National Oceanic and Atmospheric Administration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von NOAA (Satellit))
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Oceanic and Atmospheric Administration
— NOAA —
NOAA logo.svg
Staatliche Ebene Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Handelsministeriums der Vereinigten Staaten
Aufsichtsbehörde Handelsministerium der Vereinigten Staaten (Department of Commerce)
Gründung 3. Oktober 1970
Hauptsitz Washington, D.C.
Behördenleitung Jane Lubchenco, 9th Under Secretary of Commerce for Oceans and Atmosphere and Administrator of the National Oceanic and Atmospheric Administration
Website www.noaa.gov

Die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA; deutsch Nationale Ozean- und Atmosphärenverwaltung) ist die Wetter- und Ozeanografiebehörde der Vereinigten Staaten. Sie wurde am 3. Oktober 1970 als eine Einrichtung des Handelsministeriums gegründet, um die nationalen Ozean- und Atmosphärendienste zu koordinieren. Ihr Sitz ist die Bundeshauptstadt Washington, D.C. US-Präsident Barack Obama ernannte Ende 2008 Jane Lubchenco zur NOAA-Direktorin.[1]

Gliederung[Bearbeiten]

Die NOAA besteht aus fünf größeren Organisationen:

Unterstützt werden diese Teilorganisationen durch das National Oceanic and Atmospheric Administration Commissioned Corps, eine uniformierte Einheit, die Schiffe und Flugzeuge betreibt und wissenschaftliche Missionen unterstützt. Die NOAA Corps sind einer der sieben Uniformed Services of the United States.

Die NOAA ist Mitglied der Internationalen Charta für Weltraum und Naturkatastrophen.

Programme[Bearbeiten]

Derzeitige Großprogramme sind das OGP & Arctic Research Program (Climate Program Office), das National Sea Grant College Program und das Ocean Exploration Program & NOAA's Undersea Research Program (Office of Ocean Exploration & Research). Bei letzterem wurde auch das Hydrothermalfeld Lost City im Atlantik näher untersucht.

Unwetter-Alarm-Funk[Bearbeiten]

Mit entsprechend eingerichteten Radioempfängern und/oder Amateurfunkgeräten kann der Wetterfunk von NOAA abgehört werden. Zahlreiche Empfänger verfügen über eine automatische Alarmauswertung, ähnlich dem deutschen Verkehrsfunk. Ein derartiges Wetterfunksystem ist in Westeuropa nicht vorhanden.

Kostenlose digitale Seekarten[Bearbeiten]

Die NOAA ist verpflichtet[7], kostenlos vollständige, aktuelle digitale Seekarten und Berichtigungen bereitzustellen (zur Verbesserung der Sicherheit in den nationalen Küstengewässern sowie in allen Gewässern, für die die NOAA eigene Seekarten erstellt).[8] Die über das Internet zu beziehenden standardisierten Datensätze sind zum Teil tages- oder wochenaktuell. Die Weitergabe dieser digitalen Datensammlungen ist ebenfalls nicht beschränkt, solange dies kostenfrei und in ausschließlich digitaler Form stattfindet.

Die generellen Ausrüstungs- und Nutzungspflichten mit geeigneten Papierseekarten bleiben bestehen, so dass es sich formal nur um ein zusätzliches Angebot handelt. Die digitalen Karten der NOAA werden auf nahezu allen US-amerikanischen Schiffen genutzt, auf denen der dauerhafte Betrieb eines Computers und eines GPS-Empfängers technisch vertretbar ist (Stromversorgung, geschützter Raum für die Elektronik); dies reduzierte die Zahl der Zwischenfälle durch Navigationsfehler und veraltete Seekarten.

Der Absatz von Papierseekarten nahm – entgegen der Erwartung – parallel zur Verbreitung der digitalen Seekarten zu, vor allem für Seegebiete, in denen die digitalen Berichtigungen zu nennenswerten Änderungen gegenüber der Papierkarte führen. Insbesondere Wassersportler und Küstenschiffer, die keine regelmäßigen manuellen Berichtigungen ihrer Seekarten vornehmen, werden durch die offensichtlichen Veränderungen in ihrem Fahrgebiet zum frühzeitigen Neukauf ihrer Pflichtausrüstung animiert.

NOAA-Satelliten[Bearbeiten]

NOAA-17 (NOAA-M) in der Umlaufbahn

Als NOAA werden auch die dem POES-Projekt der NOAA-Behörde zugehörigen Satelliten NOAA-1 bis NOAA-19 bezeichnet. Die NOAA-Satelliten sind LEO-Wettersatelliten der TIROS-Satellitenreihe, die teilweise baugleiche Instrumente mit dem europäischen Pendant MetOp haben. Allerdings sind die NOAA-Satelliten schon seit vielen Jahren produktiv und die Bilder sind für private Zwecke und zu Lehr- und Forschungszwecken freigegeben. Eine Freigabe für amtliche und kommerzielle Wetterdienste in Europa ist erst mit Inbetriebnahme von MetOp (etwa Januar 2007) über die EU-Organisation EUMETSAT möglich, da dann im Gegenzug auch die NOAA-Behörde auf Daten des Satelliten MetOp zugreifen darf. Amateur-, Wetter- und Funkstationen können mit einem Dekoder automatisiert auf die NOAA-Satelliten zugreifen und dürfen die anschließend nachbearbeiteten Bilder zu nichtkommerziellen Zwecken ins Internet stellen.

