NSU Wankel Spider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NSU
NSU Wankel Spider

NSU Wankel Spider

Wankel Spider
Produktionszeitraum: 1964–1967
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Cabriolet
Motoren: Otto-Wankel:
0,50 Liter (37 kW)[1]
Länge: 3580[1] mm
Breite: 1520[1] mm
Höhe: 1260[1] mm
Radstand: 2018[1] mm
Leergewicht: 700[1] kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Heckansicht
Blick in den Motorraum des Spider. Der Motorraum befindet sich unter dem Stauraum im Heck des Wagens
Blick ins Cockpit

Der NSU Wankel-Spider ist ein zweisitziges Cabriolet der NSU Motorenwerke AG und war das weltweit erste Serienfahrzeug mit Wankelmotor.

Er erschien 1964 auf dem Markt. Seine Entwicklung mit dem Einscheiben-Wankelmotor war Vorläufer für den NSU Ro 80 mit einem Zweischeiben-Wankelmotor. Der Wankel-Spider ist heutzutage ein äußerst begehrter Oldtimer.

Der Wagen wurde von 1964 bis 1967 in 2375 Exemplaren gefertigt. Er kostete 8500 DM (1964) bzw. 7000 DM (1966).

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Karosserie des Spiders basiert nur in den Grundzügen auf der des NSU Sport-Prinz. Trotz der äußerlichen Ähnlichkeit sind die Unterschiede gravierend. Kaum ein Karosserieteil ist bei Spider und Sport-Prinz identisch. Der Wagen besitzt einen Heckmotor und der Wasserkühler befindet sich an der Front des Wagens um eine möglichst gleichmäßige Gewichtsverteilung zu erzielen; auch der Tank (35 Liter) ist vorn platziert. Da der Wankelmotor niedriger baut als ein konventioneller Reihenmotor, ist im Heck bzw. über dem Antriebsaggregat Platz für einen flachen Stauraum, zusätzlich zu dem Kofferraum im Bug.

Der Motor ist ungewöhnlich drehfreudig und bei hohen Drehzahlen im Vergleich zu anderen kleinen Triebwerken laufruhig. Drehzahlen von mehr als 6000/min sollen jedoch vermieden werden. Beim Beschleunigen ohne Rücksicht auf diese Empfehlung (in den unteren Gängen kurzfristig über 7000/min) beschleunigt der Wankelmotor den kleinen Sportwagen von 0 auf 100 km/h in 14,5 Sekunden.

Technische Daten[Bearbeiten]

Fahrzeugtyp: NSU Wankel-Spider
Motor:  Einscheiben-Kreiskolbenmotor im Wagenheck eingebaut
Kammervolumen:  497,5 cm³
Verdichtung:  9,3 : 1
Leistung:  37 kW (50 PS) bei 6000/min, für Sportfahrer gab es ca. 10 Fahrzeuge mit 48 kW (65 PS)
Max. Drehmoment 72 Nm bei 2500/min (50 PS Version)
Kühlung:  Wasserkühlung mit Pumpe und Thermostat
(Kühlerinhalt frühe Modelle 11,5 l, spätere Modelle 9,5 l)
Schmierung:  Druckumlaufschmierung mit zusätzlicher Öldosierpumpe und Ölkühler
Vergaser:  1 Solex Flachstrom 18/32 HHD
Getriebe:  4-Gang-Getriebe, vollsynchronisiert, Mittelschaltung, hydraulische Kupplungsbetätigung
Radaufhängung vorn:  Querlenker mit Schraubenfedern und Querstabilisator
Radaufhängung hinten:  Schräglenker mit Schraubenfedern
Karosserie:  selbsttragende Ganzstahlkarosserie
Lenkung:  Zahnstangenlenkung
Radstand 2020 mm
Spurweite vorn/hinten:  1246/1227 mm
Reifengröße:  5.00–12 R
Maße L × B × H:  3580 × 1520 × 1260 mm
Leergewicht (ohne Fahrer):  700 kg
Zulässiges Gesamtgewicht:  950 kg
Höchstgeschwindigkeit:  155 km/h (Werksangabe)

Sporteinsatz[Bearbeiten]

1966 wurde Karl-Heinz Panowitz Deutscher Rallyemeister aller Klassen mit dem NSU Wankel-Spider. 1967 und 1968 wurde Siegfried Spieß mit dem NSU Wankel-Spider Deutscher Bergmeister aller Klassen.

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Peter Schneider: „NSU 1873−1984 • Vom Hochrad zum Automobil“, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-613-01086-0
  • „auto, motor und sport“ (Testbericht), Heft 18/1964, Vereinigte Motor-Verlage, Stuttgart

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Werner Oswald: Deutsche Autos 1945–1990. Band 4. 1. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-613-02131-5. S. 394–397

Weblinks[Bearbeiten]