NVA (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel NVA
Originaltitel NVA
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2005
Länge ca. 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Leander Haußmann
Drehbuch Thomas Brussig
Leander Haußmann
Produktion Claus Boje
Musik Paul Lemp
Marcel Blatti
Kamera Frank Griebe
Schnitt Hansjörg Weißbrich
Besetzung

NVA ist eine Filmkomödie des Regisseurs Leander Haußmann aus dem Jahr 2005. Haußmann schrieb zusammen mit Thomas Brussig auch das Drehbuch. Der Film karikiert das Leben in der Nationalen Volksarmee (abgekürzt: NVA) in der Endphase der DDR.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt mit der Ankunft der neuen Wehrdienstleistenden in der Fidel-Castro-Kaserne. Darunter der verträumte und sensible Henrik und der renitente und draufgängerische Krüger. Krüger fällt sogleich durch seine langen Haare und seine provokante Art negativ bei den Offizieren auf. Als die Rekruten untereinander Fotos ihrer Freundinnen zeigen, hat nur Krüger keins vorzuweisen, als Grund gibt er an, er hätte gerade wegen des Wehrdienstes mit seiner Freundin Schluss gemacht.

Beide geraten mit den Offizieren und den älteren Wehrpflichtigen, den sogenannten EKs (Entlassungskandidaten) öfter aneinander. Es werden diverse Riten und Schikanen der EKs gezeigt, wie diese die Jungsoldaten („Glatte“) quälen und unmenschlich behandeln. Nachdem sich die bisherige Freundin des sensiblen Henrik wegen der langen Dienstzeit von ihm per Brief getrennt hat, ist er auf der Suche nach einer neuen Freundin, was im Leben eines Wehrpflichtigen in der DDR kaum möglich erscheint. Bei einer Übung lernt er jedoch durch ein Missgeschick ein junges Mädchen kennen, das sich später als die Tochter des humorlosen Standortkommandanten Oberst Kalt entpuppt. Zwischen den beiden entwickelt sich trotz aller wehrpflichtbedingten Hindernisse eine Liebesbeziehung. Sein Kamerad Krüger wird wegen Krankheits-Simulation und unerlaubtem Entfernen von der Truppe von Oberst Kalt auf Zeit in die berüchtigte Strafkompanie nach Schwedt/Oder versetzt. Als er eines Tages wieder zurückkehrt, erscheint sein Charakter wie umgekrempelt. Nichts mehr verblieb von seiner rebellischen Art und seinem Humor. Krüger ist nun der „perfekte Soldat“, aber er ist psychisch stark mitgenommen und als Mensch gebrochen. Als ein Mädchen Krüger mittels eines Songs an seine rebellischen Zeiten erinnern kann, bricht Krüger vor dem Mädchen in Tränen aus und besinnt sich auf seine früheren Tage und somit auch auf seine Freunde zurück.

