tampa Bay 18 10 10 20 −8 4
Daniel Sedin Vancouver 25 9 11 20 −9 32
Patrice Bergeron Boston 23 6 14 20 +15 28
Brad Marchand Boston 25 11 8 19 +12 40
Ryan Kesler Vancouver 25 7 12 19 ±0 47
Vincent Lecavalier Tampa Bay 18 6 13 19 +6 16
Alexandre Burrows Vancouver 25 9 8 17 ±0 34
Nathan Horton Boston 21 8 9 17 +11 35
Michael Ryder Boston 25 8 9 17 +8 8

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Playoffbestwert

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Tim Thomas Boston 25 1541:53 16 9 51 4 .940 1.98
Jimmy Howard Detroit 11 673:22 7 4 28 0 .923 2.50
Dwayne Roloson Tampa Bay 17 981:49 10 6 41 1 .924 2.51
Roberto Luongo Vancouver 25 1427:10 15 10 61 4 .914 2.56
Pekka Rinne Nashville 12 748:28 6 6 32 0 .907 2.57

Auszeichnungen[Bearbeiten]

All-Star-Teams[Bearbeiten]

First All-Star-Team
Angriff: Vancouver CanucksVancouver Canucks Henrik SedinVancouver CanucksVancouver Canucks Daniel SedinAnaheim DucksAnaheim Ducks Corey Perry
Verteidigung: Detroit Red WingsDetroit Red Wings Nicklas LidströmNashville PredatorsNashville Predators Shea Weber
Tor: Boston BruinsBoston Bruins Tim Thomas
Second All-Star-Team
Angriff: Washington CapitalsWashington Capitals Alexander OwetschkinTampa Bay LightningTampa Bay Lightning Steven StamkosTampa Bay LightningTampa Bay Lightning Martin St. Louis
Verteidigung: Boston BruinsBoston Bruins Zdeno CháraAnaheim DucksAnaheim Ducks Ľubomír Višňovský
Tor: Nashville PredatorsNashville Predators Pekka Rinne

All-Rookie-Team[Bearbeiten]

All-Rookie-Team
Angriff: San Jose SharksSan Jose Sharks Logan CoutureNew York IslandersNew York Islanders Michael GrabnerCarolina HurricanesCarolina Hurricanes Jeff Skinner
Verteidigung: Washington CapitalsWashington Capitals John CarlsonCanadiens de MontréalCanadiens de Montréal P. K. Subban
Tor: Chicago BlackhawksChicago Blackhawks Corey Crawford

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy Daniel Sedin Vancouver Canucks
Bill Masterton Memorial Trophy Ian Laperrière Philadelphia Flyers
Calder Memorial Trophy Jeff Skinner Carolina Hurricanes
Conn Smythe Trophy Tim Thomas Boston Bruins
Frank J. Selke Trophy Ryan Kesler Vancouver Canucks
Hart Memorial Trophy Corey Perry Anaheim Ducks
Jack Adams Award Dan Bylsma Pittsburgh Penguins
James Norris Memorial Trophy Nicklas Lidström Detroit Red Wings
King Clancy Memorial Trophy Doug Weight New York Islanders
Lady Byng Memorial Trophy Martin St. Louis Tampa Bay Lightning
Lester Patrick Trophy Mark Johnson
Bob Pulford
Tony Rossi
Jeff Sauer
Mark Messier Leadership Award Zdeno Chára Boston Bruins
Maurice ‚Rocket‘ Richard Trophy Corey Perry Anaheim Ducks
NHL Foundation Player Award Dustin Brown Los Angeles Kings
NHL General Manager of the Year Award Mike Gillis Vancouver Canucks
NHL Plus/Minus Award Zdeno Chára Boston Bruins
Roger Crozier Saving Grace Award Tim Thomas Boston Bruins
Ted Lindsay Award Daniel Sedin Vancouver Canucks
Vezina Trophy Tim Thomas Boston Bruins
William M. Jennings Trophy Roberto Luongo Vancouver Canucks
Cory Schneider
Presidents' Trophy Vancouver Canucks
Prince of Wales Trophy Boston Bruins
Clarence S. Campbell Bowl Vancouver Canucks
Stanley Cup Boston Bruins

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NHL to open '10-11 in Helsinki, Stockholm, Prague. NHL.com, abgerufen am 24. Mai 2011.
  2. 2011 NHL Heritage Classic Announcement. NHL.com, abgerufen am 24. Mai 2011.
  3. NHL Salary Cap Set At $59.4 Million For 2010-11 Season. TSN.ca, abgerufen am 24. Mai 2011.
  4. Edmonton Oilers win NHL Draft Lottery. NHL.com, abgerufen am 24. Mai 2011.
  5. NHL Draft 2010 Results Round 1. NHL.com, abgerufen am 26. Mai 2011.
  6. NHL Draft 2010 Results Round 4. NHL.com, abgerufen am 26. Mai 2011.
  7. Sedin, Perry, Canucks goalies win NHL trophies. NHL.com, abgerufen am 26. Mai 2011.