NOAA-7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NOAA-7
NOAA-7
Typ: Wettersatellit
Land: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Betreiber: NOAA
COSPAR-Bezeichnung: 1981-059A
Missionsdaten
Masse: 588.9 kg
Start: 23. Juni 1981, 10:52 UTC
Startplatz: Vandenberg SLC-3W
Trägerrakete: Atlas-F 87F
Status: im Orbit, außer Betrieb seit 1. Februar 1985
Bahndaten
Umlaufzeit: 102,0 min
Bahnneigung: 98,9°
Apogäum: 845 km
Perigäum: 863 km

NOAA-7 (vor dem Start NOAA-C), war ein Wettersatellit der Tiros-N-Serie, der die Erde in 830 km Höhe in einer polaren Umlaufbahn umkreist. Von seinem Start am 23. Juni 1981 auf einer Atlas-F-Rakete bis zu seinem Ausfall am 1. Februar 1985 nahm der Satellit meteorologische Daten für die National Oceanic and Atmospheric Administration auf.

Der Satellit verfügte über eine Dreiachsenstabilisierung und basierte auf der 5D-Version des für das US-amerikanische Militär entwickelten DMSP-Wettersatelliten.

NOAA-7 trug als Nutzlast folgende Instrumente:

  • AVHRR (advanced very high resolution radiometer): ein hochauflösendes Radiometer zur Kartierung der Wasseroberflächentemperatur und für Tag/Nacht-Übersichtsbilder,
  • TOVS (TIROS operational vertical sounder) bestehend aus:
    • HIRS/2 (High Resolution Infrared Radiation Sounder Version 2): ein Gerät zur Bestimmung von Temperatur- und Feuchtigkeitsprofilen in der Troposphäre,
    • SSU (Stratospheric Sounding Unit): ein Vierkanalspektrometer im 60-GHz-Bereich zur Bestimmung von Temperaturprofilen der Stratosphäre
    • MSU (Microwave Sounding Unit): ein Mikrowellen-Sondierungs-Instrument
  • SEM (space environment monitor): ein Strahlungmessgerät für lokale Elektronen und Protonen.

Quellen[Bearbeiten]