Der Film endet mit dem Zusammenbruch der DDR und somit auch mit der Auflösung der NVA.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Film trug den Arbeitstitel NVA - Manöver Schneeflocke.
  • Die Dreharbeiten fanden vom 14. Juli 2004 bis 3. September 2004 statt.
  • Gedreht wurde in der ehemaligen Heidekaserne in Bad Düben.
  • Kinostart in Deutschland war am 29. September 2005. In den deutschen Kinos wurden rund 800.000 Besucher gezählt.
  • Regisseur Leander Haußmann und sein Vater Ezard Haußmann spielen Ärzte im Film.
  • Es gibt Anspielungen auf den Film Full Metal Jacket, die sich durch Krüger als aufsässiger Rekrut beim Begrüßungsappell, Heidlers Rezitieren des Warrior's Creed und Krügers Bitte um Hilfe beim Durchladen in der Kombüse ausdrücken.
  • Der Film endet mit der Einblendung "In Memoriam: 1949-1989". Dieser Zeitraum bezieht sich auf die Gründung der DDR bis zum Mauerfall. Offiziell bestand die DDR bis 1990, die NVA wurde 1956 gegründet.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Matthias Dell schrieb in der Freitag: Heiter ist das Armistenleben: Die Vorgesetzten sind streng und schwul, die älteren Kameraden sadistisch und gemein, aber am Ende war alles halb so schlimm, weil man ja irgendwie ganz dufte Kumpels hatte. Das alte Lied. [..] NVA reiht sich damit in die Phalanx seiner Vorgänger ein, die es sich im Rückblick alle auf dem weichen Kissen der Verklärung bequem machen, dass eine Zeit so schlimm nicht gewesen sein kann, in der man so nette Kumpels hatte. Bezeichnenderweise wird auch bei NVA das Drama der Armee in der DDR ausgespart: Die Erziehung des Aufmüpfigen, das "Rundmachen", findet außerhalb statt, von wo er als stumpfe Maschine zurückkehrt.[1]
  • Christiane Peitz schrieb in Der Tagesspiegel: Zwar fällt beim Training für die korrekte Tarnung mit Tannengeäst der ein oder andere Wortwitz ab: Der Feind ist gefleckt, weil er vor lauter Expansionsdrang nur den Mischwald im Sinn hat. Aber weder die Retro-Musik von Bowie bis Ton, Steine, Scherben noch Detlev Buck als ebenso strohblonder wie strohdummer Oberst sorgen für dauerhauften komödiantischen Esprit. Militärklamotten funktionieren eben nur, wenn sie richtig böse sind. Haußmann jedoch schwankt zwischen Farce, Blödelei und sanfter Legende in Cinemascope.[2]
  • Günter Schabowski schrieb in Der Spiegel: Die Armee war nach der Stasi der gefährlichste Teil der Macht, über die die SED verfügte. Was der Film an Kasernenleben zeigt, ist eine Folge von lose verknüpften Szenen, die den Drill und die mehr oder weniger rüde Praxis der Vorgesetzten im Umgang mit den Untergebenen ins Bild setzen. Das hat man schon häufig in Filmen gesehen, und die Späße erinnern durchaus an westdeutsche Kasernenkomödien. Doch ist es nicht auch wesentlich, dass von der SED-Führung nicht nur erwogen wurde, die Armee mindestens als Drohkulisse gegen das demonstrierende Volk einzusetzen? Bekanntlich war in Leipzig auf Befehl Honeckers ein solcher Aufmarsch inszeniert worden, mit dem die Montagsdemonstranten eingeschüchtert werden sollten.[3]
  • Jochen Schmidt schrieb in Die Tageszeitung: Es ist eine Komödie geworden. Warum nicht? [..] Dennoch, wie traurig sähe es um die (west)deutsche Filmgeschichte aus, wenn es zum 2. Weltkrieg nur Militärklamotten wie "08/15" gäbe mit ihrer widerlichen Lausbubenmentalität - und nicht Bernhard Wickis "Die Brücke"? [..] Allerdings wirkt es bei der Fülle der Episoden schnell so, als sei der Armeedienst spannend und abwechslungsreich gewesen, wie ein Ferienlageraufenthalt, dabei war er genau das Gegenteil.[4]

„In meinen Augen jedoch ist der Film eine absolute Verharmlosung der wahren Verhältnisse, wie sie in vielen NVA-Kasernen herrschten. Bei Haußmann lernt ein Sprutz (als solcher bekam man jedenfalls in Tautenhain nur selten Ausgang) ausgerechnet die hübsche Tochter seines Kompaniechefs kennen, der auch noch in seinem Eigenheim nebst Garten unweit des Kasernengeländes wohnt. Das ist realitätsferner Kitsch. Fast immer wohnten die Offiziere in grauen Einheitsblocks (“Boilerschließfächer”). Für einen Unbeteiligten, der von der NVA keine Ahnung hat, ist der Film womöglich eine unterhaltsame Klamotte, doch den Großteil ehemaliger NVA- Grundwehrdienstleistender dürfte er eher befremden bzw. enttäuschen.“

Peter Tannhoff - Autor der Autobiografie "Sprutz - in den Fängen der NVA"

Musik[Bearbeiten]

Eher untypisch für den Film sind die enthaltenen Musikstücke: So ist schon zu Anfang des Films Bad Moon Rising von Creedence Clearwater Revival zu hören. Für ehemalige DDR-Bürger ist dieser Song allerdings eng mit der Wehrdienstzeit verbunden (Text damals: „Abschied von Sex und geilen Weibern, Abschied von Schnaps und LSD, Abschied von allem, was wir lieben, Scheiße wir müssen zur Armee“). Die Berliner Band Element of Crime steuert zwei Titel bei: Eine Neuaufnahme des englischen Volksliedes My bonnie is over the ocean sowie eine Coverversion von Bob Dylans It's all over now, baby blue. Bei der Liebesszene im Wachturm wird das Stück Lucky Man von Emerson, Lake & Palmer eingespielt. Weiterhin gibt es – als Referenz für die „Verherrlichung der Obdachlosigkeit beim Klassenfeind“ – eine Diskussion über das Stück Ein Bett im Kornfeld von Jürgen Drews. Hinzu kommen noch Gänselieschen von der ersten LP der Klaus Renft Combo, Light and Day von The Polyphonic Spree und Oh very young von Cat Stevens.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/grenzverletzung
  2. http://www.tagesspiegel.de/kultur/sonnenallee-schattenarmee/646536.html
  3. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41939379.html
  4. http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2005/09/29/a0185

Weblinks[Bearbeiten]