NK Varaždin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NK Varaždin
Logo NK Varteks Varaždin
Voller Name Nogometni klub Varaždin
Gegründet 1932
Stadion Stadion Anđelko Herjavec
Plätze 9.600
Präsident Zlatko Horvat
Trainer Samir Toplak
Homepage http://www.nk-varteks.com/
Liga 3. HNL Mitte
2011/12 16. Platz (1. HNL)
Heim
Auswärts

NK Varaždin ist ein Fußballverein aus der kroatischen Stadt Varaždin.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1932 unter dem Namen Slavija Varaždin gegründet und im Jahr 1945 in Tekstilac (Ableitung von "Textil"; die Textilindustrie war zu dieser Zeit in Varaždin vorherrschend) umbenannt. 1958 erfolgte eine weitere Namensänderung auf den heute bekannten Namen VARTEKS Varaždin (VAR steht für Varaždin, TEKS steht wiederum für die Textilindustrie). Die in Varaždin ansässige Textilfirma VARTEKS d.o.o. war bis vor einiger Zeit auch Hauptsponsor des Vereins.

Seit dem Absprung dieses wichtigen Sponsors hat der Verein mit extremen Existenzschwierigkeiten zu kämpfen. Aus diesem Grund mussten in den letzten Jahren viele Stammspieler verkauft und durch Jugendspieler aus dem eigenen Nachwuchs ersetzt werden. Die Jugendarbeit des Vereines ist jedoch mittlerweile in ganz Kroatien als vorbildlich bekannt.

Varteks blieb es in der Vergangenheit verwehrt einen Titel zu erobern, so scheiterte man 1961 im damals Jugoslawischen Pokalfinale an Vardar Skopje. Den größten Erfolg erreichte der Verein 1938 noch unter dem Namen Slavija Varaždin mit dem Einzug in die damalige erste Liga Jugoslawiens (Savezna liga).

Nach dem Bürgerkrieg und der Erlangung der Unabhängigkeit Kroatiens wurde der Verein direkt in die neu gegründete erste kroatische Liga (1. HNL) aufgenommen und erreichte als beste Platzierung den dritten Rang hinter den bekannten Klubs Dinamo Zagreb und Hajduk Split. Zudem stand man in den vergangenen Jahren des Öfteren im Pokalfinale, verlor jedoch alle Endspiele jeweils gegen Dinamo Zagreb. Mit dem Einzug ins Pokalfinale sicherte sich Varteks allerdings jedes Mal die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb. Hier lassen sich als größte Erfolge der Sieg in der ersten Runde des UEFA-Cups im Jahre 2001 gegen Aston Villa, sowie die Eliminierung des holländischen Vertreters SC Heerenveen im Jahr 1998 im damals noch bestehenden Europapokal der Pokalsieger und damit verbunden der Aufstieg in das Viertelfinale des Wettbewerbs anführen.

Bekannte ehemalige Spieler und Trainer[Bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten]

Ansicht Haupttribüne Straßenseite
Gegentribüne beim Heimspiel gegen NK Osijek (3:0)
Maskottchen Hummel (auf kroatisch: bumbar)

Das Stadion befindet sich direkt an der Zagreber Str. (Zagrebačka ulica). Errichtet wurde es dort 1931 gegenüber der Textilfirma Varteks d.o.o. zum Zwecke der Rekreation der Firmenmitarbeiter.

Mit der Zeit änderte sich das Stadion und wurde den entsprechenden UEFA-Kriterien zur Austragung internationaler Spiele angepasst.

Es fasst im heutigen Zustand 9.600 Sitzplätze, davon 4.100 überdacht auf der Haupttribüne (Zapad - Westen), 4.400 nicht überdachte Plätze auf der Gegentribüne (Istok - Osten), sowie 1.100 nicht überdachte Plätze auf der Fantribüne rechts (Jug - Süden). Auf der Nordseite (Sjever) steht noch keine Tribüne, geplant ist jedoch eine mit Empfangshalle und Restaurant im Erdgeschoss. Die Stadionbeleuchtung wird mit 1400 lux angegeben, und ist außergewöhnlich. Der Verein hat für die Errichtung der Beleuchtung nicht in die eigenen Taschen greifen müssen, vielmehr war es ein Geschenk der Firma Dalekovod an den Verein für eine hervorragende Saison in der man nur knapp die Meisterschaft verpasste, sich aber mit dem dritten Platz und dem Erreichen des Pokalfinals einen Startplatz im europäischen Wettbewerb sicherte.

Zum Stadion zählen auch noch drei Trainingsplätze, einer davon beleuchtet, und der neueste (Fertigstellung Ende 2005) ist ein Kunstrasenplatz womit auch im Winter gute Trainingsmöglichkeiten gegeben sind.

Fans[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Fangemeinschaft nennt sich White Stones, die ihre Mannschaft von der Südtribüne (Jug) aus anfeuert.