Die Besonderheit der NOAA-Satelliten des POES-Projektes ist, dass diese in einer polaren Umlaufbahn arbeiten. Durch die geringe Höhe von nur rund 820 Kilometern ist die Auflösung wesentlich besser als bei geostationären Wettersatelliten wie GOES oder das europäische Pendant Meteosat. Dagegen verringert sich durch die niedrige Flughöhe das Blickfeld der Instrumente, so dass keine große Flächen gleichzeitig erfasst werden können. Im Laufe eines Tages sieht er jedoch nahezu die gesamte Erdoberfläche. Weiterhin ist die Schwäche der geostationären gegenüber der polaren Umlaufbahn, dass diese parallel zum Äquator verläuft. Beobachtungen in der Polregion und im Nordatlantik, der „Wetterküche“ Europas, sind nur unter einem großen Winkel möglich, was die Qualität der Bilder weiter reduziert. Diese Schwierigkeiten sind bei einem Wettersatelliten auf einer polaren Umlaufbahn nicht vorhanden.

Durch höhere Auflösung der Bilder, bessere Beobachtung der Polar- und Nordatlantikregion und durch Erfassung der Messgrößen Bodentemperatur und Feuchtigkeitsverteilung war der NOAA-Behörde es mittels der NOAA-Satelliten möglich, das zuverlässige Vorhersageintervall von drei auf fünf Tage zu verlängern. Auf Grund der verbesserten Beobachtungsintensität und -genauigkeit ("improvements in observational tools and analysis techniques") weist die Behörde in einer Studie nach, dass entgegen vielerlei Befürchtungen und Behauptungen – etwa von Seiten Al Gores in dem Film „Eine unbequeme Wahrheit“ – die Anzahl tropischer Wirbelstürme während des 20. Jahrhunderts im Nord-Atlantik nicht zugenommen hat.[9]

Ab 2013 sollen Satelliten einer neuen Generation eingesetzt werden.

Startliste der Satelliten[Bearbeiten]

Name Datum[10] Startort Rakete Größe/Masse Bemerkungen
NOAA 1 (ITOS A) 11. Dezember 1970 Vandenberg SLC-2W Delta-N6 1,0 x 1,0 x 1,2 m mit CEP 1 gestartet
NOAA 2 (ITOS D) 15. Oktober 1972 Vandenberg SLC-2W Delta-300 1,0 x 1,0 x 1,2 m mit AMSAT P2A gestartet
NOAA 3 (ITOS F) 6. November 1973 Vandenberg SLC-2W Delta-300 1,0 x 1,0 x 1,2 m
NOAA 4 (ITOS G) 15. November 1974 Vandenberg SLC-2W Delta-2310 1,0 x 1,0 x 1,2 m mit AMSAT P2B (OSCAR 7), Intasat
NOAA 5 (ITOS E2) (ex ITOS C) 29. Juli 1976 Vandenberg SLC-2W Delta-2310 1,0 x 1,0 x 1,2 m
NOAA 6 (A) 27. Juni 1979 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS
NOAA B 29. Mai 1980 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS Fehlstart
NOAA 7 (C) 23. Juni 1981 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS
NOAA 8 (E) 28. März 1983 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS 1712 kg
NOAA 9 (F) 12. Dezember 1984 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS 1712 kg
NOAA 10 (G) 17. September 1986 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS 1712 kg
NOAA 11 (H) 24. September 1988 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS 1712 kg
NOAA 12 (D) 14. Mai 1991 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS 1712 kg
NOAA 13 (I) 9. August 1993 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS 1712 kg
NOAA 14 (J) 30. Dezember 1994 Vandenberg SLC-3W Atlas-F Star-37S-ISS 1712 kg
NOAA 15 (K) 13. Mai 1998 Vandenberg SLC-4W Titan-2(23)G Star-37XFP-ISS 2232 / 1479 kg (Start/Orbit)
NOAA 16 (L) 21. September 2000 Vandenberg SLC-4W Titan-2(23)G Star-37XFP-ISS 2232 / 1479 kg (Start/Orbit)
NOAA 17 (M) 24. Juni 2002 Vandenberg SLC-4W Titan-2(23)G Star-37XFP-ISS 2232 / 1479 kg (Start/Orbit)
NOAA 18 (N) 20. Mai 2005 Vandenberg SLC-2W Delta-7320-10C 1419 kg (Orbit)
NOAA 19 (N') 6. Februar 2009 Vandenberg SLC-2W Delta-7320-10C 1419 kg (Orbit)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: National Oceanic and Atmospheric Administration – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. news.bbc.co.uk
  2. Offizielle Seite des National Weather Service
  3. Offizielle Seite des National Ocean Service
  4. Offizielle Seite des National Marine Fisheries Service
  5. Offizielle Seite des National Environmental Satellite, Data and Information Service
  6. Offizielle Seite des NOAA Research
  7. Als Behörde der U.S.-Regierung unterliegen alle Veröffentlichungen dem United States Code Chapter 17 (Copyright/Urheberrecht) Paragraf § 105 (Originaltext des Gesetzes): "...an jeglichen Werken der US-Regierung kann kein Copyright (die Urheberschaft des jeweiligen Autors oder dessen Dienststelle bleibt unbestritten, räumt diesem aber keine (Verbots-) Rechte ein) erworben werden...". Was auch immer die Regierung oder eine Behörde der Regierung veröffentlicht ist von Rechts wegen Public Domain. Dies gilt nur für tatsächliche Veröffentlichungen und nicht für unveröffentlichte Erkenntnisse.
  8. Einstieg in den Download der offiziellen digitalen Seekarten
  9. ("No systematic change in the number of north Atlantic tropical cyclones during the 20th century") Study: Better Observations, Analyses Detecting Short-Lived Tropical Systems, NOAA Homepage, 11. August 2009
  10. Gunters Space Page: NOAA